Skip to main content

Zeigen ohne zu sagen. Zur Rhetorik des Fernsehbildes

  • Chapter
  • First Online:
Grenzen der Bildinterpretation

Part of the book series: Wissen, Kommunikation und Gesellschaft ((WISSEN))

  • 3927 Accesses

Zusammenfassung

Die Rhetorik des Fernsehbildes teilt viele Charakteristika der allgemeinen Rhetorik des Bildes, dies aber auf eine durchaus besondere Weise. Davon wird mein Beitrag handeln. Ich gehe dabei von drei naheliegenden Parallelen zwischen dem allgemeinen Gestus von Bildern und dem des Fernsehbildes aus. Erstens: Für die Rhetorik (auch) des Fernsehbildes ist es kennzeichnend, dass es vieles zeigt, was weder in ihm noch über es gesagt wird. Zweitens: Was es jeweils zeigt, ist einer interpretativen Auslegung zugänglich, die freilich keinen Übersetzungsanspruch erheben kann. Jedoch steht – drittens – der innerbildliche Sinn (auch) jeweiliger Fernsehbilder in vielfältigen – sei es kontrastiven, sei es unterstützenden – Bezügen zu anderen Bildern und Bildformen, die oft schwer zu überschauen sind – und damit eine Grenze ihrer Interpretierbarkeit markieren.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 29.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 39.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Barthes, Roland (1990a), » Die Fotografie als Botschaft «, in: ders., Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn,Frankfurt am Main, S. 11 – 27.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland (1990b), » Rhetorik des Bildes «, in: ders., Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn,Frankfurt am Main, S. 28 – 46.

    Google Scholar 

  • Boehm, Gottfried (1994), » Die Wiederkehr der Bilder «, in: ders. (Hg.), Was ist ein Bild,München, S. 11 – 38.

    Google Scholar 

  • Keppler, Angela (2002), » Visuelle Gestalt und kultureller Gehalt. Über den sozialen Gebrauch fotografischer Bilder «, in: Neumann-Braun, Klaus (Hg.), Medienkultur und Kulturkritik,Opladen, S. 89 – 99.

    Google Scholar 

  • Keppler, Angela (2006), Mediale Gegenwart. Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt,Frankfurt am Main.

    Google Scholar 

  • Seel, Martin (1995), » Fotografien sind wie Namen «, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie,Jg. 43, S. 465 – 478.

    Google Scholar 

  • Seel, Martin (2008), » Die Imagination der Fotografie «, in: REAL. Aus der Sammlung der DZ-Bank, Katalog Städel Museum,Frankfurt am Main/Ostfildern, S. 20 – 33.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2014 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Keppler, A. (2014). Zeigen ohne zu sagen. Zur Rhetorik des Fernsehbildes. In: Müller, M., Raab, J., Soeffner, HG. (eds) Grenzen der Bildinterpretation. Wissen, Kommunikation und Gesellschaft. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-03996-7_11

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-03996-7_11

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-03995-0

  • Online ISBN: 978-3-658-03996-7

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)

Publish with us

Policies and ethics