Advertisement

Die Managementperspektive im Krisenmanagement – Welche Rolle spielt das Management bei der Bewältigung von Krisensituationen?

Chapter

Zusammenfassung

Das Management hat eine wichtige Führungs- und Steuerungsfunktion bei der Bewältigung jeder Krise. Dies gilt sowohl für schleichende Krisen, die sich von einer strategischen Krise über eine Ertragskrise bis zur Liquiditätskrise zuspitzen, als auch für plötzliche Unternehmenskrisen, die durch ein gravierendes Problem und Ereignis mit hohen negativen Folgewirkungen verursacht werden. Die notwendige Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass ein Lähmungszustand (inertia) des Managements und eine Orientierungslosigkeit im gesamten Unternehmen vermieden werden. Geeignete Instrumente zur Vermeidung von Krisen sind Issue- und Risikomanagement. Mit Ihnen werden im Vorfeld anhand von schwachen Signalen strategisch relevante Themenbereiche, insbesondere bezogen auf den Wettbewerb, die Nachfrage sowie die eigene Wertschöpfung und Produkte, durch Indikatoren operationalisiert und mit Toleranz- und Eingriffsgrenzen gesteuert. Mit einem leistungsfähigen Risikomanagement lassen sich die Gefährdungspotentiale des Unternehmens nach möglichen negativen Auswirkungen und der Eintrittswahrscheinlichkeit bewerten. Für das Management ist zusätzlich von zentraler Bedeutung, dass eine quantifizierte Analyse des Schadenspotenzials z. B. anhand des Economic Value Added (EVA) durchgeführt wird. Hieraus können mehrstufige Wirkungsbeziehungen der Schadensentwicklung berechnet werden. Für die Bewältigung von schleichenden Krisen, die sich i.d.R. über einen längeren Zeitraum bis auf ein Ausmaß von hohen Schadenswirkungen und den Fortbestand bedrohenden Verlusten entwickeln, ist eine aussagefähige Analyse der Ursachen und nicht nur der Symptome unerlässlich. Nur hierdurch wird sichergestellt, dass die Ansatzpunkte für Restrukturierungsmaßnahmen mit dem Ziel des Turn-around richtig ansetzen, Veränderungen tief genug in die Wege geleitet werden und bezogen auf den Zeitpunkt der Maßnahmenumsetzung das volle Wirkungsspektrum erreichen. Die wesentlichen Stellhebel sind Kostensenkung und Prozessoptimierung sowie eine stärkere Kundenorientierung der Marktleistungen und eine auf Produkte und Kunden ausgerichtete Deckungsbeitragsrechnung. Kurzfristig stehen dabei liquiditätswirksame Maßnahmen im Vordergrund. Plötzliche Unternehmenskrisen können nur in einem begrenzten Maße vorhergesehen und durch geeignete Gegenmaßnahmen eingeschränkt werden. In dem Maße, wie gravierende Personen- und Umweltschäden damit verbunden sind, wird die Sachebene durch eine starke Emotionalität auf der psychologischen Ebene überlagert. Die kurzfristigen Reaktionsparameter und die längerfristigen Aktionsmaßnahmen unterscheiden sich dadurch vom Vorgehen bei einer eskalierenden schleichenden Krise. Einem Krisenplan und Krisenteams kommen wichtige Funktionen zu, um Freiheitsgrade des Handelns möglichst schnell zurückzugewinnen.Bei jeder Form einer Unternehmenskrise hat das Management die Aufgabe, aus dem Krisenverlauf, den Ereignissen und den Schadenswirkungen zu lernen, um hieraus Erfahrungswerte für spätere vergleichbare Situationen und für andere Führungskräfte zu generieren und zu dokumentieren. Dieser speziellen Art von Wissensmanagement hat ein gezielter Veränderungsprozess zu folgen, der durch ein konsequentes Lernen aus der durchlaufenen Krise die Früherkennung verbessert und das Präventionsniveau als gezielte Vermeidung von Krisen erhöht. Im Konzept des amerikanischen Excellencemodells (MBMQA) ist die Aufstellung und Leistungsfähigkeit von Notfallplänen zur Krisenbewältigung ein wesentlicher Baustein für eine herausragende Unternehmensführung.

Literatur

  1. Air Berlin (2008, 2009, 2010, 2011). Geschäftsbericht, 2008, 2009, 2010, 2011.Google Scholar
  2. Ansoff, H. I. (1976). Managing surprise and discontinuity – strategic response to weak signals. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 28, 129–152.Google Scholar
  3. Barney, J.P. (1996). Gaining and sustaining competitive advantage, Reading, Massachusetts et al. 1996.Google Scholar
  4. Bialdiaga, K. (2012). Eingestürzte Neubauten. Financial Times Deutschland vom 25.05.2012, S. 25.Google Scholar
  5. Bickhoff, N., & Eilenberger, G. (2004). Einleitung. In N Bickhoff. et al. (Hrsg.), Die Unternehmenskrise als Chance – Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung (S. 3–12).New York: Berlin Heidelberg.Google Scholar
  6. Braun, E. (Hrsg.). (2012). Insolvenzordnung (InsO)Kommentar, 5. Aufl. München.Google Scholar
  7. Brown, J.K. (1979). This business of issues: Coping with company’s environment, conference board report Nr. 758, New York.Google Scholar
  8. Caponigro, J. R. (1998). The Crisis Counselor: The executive’s guide to avoiding, managing and thriving on crises that occur in all businesses. Michigan: Southfield.Google Scholar
  9. Carrel, L. F. (2010). Leadership in Krisen – ein Leitfaden für die Praxis. 2. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2008). Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten. 12. Aufl. Frankfurt a.M. .Google Scholar
  11. Felden, B., & Goldschmidt, M., & Singer, J. (2012). Unterstützung des Managements in Krisen- und Sanierungskonstellationen, in: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung, Heft 6 , (S. 265–268).Google Scholar
  12. Gahlen, M., & Kranaster, M. (2008). Krisenmanagement – Planung und Organisation von Krisenstäben, Stuttgart.Google Scholar
  13. Garth, G. A. (2008). Krisenmanagement und Kommunikation – das Wort ist ein Schwert – die Wahrheit ein Schild, Wiesbaden.Google Scholar
  14. Germis, C. (2011). Wegducken und abwarten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 76, 31.03.2011, S. 16.Google Scholar
  15. Ginten, E. A. & Solms, V. (2012). Air Berlin in der Warteschleife, in: Welt am Sonntag vom 28.10.2012, (S. 33–34).Google Scholar
  16. Gleißner, W., & Meier, G. (2001). Wertorientiertes Risiko-Management für Industrie und Handel: Methoden, Fallbeispiele, Checklisten, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Gouillart, F.J., & Kelly, J.N. (1995). Business Transformation.Wien.Google Scholar
  18. Graf, A., & Schröder, T. (2012). Nokia zieht in die Entscheidungsschlacht. Financial Times Deutschland vom, 06.09.2012, S. 1.Google Scholar
  19. Hedberg, B. (1981). How Organizations Learn and Unlearn. In P Nystrom, & W.Starbuck. (Hrsg.), Handbook of Organizational Design, 1, Oxford, S. 3–27.Google Scholar
  20. Insolvenzordnung: InsO (2012). 32. Aufl. München.Google Scholar
  21. Janis, I.L. (1982). Groupthink – Psychological studies of policy decisions and fiascos. Boston.Google Scholar
  22. Jaques, T. (2010). Embedding issue management as a strategic element of crisis prevention. Disaster Prevention and Management, 19(4), S. 469–482.Google Scholar
  23. Jenner, R.A. (1998). Dissipative Enterprises, Chaos, and the Principles of the Lean Organization. The International Journal of Management Science, 26, 397–407.Google Scholar
  24. Jenner, T. (2003). Erfolg als Ursache von Misserfolg – Hintergründe und Ansätze zur Überwindung eines Paradoxons im strategischen Management, Die Betriebswirtschaft, 63, 203–219.Google Scholar
  25. Jordan-Meier, J. (2011). The four stages of highly effective crisis management: how to manage the media in the digital age. Boca Raton.Google Scholar
  26. Kotter, J.P. (2002). Leading Change. Boston/Massachusetts.Google Scholar
  27. Krystek, U. (1987). Unternehmungskrisen. Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse. Wiesbaden .Google Scholar
  28. Krystek, U., & Moldenhauer, R. (2007). Handbuch Krisen- und Restrukturierungsmanagement: Generelle Konzepte, Spezialprobleme, Praxisberichte. Stuttgart.Google Scholar
  29. Lehr, D. (2006). Kundenbindungsmanagement und Sanierungserfolg – Explorative Analyse der Wirkungszusammenhänge, Wiesbaden.Google Scholar
  30. Lendle, M. (2008). Krisenmanagementinstrumente. In A. Elles (Hrsg.), Risiken vermeiden – Krisen bewältigen (S. 91–108). Hamburg.Google Scholar
  31. Mariotti, J.L. (2008). The complexity crisis: Why too many products, markets, and custom-ers are crippling your company–and what to do about it, Avon.Google Scholar
  32. Mayr, B. (2009). Wissensmanagement, Kompetenzmanagement und Modelltheorie: Ein Integrationsansatz zum erfolgreichen Transfer von Expertise in betrieblichen Abläufen. Hamburg.Google Scholar
  33. Merten, K. (2006). Krise und Kommunikation. In R.Laumer., & J.Pütz (Hrsg.), Krisen-PR in der Praxis (S. 13–28). Münster.Google Scholar
  34. NIST (National Institute of Standards and Technology). Baldrige Performance Excellence Program. http://www.nist.gov/baldrige/ und http://www.nist.gov/baldrige/publications/upload/2011_2012_Business_Nonprofit_Criteria.pdf. Zugegriffen: vom 27. November 2012.
  35. o.V. (2003). Mädchen stirbt nach Tortenverzehr. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/rueckrufaktion-maedchen-stirbt-nach-tortenverzehr-190292.html. Zugegriffen: vom 20. November 2012.
  36. o.V. (2004). Vioxx Rückruf führt bei Merck zu Ergebniseinbruch. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/riesige-klagelawine-vioxx-rueckruf-fuehrt-bei-merck-zu-ergebniseinbruch/2421390.html. Zugegriffen: vom 20. November 2012.
  37. o.V. (2005). Merck & Co. Kämpft an vielen Fronten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 248 vom 25. October 2005, S. 18.Google Scholar
  38. o.V. (2007). Merck schließt Milliardenvergleich wegen Vioxx, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 262 vom 10. November 2007, S. 14.Google Scholar
  39. o.V. (2008). Zitate von Max Frisch, in: http://www.zitate-online.de/autor/frisch-max/. Zugegriffen: vom 11. September 2008.
  40. o.V. (2011). Kraftwerksbetreiber Tepco schlampt weiter. in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 74 vom 29. Marz 2011, S. 11.Google Scholar
  41. o.V. (2012). Telekom will Milliardenverlust abhaken, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 262 vom 08. November 2012, S. 22.Google Scholar
  42. Paul, H., & Wollny, V. (2011). Instrumente des strategischen Managements: Grundlagen und Anwendung, München.Google Scholar
  43. Psotta, M. (2007). Vioxx-Befreiungsschlag, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 262 vom 10. November 2007, S. 22.Google Scholar
  44. Rajagopalan, N., & Spreitzer, G. M. (1996). Toward a theory of strategic change: A multi-lens perspective and integrated framework. Academy of Management Review, 22(1), 48–79.Google Scholar
  45. Reichmann, T. (2006). Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools. 7. Aufl. München 2007.Google Scholar
  46. Rudolph, J.M. (2004) Importierte Wörter, in: Das größte Geheimnis Chinas I, in: [xiù cai – sju tsai] – Einblicke in die Welt der Chinesen für die Freunde des Ostasieninstituts der FH Ludwigshafen, Nr. 36, 59–63.Google Scholar
  47. Schimke, E. (1986). Entwicklung und Umsetzung von Sanierungsstrategien. In E.Schimke, & A.Töpfer (Hrsg.), Krisenmanagement und Sanierungsstrategien (S. 28–34). 2. Aufl. Landsberg/Lech.Google Scholar
  48. Schimke, E., & Töpfer, A. (Hrsg.). (1986). Krisenmanagement und Sanierungsstrategien, 2. Aufl. Landsberg/Lech .Google Scholar
  49. Simon, H. (2010). Beat the Crisis: 33 Quick Solutions for Your Company, New York 2010.Google Scholar
  50. Schraagen, J.M., Veld, M.H., & Koning, L. (2010). Information sharing during crisis management in hierarchical vs. network teams. Journal of Contingencies and Crisis Management 18(2), 117–127.Google Scholar
  51. Schweitzer, M.&Küpper, H.U. (2011). Systeme der Kosten- und Erlösrechnung. 10. Aufl. München.Google Scholar
  52. Seefelder, G. (2012). Unternehmenssanierung: Krisenursachen, außergerichtliche Unternehmenssanierung, Sanierung im Insolvenzverfahren, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Haftungs- und Strafrechtsrisiken. 3. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  53. Töpfer, A. (1999). Plötzliche Unternehmenskrisen – Gefahr oder Chance?: Grundlagen des Krisenmanagements, Praxisfälle, Grundsätze zur Krisenvorsorge. Neuwied/Kriftel.Google Scholar
