Advertisement

Controlling und Reportingsysteme in der Unternehmensrestrukturierung

  • Christoph Rasche
  • Hanno Schmidt-Gothan
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Das Controlling steht vor der Herausforderung, sich nicht nur neuen Markt- und Wettbewerbsentwicklungen offensiv zu stellen, sondern auch der technologischen Dynamik wie der omnipräsenten „Digitalisierung“ des Führungs- und Entscheidungsverhaltens. Generische Daten für sich stellen keinen Wettbewerbsvorteil dar. Es ist vielmehr die Kompetenz, diese unter Echtzeitimperativen dergestalt zu „veredeln“, das im konkreten Fall entscheidungsrelevante Informationen zur Fundierung zeitkritischer Sanierungsentscheidungen generiert werden. Ein „Controlling 4.0“ muss zwingend die Brücke zu den Management-Informations-Systemen (MIS) der Zukunft schlagen, indem Big-Data-Kompetenzen aufgebaut werden, um Business Intelligence (BI) und Business Analytics (BA) zur Erlangung substanzieller Sanierungsvorteile zu nutzen.

Schlüsselwörter

Business Intelligence Informationsvorteile Sanierungsachsen Maßnahmencontrolling Controllinganforderungen Entscheidungsorientierung 6-V-Paradigma 

Literatur

  1. ADVISUM. 2004. Die Turnaround-Triade – Jenseits der reinen Kostensenkung, Turnaround Studie www.advisum.de. München/ Potsdam.
  2. Beinhocker, Eric D. 1999. Robust adaptive strategies. Sloan Management Review Spring 1999, 40:95–106.Google Scholar
  3. Berens, Wolfgang, und Renée Bertelsmann. 2002. Controlling. In Handwörterbuch Unternehmensrechnung und Controlling, Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Bd. III, 4. Aufl., 279–298. Stuttgart.Google Scholar
  4. Blotzheim, Glutz von. 1995. Strategisches Strukturkostenmanagement. Controller Magazin 20(1): 4–14.Google Scholar
  5. Coenenberg, Adolf, und Rainer Salfeld. 2003.Wertorientierte Unternehmensführung. Stuttgart.Google Scholar
  6. Das, T.K., und Bing-Sheng Teng. 1999. Cognitive biases and strategic decision processes: An integrative perspective. Journal of Management Studies 36:757–778.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fischbach, Sven. 2003. Kriseninformation als Controlling-Aufgabe. In Controlling-Konzepte, Hrsg. C.-C. Freydank und E. Mayer, 6. Aufl., 539–561. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Gronau, Norbert. 2012. Forschungsstudie 2012: Wettbewerbsfaktor Analytics - Status, Potenziale, Herausforderung, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government. Potsdam.Google Scholar
  9. Hagen, C., M. Ciobo, D. Wall, A. Yadav, Khalid Khan, J. Miller, und H. Evans. 2013. Big data and the creative destruction of today’s business models. A.T. KearneyGoogle Scholar
  10. Kahneman, Daniel. 2011. Thinking, fast and slow. LondonGoogle Scholar
  11. Keinert, Michael, Guido Klenter, und Katrin von Briel. 2003. Den Turnaround sichern. In Restrukturierungsmanagement, Hrsg. Droege und Comp, 151–194. Köln.Google Scholar
  12. Kieser, Alfred. 1996. Moden & Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaftslehre 56:21–37.Google Scholar
  13. Kinzler, Philipp. 2005. Das Management strategischer Kerne – Wettbewerbsvorteile durch kohärente Geschäftssysteme. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Krallmann, Hermann. 1996. Systemanalyse im Unternehmen, 2. durchges. Aufl. München/ Wien/ Oldenburg.Google Scholar
  15. Küpper, Hans-Ulrich. 1997. Controlling. Stuttgart.Google Scholar
  16. Lachnit, Laurenz, und Helmut Ammann. 2003. Erhöhte Klarheit über die Erfolgslage von Unternehmen durch neuere Erfolgsbegriffe? Controlling 15(7–8): 389–398.CrossRefGoogle Scholar
  17. Müller, H.-E., und C. Rasche. 2013. Innovative Geschäftsmodelle. WISU 42(6): 805–809.Google Scholar
  18. Perlitz, Manfred. 2000. Internationales Management, 4. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  19. Popitz, Heinrich. 1976. Prozesse der Machtbildung. In Recht und Staat in Geschichte und Gegenwart – Eine Sammlung von Schriften aus dem Gebiet der gesamten Staatswissenschaften, 3. Aufl., 362/363:5–42. Tübingen.Google Scholar
  20. Rasche, Christoph. 2005. Multifokales Sanierungsmanagement: Von der engpaßorientierten zur mehrdimensionalen Krisenbewältigung. In Management von Ad-hoc-Krisen Grundlagen – Strategien – Erfolgsfaktoren, Hrsg. C. Burmann, J Freiling und M Hülsmann, 73–90. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Rasche, Christoph. 2013. Big Data – Herausforderung für das Management. WISU 42(8–9): 1076–1083.Google Scholar
  22. Rasche, C., T. Margaria, und V. Braun von Reinersdorff. 2015. Value on Big Data – Entwicklungsperspektiven des Entscheidungsmanagements. KU Gesundheitsmanagement 17:46–49.Google Scholar
  23. Reichmann, Thomas. 2001. Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten, 6. Aufl. München.Google Scholar
  24. Riebel, Paul. 1994. Einzelkostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 7. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Ronen, Boaz, und Joseph S Pliskin. 2012. Fokussierte Unternehmensführung im Gesundheitswesen – Bessere Ergebnisse bei gleichem Ressourceneinsatz. Moers.Google Scholar
  26. Scheer, August-Wilhelm. 1992. Architektur integrierter Informationssysteme, 2. verb. Aufl. Berlin/ Heidelberg/ New York/ Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schmidt-Gothan, Hanno. 2007. Holistisches Sanierungs- und Wertmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Schmidt-Gothan Hanno; Karsten Gessner, und Hauke Lübben. 2001. House of Value Creation (Deutsch & Englisch). Wiesbaden.Google Scholar
  29. Tiberius, V., und C. Rasche. 2011. Der strukturelle Netzwerkansatz. In WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium 40. Jg, Nr. 1, 39–42.Google Scholar
  30. Töpfer, Armin. 1976. Planungs- und Kontrollsysteme industrieller Unternehmungen. Berlin.Google Scholar
  31. Wallasch, Christian. 1999. Ein Controlling-Ansatz unter besonderer Beachtung der Schnittstellen zum Informationsmanagement. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Whitney, John O. 1987. Turnaround management every day. HBR, Sept./Okt. 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland
  2. 2.Perusa GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations