Beharrung in Mediatisierungsprozessen: Das mediatisierte Zuhause und die mediatisierte Vergemeinschaftung

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Abstract

Der Aufsatz wirft erstmals die Frage der Beharrungsmomente im Prozess der Mediatisierung auf. Damit erweitert er die Mediatisierungsforschung, die sich vor allem auf den Wandel von Medien und Kommunikation, von Kultur und Gesellschaft konzentriert. Beharrung wird zunächst theoretisch reflektiert: Diskutiert werden die institutionalistische und die sozialkonstruktivistische Tradition der Mediatisierungsforschung, um sodann ein über beide Traditionen hinweg argumentierendes, prozessorientiertes Verständnis von „Beharrung“ zu entwickeln, das sich dem kommunikativen Konstruktivismus verpflichtet fühlt und auf die Konzepte der (kleinen) „Lebenswelt“, der „sozialen Welt“, der „Institutionalisierung“ und „Verdinglichung“ Bezug nimmt. Das Spannungsfeld von Beharrung und Wandel wird sodann anhand empirischer Befunde zum mediatisierten Zuhause einerseits und zur mediatisierten Vergemeinschaftung andererseits aufgezeigt und so der Begriffsrahmen differenziert weiterentwickelt. Insgesamt zeigt sich so: Beharrung bedeutet nicht Unveränderlichkeit und Mediatisierung hat nicht zwangsläufig eine ungebrochene Veränderung von Lebens- und Sozialwelten zur Folge.

Keywords

Mediatisierung, Beharrung, Wandel, Medienlogik, kommunikativer Konstruktivismus, Institutionalisierung, Objektivation, Verdinglichung, Lebenswelt, soziale Welt, mediatisiertes Zuhause, häusliches Fernsehen, mediatisierte Vergemeinschaftung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altheide DL (2013) Media logic, social control and fear. Communication Theory 23(3):223–238. doi:10.1111/comt.12017Google Scholar
  2. Altheide DL, Snow RP (1979) Media logic. Sage, London, u. a.Google Scholar
  3. Averbeck-Lietz S (2014) Understanding mediatization in â« First Modernity âª: Sociological classics and their perspectives on mediated and mediatized societies. In: Lundby K (Hrsg) Handbook mediatization. De Gruyter, Berlin/New York (im Druck)Google Scholar
  4. Berger PL, Luckmann T (1977) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Fischer Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Berger PL, Pullberg S (1965) Reification and the sociological critique of consciousness. History and Theory 4(2):196–211Google Scholar
  6. Boese D (2011) Wir sind jung und brauchen die Welt: Wie die Generation Facebook den Planeten rettet. Oekom, MunchenGoogle Scholar
  7. Couldry N (2012) Media, society, world: Social theory and digital media practice. Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  8. Couldry N, Hepp A (2013) Conceptualising mediatization: Contexts, traditions, arguments. Communication Theory 23(3):191–202. doi:10.1111/comt.12019CrossRefGoogle Scholar
  9. Elias N (1993) Was ist Soziologie ? 7. Aufl, Juventa, Weinheim/MunchenGoogle Scholar
  10. Esser F (2013) Mediatization as a challenge: Media logics versus political logics. In: Kriesi H, Lavenex S, Esser F, Matthes J, Buhlmann M, Bochsler D (Hrsg) Democracy in the age of globalization and mediatization. Palgrave Macmillan, London, S 155–176Google Scholar
  11. Gibson J (1967) Theory of affordances. In: Shaw R, Bransford J (Hrsg) Perceiving, acting, knowing. Erlbaum, New York, S 67–82Google Scholar
  12. Grenz T (2014) Digitale Medien und ihre Macher: Mediatisierung als dynamischer Wechselwirkungsprozess. In: Grenz T, Moll G (Hrsg) Unter Mediatisierungsdruck. Springer/VS, Wiesbaden, S 19–51Google Scholar
  13. Hartmann M (2010) Mediatisierung als Mediation: Vom Normativen und Diskursiven. In: Hartmann M, Hepp A (Hrsg) Die Mediatisierung der Alltagswelt. Springer/ VS, Wiesbaden, S 35–48Google Scholar
  14. Hasebrink U (2012) Any time ? Modi linearer und nicht-linearer Fernsehnutzung. Medien & Zeit 27(2):44–53Google Scholar
  15. Hasebrink U, Domeyer H (2012) Media repertoires as patterns of behaviour and as meaningful practices: A multimethod approach to media use in converging media environments. Participations: Journal of Audience & Reception Studies 9(2):757–783Google Scholar
  16. Hepp A (2013a) Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. 2. Aufl, Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Hepp A (2013b) The communicative figurations of mediatized worlds: Mediatization research in times of the › mediation of everything ‹. European Journal of Communication 28(6):615–629. doi:10.1177/0267323113501148Google Scholar
  18. Hepp A, Kronert V (2009) Medien – Event – Religion: Die Mediatisierung des Religiosen. Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Hepp A, Berg M, Roitsch C (2012) Die Mediatisierung subjektiver Vergemeinschaftungshorizonte: Zur kommunikativen Vernetzung und medienvermittelten Gemeinschaftsbildung junger Menschen. In: Krotz F, Hepp A (Hrsg) Mediatisierte Welten. Beschreibungsansatze und Forschungsfelder. Springer/VS, Wiesbaden, S 227–256Google Scholar
  20. Hepp A, Berg M, Roitsch C (2014a) Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung: Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen. Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Hepp A, Berg M, Roitsch C (2014b) Mediatized worlds of communitization: Young people as localists, centrists, multi-localists and pluralists. In: Hepp A, Krotz F (Hrsg) Mediatized worlds: Culture and society in a media age. Palgrave Macmillan, London, S 174–203Google Scholar
  22. Hjarvard S (2008) The mediatization of society. A theory of the media as agents of social and cultural change. Nordicom Review 29(2):105–134Google Scholar
  23. Hjarvard S (2013) The mediatization of culture and society. Routledge, London/New YorkGoogle Scholar
  24. Hoflich JR (2005) An mehreren Orten zugleich: Mobile Kommunikation und soziale Arrangements. In: Hoflich JR, Gebhardt J (Hrsg) Mobile Kommunikation: Perspektiven und Forschungsfelder. Peter Lang, Frankfurt am Main, S 19–42Google Scholar
  25. Jansson A (2002) Spatial phantasmagoria. The mediatization of tourism experience. European Journal of Communication 17(4):429–443. doi:10.1177/02673231020 170040201CrossRefGoogle Scholar
  26. Jansson A (2013) Mediatization and social space: Reconstructing mediatization for the transmedia age. Communication Theory 23(3):279–296. doi:10.1111/ comt.12015CrossRefGoogle Scholar
  27. Keller R, Knoblauch H, Reichertz J (2012a) Der Kommunikative Konstruktivismus als Weiterfuhrung des Sozialkonstruktivismus – eine Einfuhrung in den Band. In: Keller R, Knoblauch H, Reichertz J (Hrsg) Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Konturen eines neuen wissenssoziologischen Ansatzes. Springer/VS, Wiesbaden, S 9–21Google Scholar
  28. Keller R, Knoblauch H, Reichertz J (Hrsg) (2012b) Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Konturen eines neuen wissenssoziologischen Ansatzes. Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Knoblauch H (2013) Communicative constructivism and mediatization. Communication Theory 23(3):297–315. doi:10.1111/comt.12018CrossRefGoogle Scholar
  30. Krotz F (2001) Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  31. Krotz F (2010) Kommunikationswissenschaft. In: Reinalter H, Brenner PJ (Hrsg) Internationales Lexikon der Geisteswissenschaften. Bohlau, Wien/Koln/Weimar, S 962–969Google Scholar
  32. Krotz F, Hepp A (2013) A concretization of mediatization: How mediatization works and why › mediatized worlds ‹ are a helpful concept for empirical mediatiza tionresearch. Empedocles. European Journal for the Philosophy of Communication 3(2):119–134Google Scholar
  33. Landerer N (2013) Rethinking the logics: A conceptual framework for the mediatization of politics. Communication Theory 23(3):239–258. doi:10.1111/comt.12013CrossRefGoogle Scholar
  34. Lefebvre H (1993) The production of space. Blackwell, LondonGoogle Scholar
  35. Leistert O, Rohle T (Hrsg) (2011) Generation Facebook. Uber das Leben im Social Web. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  36. Linke C (2010) Medien im Alltag von Paaren. Eine qualitative Studie zur Mediatisierung der Kommunikation in Paarbeziehungen. Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Luckmann B (1970) The small life-worlds of modern man. Social Research 37(4): 580–596Google Scholar
  38. Lundby K (2013) Mediatization and interaction. Paper presented at the ECREA European Media and Communication Doctoral Summer School 11th – 23th August 2013, BremenGoogle Scholar
  39. Manheim E (1933) Die Trager der offentlichen Meinung. Studien zur Soziologie der Offentlichkeit. Verlag Rudolf M. Rohrer, Brunn/Prag/Leipzig/WienGoogle Scholar
  40. March JG, Olsen JP (1989) Rediscovering institutions: The organizational basis of politics. Palgrave Macmillan, LondonGoogle Scholar
  41. Morley D (2000) Home territories. Media, mobility and identity. Routledge, London/ New YorkGoogle Scholar
  42. Neverla I (1992) Fernseh-Zeit. Zuschauer zwischen Zeitkalkul und Zeitvertreib. Eine Untersuchung zur Fernsehnutzung. Olschlager, KonstanzGoogle Scholar
  43. Palfrey J, Gasser U (2008) Generation Internet. Die Digital Natives: Wie sie leben, Was sie denken, Wie sie arbeiten. Hanser, MunchenGoogle Scholar
  44. Peil C, Roser J (2014) The meaning of home in the context of digitization, Mobilization and mediatization. In: Hepp A, Krotz F (Hrsg) Mediatized worlds: Culture and society in a media age. Palgrave Macmillan, London, S 233–249Google Scholar
  45. Pfadenhauer M (2014) On the sociality of social robots. A sociology-of-knowledge perspective. Science, Technology & Innovation Studies 10(1):135–153Google Scholar
  46. Pfadenhauer M, Grenz T (2014) Strategische Mediatisierung und deren nicht-intendierte Konsequenzen. In: Low M (Hrsg) Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft fur Soziologie in Jena. Springer/VS, Wiesbaden (im Druck) Prensky M (2001) Digital natives, digital immigrants. Part 1. On The Horizon 9(5):1–6. doi:10.1108/10748120110424816Google Scholar
  47. Rainie H, Wellman B (2012) Networked: The new social operating system. MIT Press, Cambridge, MassachusettsGoogle Scholar
  48. Roser J (Hrsg) (2007) MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  49. Roser J, Husig U (2012) Fernsehzeit reloaded: Medienalltag und Zeithandeln zwischen Konstanz und Wandel. Medien & Zeit 27(2):35–43Google Scholar
  50. Roser J, Peil C (2010a) Diffusion und Teilhabe durch Domestizierung. Zugange zum Internet im Wandel 1997–2007. Medien & Kommunikationswissenschaft 58(4):481–502. doi:10.5771/1615-634x-2010-4-481CrossRefGoogle Scholar
  51. Roser J, Peil C (2010b) Raumliche Arrangements zwischen Fragmentierung und Gemeinschaft: Internetnutzung im hauslichen Alltag. In: Roser J, Thomas T, Peil C (Hrsg) Alltag in den Medien – Medien im Alltag. Springer/VS, Wiesbaden, S 220–241Google Scholar
  52. Roser J, Peil C (2012) Das Zuhause als mediatisierte Welt im Wandel. Fallstudien und Befunde zur Domestizierung des Internets als Mediatisierungsprozess. In: Krotz F, Hepp A (Hrsg) Mediatisierte Welten: Beschreibungsansatze und Forschungsfelder. Springer/VS, Wiesbaden, S 137–163Google Scholar
  53. Schrott A (2009) Dimensions: Catch-all label or technical term. In: Lundby K (Hrsg) Mediatization: Concept, changes, consequences. Peter Lang, Frankfurt am Main/New York, S 41–61Google Scholar
  54. Shibutani T (1955) Reference groups as perspectives. American Journal of Sociology 60:562–569Google Scholar
  55. Silverstone R, Haddon L (1998) Design and domestication of information and communication technologies: Technical change and everyday life. In: Mansell R, Silverstone R (Hrsg) Communication by design: The politics of information and communication technologies. Oxford University Press, Oxford, S 44–74Google Scholar
  56. Strauss A (1978) A social world perspective. Studies in Symbolic Interaction 1(1):119–128Google Scholar
  57. Stromback J (2011) Mediatization of politics. In: Bucy EP, Holbert RL (Hrsg) Sourcebook for political communication research. Routledge, London/New York, S 367–382Google Scholar
  58. Turkle S (2011) Alone together. Why we expect more from technology and less from each other. Basic Books, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations