Advertisement

Klassische Rente versus Entnahmeplan

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

In ihrem jüngsten Beitrag der Behavioral Finance Group beurteilen Schreiber und Weber die Entscheidung zwischen einer Verrentung und der selbst organisierten Finanzplanung im Ruhestand als eine der wichtigsten ökonomischen Entscheidungen einer Privatperson im Laufe ihres Lebens (vgl. Schreiber/Weber 2013). Praktische Erfahrungen der Marktforschung bestätigen diese Einschätzung. Immer wieder äußern Kunden in entsprechenden Befragungen, dass sich 300.000 € auf dem Konto einfach besser anfühlen als 1.000 € Rente im Monat. Diese Einschätzung bezieht sich vor allem auf das beruhigende Gefühl, bei der selbst organisierten Ruhestandsfinanzierung jederzeit flexibel über das Kapital verfügen und die Vermögensentwicklung transparent nachvollziehen zu können. Klassische Rentenversicherungen werden von der Zielgruppe 50plus vermögend häufig immer noch als starr, unflexibel, undurchsichtig und insgesamt unrentabel wahrgenommen. Dabei gibt es inzwischen Produkte, die wie klassische Rentenversicherungen ein lebenslanges Einkommen garantieren, dabei aber Flexibilität, Transparenz und Vererbbarkeit garantieren. Diese „ideale Rente“ vereint also das Beste aus beiden Welten und kann somit eine attraktive Anlagealternative für die Zielgruppe darstellen. Das abschließende Urteil und die Entscheidung für ein konkretes Produkt werden dann immer noch vom spezifischen Einzelfall, z. B. der Vermögenssituation und der Risikoneigung des jeweiligen Kunden, sowie von steuerlichen Rahmenbedingungen abhängen.

Literatur

  1. Blanchett D, Finke M, Wade DP (2013) Asset valuations and safe portfolio withdrawal ratesGoogle Scholar
  2. Bund der Versicherten (2014) 90 % aller Rentenversicherungen werden als Kapital ausgezahlt. https://www.bundderversicherten.de/Pressemitteilungen/90-Prozent-aller-Rentenversicherungen-werden-als-Kapital-ausgezahlt. Zugegriffen: 7 Jan. 2014
  3. Davidoff T, Brown JR, Diamond PA (2005) Annuities and individual welfare. Am Econ Rev 95(5):1573–1590CrossRefGoogle Scholar
  4. Deutsche Bundesbank (2014) Monatsberichte Juni 2014Google Scholar
  5. Deutsche Rentenversicherung Bund (2014) Rentenversicherung in Zahlen (2014), Deutsche Rentenversicherung Online: http://www.deutscherentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/238692/publicationFile/61815/01_rv_in_zahlen_2013.pdf. Zugegriffen: 29 Juli 2014
  6. Dus I (2006) Analyse von Entnahmeplänen als Instrument der kapitalgedeckten Alterssicherung. HeidelbergGoogle Scholar
  7. Gründl H, Stehle R, Waldow T (2003) Zur Vorteilhaftigkeit von Kapitallebensversicherungen gegenüber alternativen Anlageformen – Eine Analyse aus Anlegersicht. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 55(9):549–577Google Scholar
  8. Nyce S, Quade BJ, Towers W (Hrsg.) (September 2012) Annuities and retirement happiness. InsiderGoogle Scholar
  9. Poterba JM (2014) Retirement security in an aging population. Am Econ Rev Pap Proc 104(5):1–30CrossRefGoogle Scholar
  10. Poterba JM, Venti S, Wise D (2011) The composition of drawdown of wealth in retirement. J Econ Lit 25(4):95–118Google Scholar
  11. Purcal S, Piggott J (2008) Explaining low annuity demand: an optimal portfolio application to Japan. J Risk Insur 75(2):493–516CrossRefGoogle Scholar
  12. Sauter N (2012) Bequest motives and the demand for life insurance in East Germany. Ger Econ Rev 15(2):272–286CrossRefGoogle Scholar
  13. Schreiber P, Weber M, Behavioral Finance Group (Hrsg) (2013) Kapital oder Rente? – Auszahlungsoptionen der Rentenversicherung, Schriftenreihe ‚Forschung für die Praxis, Bd 25. MannheimGoogle Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (2014) Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Transamerica (2013) The self-made pension. New YorkGoogle Scholar
  16. Ventura L, Eisenhauer JG (2005) The relevance of precautionary saving. Ger Econ Rev 6(1):23–35CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations