Advertisement

Familie und Paarbeziehung

  • Günter Burkart
Chapter

Zusammenfassung

Körperlichkeit und Leiblichkeit des Menschen – die als grundlegende Bedingung des Sozialen aufgefasst werden können – sollten in der Familiensoziologie eine gewisse Relevanz besitzen, denn die Familie gehört zu den elementaren Formen der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung. Die meisten Individuen wachsen (immer noch) in einer Familie auf, und hier werden die Grundlagen gelegt für Körperwahrnehmung und Körperbild, für die leiblich fundierte Identität, aber auch für soziale Praktiken wie Ernährungsgewohnheiten, sportliche Betätigung oder Körpergestaltung. Hier wird der Habitus geformt, differenziert nach Klassen, Geschlecht und Geschwisterrang. Inkorporiertes kulturelles Kapital wird in der Familie erworben – durch Sozialisation oder, wie Bourdieu sagt, durch „Familiarisierung“, also durch ein Milieu, das eine elementare Vertrautheit erzeugt, gerade auch in Bezug auf Leiblichkeit (oft als „zweite Natur“ bezeichnet).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Audehm, Kathrin (2008). Erziehung bei Tisch. Zur sozialen Magie eines Familienrituals. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1976). Theorie der Praxis. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Burkart, Günter (2014). Paarbeziehung und Familie als vertragsförmige Institutionen? In: Anja Steinbach, Marina Henning & Oliver Arránz Becker (Hrsg.), Familie im Fokus der Wissenschaft (S. 71–91).Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Falk, Pasi (1994). Essen und Sprechen. Über die Geschichte der Mahlzeit. In: Alexander Schuller & Jutta Anna Kleber (Hrsg.), Verschlemmte Welt. Essen und Trinken historisch-anthropologisch (S. 103–131). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Gugutzer, Robert (2002). Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung zur personalen Identität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Gugutzer, Robert (2004). Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Gugutzer, Robert (2012). Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Hahn, Kornelia & Günter Burkart (Hrsg.) (1998). Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  10. Haworth-Hoeppner, Susan (2000). The Critical Shapes of Body Image: The Role of Culture and Family in the Production of Eating Disorders. Journal of Marriage and Family, 62, 212–227.Google Scholar
  11. Hurrelmann, Klaus (2013). Gesundheits- und Medizinsoziologie. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Kaufmann, Jean-Claude (1994). Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Kaufmann, Jean-Claude (1999). Mit Leib und Seele. Theorie der Haushaltstätigkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Kaufmann, Jean-Claude (2011). Sex@mour. Wie das Internet unser Liebesleben verändert. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Koppetsch, Cornelia & Günter Burkart (1999). Die Illusion der Emanzipation. Geschlechtsnormen in Paarbeziehungen im Milieuvergleich. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Langer, Susanne (1969). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  17. Lenz, Karl & Frank Nestmann (Hrsg.) (2009). Handbuch persönliche Beziehungen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  18. Meuser, Michael (2004a). Zwischen „Leibvergessenheit“ und „Körperboom“. Die Soziologie und der Körper. Sport und Gesellschaft, 1, 197–218.Google Scholar
  19. Meuser, Meuser (2004b). Jean-Claude Kaufmann – Der Alltag, die Familie und das Individuum. In: Stephan Moebius & Lothar Peter (Hrsg.), Französische Soziologie der Gegenwart (S. 269–295). Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Peter, Claudia (2006). Dicke Kinder. Fallrekonstruktionen zum sozialen Sinn der juvenilen Dickleibigkeit. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Schmitz, Andreas & Jan Rasmus Riebling (2013). Gibt es „erotisches Kapital“? Anmerkungen zu körperbasierter Anziehungskraft und Paarformation bei Hakim und Bourdieu. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft (Sonderheft 2, Paare und Ungleichheit(en), hrsg. v. Alessandra Rusconi et al.) (S. 57–79). Opladen: Budrich.Google Scholar
  22. Selvini Palazzoli, Mara (1982). Magersucht. Von der Behandlung einzelner zur Familientherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Siegrist, Johannes (2007). Ungleiche Gesundheitschancen in modernen Gesellschaften. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  24. Sting, Stephan (2007). Gesundheit. In: Jutta Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 480–499). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Turner, Bryan S. (1996). The body and society. Second edition. London: Sage.Google Scholar
  26. Weber, Gunthard & Helm Stierlin (Hrsg.) (2001). In Liebe entzweit. Ein systemischer Ansatz zum Verständnis und zur Behandlung der Magersuchtfamilie. Heidelberg: Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations