Advertisement

Traditionelle und innovative Verfahren zur Vermeidung bakterieller Lebensmittelinfektionen

  • Sascha Rohn
Chapter

Zusammenfassung

Tierische und pflanzliche Lebensmittel stellen auch für Mikroorganismen wie Bakterien und Viren gute Wachstumsbedingungen dar. Wenn Menschen nach dem Essen bestimmter Lebensmittel plötzlich krank werden, so sind zumeist einige dieser Mikroorganismen daran schuld, da diese in ihrem Stoffwechsel chemische Verbindungen produzieren, die durch Konsum entsprechender Lebensmittel in den menschlichen Organismus gelangen. Dort können diese Toxine Unverträglichkeiten hervorrufen oder sogar toxisch wirken. Um eine Gefährdung so weit wie möglich zurückzudrängen, müssen die Mikroorganismen zerstört oder zumindest ihr Wachstum effektiv gehemmt werden. Aus diesem Grund dient nicht nur die thermische Be‐ und Verarbeitung unserer Lebensmittel wie Kochen, Braten, Backen zur Verlängerung der Haltbarkeit, sondern es existieren zahlreiche weitere Verfahren, um während der gesamten Wertschöpfungskette – von der Produktion bis zum Verzehr – eine Gefährdung zu minimieren. Ein besonderes Ziel stellt dabei in jüngster Zeit die Entwicklung neuartiger Technologien dar, die, neben der effektiven Zerstörung der Mikroorganismen, schonend gegenüber den wertgebenden Inhaltsstoffen wie z.B. Vitaminen und Antioxidanzien sind und so zu einer weiteren Steigerung der Qualität beitragen.

Abstract

Foods of plant or animal origin are pre‐requisite substrates not only for humans but also for microorganisms. However, some of the latter might lead after their consumption with contaminated food to severe diseases, as certain microbial metabolites have toxic potential. To reduce the risk of intoxications and infections, the amount of pathogenic microorganisms has to be kept down to a minimum during the whole food supply chain – from production and food preparation to consumption. For this purpose there are many food technological procedures such as thermal treatments including cooking, frying, deep‐frying. As not all products are suitable for the treatment with heating or chemical preservatives, innovative and emerging technologies have been developed during recent years to improve food quality.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    von Koerber, K., Männle T., Leitzmann C. Vollwert‐Ernährung ‐ Konzeption einer zeitgemäßen Ernährungsweise. Haug Verlag, Heidelberg, ISBN: 3‐8304‐0573‐8, 1999.Google Scholar
  2. 2.
    Brandis, H., Pulverer, G. Lehrbuch der Medizinischen Mikrobiologie (6. Auflage); Gustav‐Fischer‐Verlag: Stuttgart, Deutschland, 1988.Google Scholar
  3. 3.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin: Verbrauchertipps: Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen mit Campylobacter (Information des BfR vom 03.04.2012)Google Scholar
  4. 4.
    Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2010, Robert Koch‐Institut, Berlin, ISBN 978‐3‐89606‐118‐6, 2011.Google Scholar
  5. 5.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin: MRSA in Lebensmitteln? (Stellungnahme 015/2009 des BfR vom 26. März 2008)Google Scholar
  6. 6.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin: Hinweise für Verbraucher zum Botulismus durch Lebensmittel (Aktualisierte Fassung, 2005)Google Scholar
  7. 7.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin: Grundlagenstudie zur Erhebung der Prävalenz von Listeria monocytogenes in bestimmten verzehrsfertigen Lebensmitteln, (Aktualisierte Stellungnahme Nr. 011/2013 des BfR vom 03.06.2013)Google Scholar
  8. 8.
    Heiss, R., Eichner, K. Haltbarmachen von Lebensmitteln – Chemische, physikalische und mikrobiologische Grundlagen der Qualtitätserhaltung. Springer‐Verlag: Berlin, Deutschland, ISBN: 9783540431374, 2002.Google Scholar
  9. 9.
    Schuchmann, H.P., Schuchmann, H. Lebensmittelverfahrenstechnik: Rohstoffe, Prozesse, Produkte. Wiley‐VCHVerlag: Stuttgart, Deutschland, ISBN: 978‐3527312306 2005.Google Scholar
  10. 10.
    Suslow, T. Postharvest Handling of Organic Crops. Oakland: University of California. ANR Publication 7254, ISBN: 978‐1‐60107‐045‐6, 2000.Google Scholar
  11. 11.
    Fukayama, M.Y., Tan H., Wheeler W.B., Wei, C. Reactions of aqueous chlorine and chlorine dioxide with model food compounds. Environmental Health Perspectives 1986, 69, 267‐274.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hassenberg, K., Idler, C., Molloy, E., Geyer, M., Plöchl, M., Barnes, J. Use of ozone in a lettuce washing process ‐ an industrial trial. Journal of the Science of Food and Agriculture 2007, 87, 914‐919.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ohlsson, T., Bengtsson, N., Minimal processing technologies in the food industries. Woodhead Publishing, ISBN: 978‐1‐85573‐547‐7, 2002Google Scholar
  14. 14.
    Dehne, L.I., Pfister, M., Bögl, K.W. Neuere physikalische Verfahren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln – Prinzip und Anwendungen. Bundesgesundheitsbl. 2000, 43, 33‐40.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Knorr, D., Fröhling, A., Jäger, H., Reineke, K., Schlüter, O., Schössler, K. Emerging technologies in food processing. Annual Review of Food Science and Technology. 2011, 2, 203‐235.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Reineke, K., Weber, G., Ehlbeck, J., Schlüter, O. Schonende Dekontamination von Gewürzen. DLG Lebensmittel. 2013, 8, 20‐21.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Sascha Rohn
    • 1
  1. 1.HAMBURG SCHOOL OF FOOD SCIENCE, Institut für LebensmittelchemieUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations