Advertisement

Hardt und Negri und die Vielzahl

  • Ulrich Hamenstädt
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Buch „Empire – die neue Weltordnung“ legten die Autoren Micheal Hardt und Antonio Negri einen weltweiten Bestseller vor. Die Theorien von dem Empire und der Multitude aktualisieren nicht nur die neo-marxistische Denktradition, sondern sind auf Grund ihrer zahlreichen theoretischen Bezüge gerade für Neueinsteiger im politikwissenschaftlichen Studium nicht leicht zu durchdringen. Dieser Beitrag möchte einen Zugang zur Empire und Multitude Theorie über den Film Fight Club ermöglichen. Über die Interpretation von Szenen und Dialogen des Films wird ein Zugang zu Hardt und Negris Theoriegerüst erschlossen und mit Leben gefüllt. Entlang der Handlung des Films wird hierbei der Weg des Protagonisten in Fight Club aus der Unfreiheit, über Gewalt, zu einer neuen Form der Unfreiheit nachgezeichnet. Neben der Möglichkeit zur Befreiung des Subjekts werden somit auch Gefahren dieser Bewegung aufgezeigt, wie sie in Empire ebenfalls thematisiert werden.

Literatur

  1. Brown, William, und David H. Fleming. 2011. Deterritorialisation and Schizoanalysis in David Fincher’s Fight Club. Deleuze Studies 5 (2): 275–299Google Scholar
  2. Butler, Judith. 2006. Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Combs, James E., Hrsg. 1993. Movies and politics. The dynamic relationship. New York: Garland PubGoogle Scholar
  4. Deacy, Chris. 2002. Integration and rebirth through confrontation. Fight club and American beauty as contemporary religious parables. Journal of Contemporary Religion 17 (4): 61–74Google Scholar
  5. Drexler, Peter. 2010. Erzählen in verschiedenen Medien. MISERY (King 1987/ Reiner 1990). In Einführung in die systematische Filmanalyse. Ein Arbeitsbuch. 4., neu bearb. und erw, Hrsg. Korte Helmut, 127–165. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  6. Engelkamp, Stephan und Philipp Offermann. 2012. It’s a family affair. Germany as a responsible actor in popular culture discourse. International Studies Perspectives 13 (3): 235–253.Google Scholar
  7. Foltin, Robert. 2002. Immaterielle Arbeit, Empire, Multitude. Neue Begrifflichkeiten in der linken Diskussion. Zu Hardt/Negris „Empire“. Grundrisse 2:6–20.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 1977. Überwachen und Strafen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, Michel. 2006a. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France, 1977–1978, 1. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Foucault, Michel. 2006b. Die Geburt der Biopolitik. Vorlesung am Collège de France 1978/1979, 1. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 2009. Kritik des Regierens. Schriften zur Politik, 1. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp (Hrsg. v. Ulrich Bröckling)Google Scholar
  12. Hardt, Michael, und Antonio Negri. 2003. Empire. Die neue Weltordnung. Durchges. Studienausg. Frankfurt (Main): CampusGoogle Scholar
  13. Horkheimer, Max. 1942. Vernunft und Selbstverwaltung. In Traditionelle und kritische Theorie. Fünf Aufsätze, 7. Aufl., Hrsg. Max Horkheimer (2011). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  14. Irwin, William, Hrsg. 2007. Die Simpsons und die Philosophie. Schlauer werden mit der berühmtesten Fernsehfamilie der Welt, 1. Aufl. Berlin: Tropen-Verl.Google Scholar
  15. