Advertisement

Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Ruhestandsplanung

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Die anhaltende Zunahme der Lebenserwartung führt zusammen mit niedrigen Geburtenraten in vielen Ländern zu einer starken Veränderung der Bevölkerungsstruktur. Der Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung wird sich in Zukunft stark erhöhen. Dies hat weitreichende Konsequenzen für alle umlagefinanzierten gesetzlichen Systeme, wie z. B. die gesetzliche Rentenversicherung. Mit vergangenen Rentenreformen wurde im Kern schon beschlossen, dass künftige Rentnergenerationen ein geringeres Rentenniveau erreichen werden als frühere Rentnergenerationen. Daher wird ein immer größerer Teil der Bevölkerung den gewünschten Lebensstandard im Alter nur dann halten können, wenn zusätzlich zur gesetzlichen Rente noch kapitalgedeckt vorgesorgt wird. Private und betriebliche Altersversorgung werden damit gegenüber gesetzlichen Systemen weiterhin an Bedeutung gewinnen. Aus diesem Grund hat der Staat auch bereits zahlreiche Anreize zur zusätzlichen kapitalgedeckten Vorsorge gesetzt. In diesem Zusammenhang liegt der Fokus der meisten Menschen und Berater bisher aber zu sehr auf dem Sparen für das Alter. Das Risiko, im Ruhestand länger zu leben, als das angesparte Geld reicht, wird oft ausgeblendet. Die Absicherung dieses Risikos sollte aber ein zentraler Bestandteil der Ruhestandsplanung sein. Rentenversicherungen leisten ein regelmäßiges Einkommen – garantiert lebenslang. Sie können daher dieses Risiko absichern und im Rahmen der Ruhestandsplanung eine bedeutende Rolle spielen.

Literatur

  1. Dublin LI (1928) Health and wealth. Harper, New York, S. 361 ff.Google Scholar
  2. GDV (11. Dezember 2013) Werkstattgespräch „Blackbox Lebensversicherung – Was drin steckt und was raus kommt“. Vortragsfolien zu einem Pressegespräch. BerlinGoogle Scholar
  3. MEA (2012) Subjective life expectancy and private pensions. MEA Discussion Papers, 265-2012Google Scholar
  4. MLP (2013) Und sie läuft und läuft und läuft …. Artikel von Klara Fischer im Forum MLP eMagazine. Online-Publikation. http://www.forum-mlp.de/#/magazin/2013-03/rentenversicherung. Zugegriffen: 16. Mai 2014
  5. Oeppen J, Vaupel J (2002) Broken limits to life expectancy. Science 296(5570):1029–1031CrossRefGoogle Scholar
  6. Schnabel S, von Kistowski K, Vaupel J (2005) Immer neue Rekorde und kein Ende in Sicht. Demografische Forschung Aus erster Hand 2:3Google Scholar
  7. Society of Actuaries (2012) 2011 risks and process of retirement survey report of findings. Prepared by Mathew Greenwald & Associates, Inc., Employee Benefit Research Institute. Online-Publikation. http://www.soa.org/research/research-projects/pension/research-post-retirement-needs-and-risks.aspx. Zugegriffen: 16. Mai 2014
  8. Statistisches Bundesamt (2009) 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung: Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18.11.2009 in BerlinGoogle Scholar
  9. Statistisches Bundesamt (2011) Generationensterbetafeln für Deutschland - Modellrechnungen für die Geburtsjahrgänge 1896 – 2009. Erschienen am 12.08.2011Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt (2012a) Geburten in Deutschland, Ausgabe 2012Google Scholar

Datenquellen

  1. Human Mortality Database. University of California, Berkeley (USA), und Max-Planck-Institut für demografische Forschung (Rostock). Verfügbar über www.mortality.org oder www.humanmortality.de. Zugegriffen: 14. Mai 2014
  2. Statistisches Bundesamt: Periodensterbetafeln für Deutschland 1871/81-2008/10 (2012b) https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Bevoelkerungsbewegung/PeriodensterbetafelnXLS_5126202.xls?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 14. Mai 2014

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.UlmDeutschland

Personalised recommendations