Advertisement

Sexuell übertragbare Infektionen: Neue Aspekte zu alten Krankheiten

  • Thomas Meyer
Chapter

Zusammenfassung

Krankheiten wie die Syphilis, die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden, waren früher gefürchtet, aufgrund der oft schweren Verläufe und der damals begrenzten Behandlungsmöglichkeiten. Heutzutage werden sexuell übertragbare Krankheiten oft verharmlost, in der Annahme dass diese mit ein paar Tabletten schon zu beheben sind. Mit der Entdeckung der Antibiotika ist es in der Tat in der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts zu einem deutlichen Rückgang der Geschlechtskrankheiten gekommen. In den letzten Jahren hat die Häufigkeit vieler sexuell übertragbarer Erkrankungen allerdings wieder zugenommen. Die Ursachen dafür sind vielfältig und beinhalten auf Seiten der mikrobiellen Erreger z.B. die Entwicklung Antibiotika‐resistenter Bakterien und das Auftreten ganz neuer Erreger (wie HIV). Auf Seiten der „Opfer“ trägt vor allem die Unkenntnis in der Bevölkerung, aber auch die Liberalisierung der Sexualität dazu bei. Dabei ist zu verdeutlichen, dass diese Infektionen und Erkrankungen nicht nur als lästige Begleiterscheinung sexueller Aktivitäten aufzufassen sind, sondern durchaus gravierende Folgen haben können, wie Unfruchtbarkeit, Übertragung auf Neugeborene, Immunschwäche, Krebs und Tod.

Abstract

In the past, venereal diseases like syphilis were greatly feared due to severe sequelae and lack of efficient treatment. Today, sexually transmitted diseases (STD) are frequently considered harmless, assuming they would be cured by some pills. In fact, the discovery and application of antibiotics had caused a sharp decrease of STDs through the 2nd half of the last century. However, more recently, many STDs were found to resurge. Several reasons account for the revival of STDs, involving both microbial factors like resistance to antibiotics and novel STD pathogens, as well as host factors, like poor state of knowledge in the population and liberalization of sexuality. Of importance, STDs must not be considered just bothersome concomitants of sexual activity, as they may cause serious consequences like infertility, transmission to newborns, immunodeficiency, cancer, and death.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mays, S.;Crane‐Kramer, G.;Bayliss, A. Two probable cases of treponemal disease of medieval date from England. Am. J. Phys. Anthropol. 2003, 120, 133‐143.Google Scholar
  2. 2.
    Harper, K.N.;Ocampo, P.S.;Steiner, B.M. et al., On the origin of the treponematoses: a phylogenetic approach. Plos Negl. Trop. Dis. 2008, 2, e148. doi:10.137/journal.pntd.0000148Google Scholar
  3. 3.
    Diagnostik und Therapie der Syphilis. AWMF Leitlinie, Nr 059/002. http://www.uni‐duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/059‐002.htm
  4. 4.
    Robert Koch, der Entdecker von Krankheiten. Vasold, M. Spektrum der Wissenschaft, Biographie 2; 2002.Google Scholar
  5. 5.
    Donovan, B. Sexually transmitted diseases other than HIV. The Lancet 2004, 363, 545‐556.Google Scholar
  6. 6.
    World Health Organization. Global prevalence and incidence of selected curable sexually transmitted infections: overview and estimates. Geneva, WHO, 2001Google Scholar
  7. 7.
    Centers for Disease Control and Prevention. Increases in gonorrhea – Eight western states 2000‐2005. MMWR 2007, 56, 222‐225Google Scholar
  8. 8.
    Fenton, K.A.; Lowndes, C.M. for the ESSTI‐Network. Recent trends in the epidemiology of sexually transmitted infections in the European Union. Sex Transm Infect 2004, 80, 255‐263Google Scholar
  9. 9.
    Sexually transmitted infections and sexually transmitted diseases. Gross, G.; Tyring, S., Eds; Springer Publishers Berlin, Heidelberg, New York, 2011Google Scholar
  10. 10.
    HIV 2009. Hoffmann, C.; Rockstroh, J.K., Eds; Medizin Fokus Verlag, Hamburg, 2009.Google Scholar
  11. 11.
    Gille, G.;Klapp, C.;Layer, C. et al., Chlamydien – eine heimliche Epidemie unter Jugendlichen. Dtsch. Ärztebl. 2005, 102, A2021‐2025Google Scholar
  12. 12.
    Chlamydien Infektionen. Gross, G. et al. Eds, Der Hautarzt, Sonderheft 2007, 58, 12‐37Google Scholar
  13. 13.
    STIKO (RKI) Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen von 12 bis 17 Jahren – Empfehlung und Begründung. Epidemiol. Bull. 2007, 12, 97‐103.Google Scholar
  14. 14.
    Joura, E.A.;Kjaer, S.K.;Wheeler, C.M. et al., HPV‐Antikörperspiegel und klinische Wirksamkeit nach prophylaktischer Gabe eines tetravalenten HPV‐Impfstoffs. Vaccine 2008, 26, 6844‐6851.Google Scholar
  15. 15.
    Hepatitis B. Infektion‐Therapie‐Prophylaxe. Heintges, T.; Häussinger, D., Eds; Thieme Verlag Stuttgart, New York, 2006Google Scholar
  16. 16.
    Internet, Homepages: Robert‐Koch‐Institut: www.rki.de; Weltgesundheitsorganisation: www.WHO.int; Centers for Disease Control and Prevention (USA): www.CDC.gov; European Centre for Disease Prevention and Control www.ecdc.europa.eu; Deutsche STD Gesellschaft: www.dstdg.de; WHO update der AIDSEpidemie: http://data.unaids.org/pub/Report/2009/JC1700Epi_Update_2009_en.pdf

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Thomas Meyer
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und HygieneUniversitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland

Personalised recommendations