  54. Töpfer, A. (2002). Issue-, Risiko- und Krisenmanagement im Dreiklang. In P. M. Pastors, & PIKS (Hrsg.), Risiken des Unternehmens – vorbeugen und meistern, (S. 243–269) München.Google Scholar
  55. Töpfer, A. (2006). Krisenkommunikation – Anforderungen an den Dialog mit Stakeholdern in Ausnahmesituationen. In B. Schmid, & B. Lyczek (Hrsg.), Unternehmenskommunikation – Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (S. 351–398). Wiesbaden.Google Scholar
  56. Töpfer, A. (Hrsg.). (2007). Six Sigma Konzeption und Erfolgsbeispiele, 4. aktualisierte und erweiterte Auflage .Berlin.Google Scholar
  57. Töpfer, A. (2007). Six Sigma als Projektmanagement für höhere Kundenzufriedenheit und bessere Unternehmensergebnisse. In A. Töpfer (Hrsg.), Six Sigma Konzeption und Erfolgsbeispiele, 4 (S. 45–99). Berlin: Auflage.CrossRefGoogle Scholar
  58. Töpfer, A. (2008a). Analyse der Anforderungen und Prozesse wertvoller Kunden. In A. Töpfer (Hrsg.), Handbuch Kundenmanagement – Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden (S. 191–228). 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  59. Töpfer, A. (2008b). Werterhaltung und -steigerung durch Risiko- und Krisenmanagement. In A. Töpfer (Hrsg.), Handbuch Kundenmanagement – Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden (S. 377–407). 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  60. Töpfer, A. (2009). Krisenmanagement: Verlauf, Bewältigung und Prävention von Krisen, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 38. Jg., Heft 4, S. 180–187.Google Scholar
  61. Töpfer, A. (2010). Jede Krise zeigt ähnliche Muster, In Beilage „summer school“, Financial Times Deutschland vom 19.07.2010, S. 8.Google Scholar
  62. Töpfer, A. & Günther, S. (2007) Steigerung des Unternehmenswertes durch Null-Fehler-Qualität als strategisches Ziel: Überblick und Einordnung der Beiträge. In A. Töpfer (Hrsg.), Six Sigma – Konzeption und Erfolgsbeispiele für praktizierte Null-Fehler-Qualität (S. 3–40). 4. Aufl. Berlin.Google Scholar
  63. Töpfer, A. & Lehr, D. (2004). Restrukturierung von Unternehmen mithilfe von Kundenbindungsmanagement, In N. Bickhoff et al. (Hrsg.), Unternehmenskrise als Chance – Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung (S. 247–266).Wiesbaden.Google Scholar
  64. Töpfer, A. & Maertins, A. (2012) Wertorientiertes Qualitätsmanagement – Ein integriertes 4-Stufen-Konzept zur Vermeidung von Wertvernichtung durch Nicht-Qualität. In H. J. Thomann (Hrsg.), Der Qualitätsmanagement-Berater, Loseblattwerk, Kap. 12750, TÜV Media Köln.Google Scholar
  65. Tushman, M. L. & O’Reilly III, C. A. (1996). Ambidextrous organizations: Managing evolutionary and revolutionary change. California Management Review. 38(4), 8–30.Google Scholar
  66. Vollmer, L. (2008). Schnelle und wirkungsvolle Verbesserungen des gesamten Wertschöpfungsprozesses mit Wertstromdesign. In A.Töpfer (Hrsg.), Lean Six Sigma: Wirkungsvolle Kombination von Lean Management, Six Sigma und Design for Six Sigma (S. 137–158). Heidelberg.Google Scholar
  67. Wolf, K. & Runzheimer, B. (2009). Risikomanagement und KonTraG: Konzeption und Implementierung. 5. Aufl. Wiesbaden 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgruppe Marktorientierte UnternehmensführungTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations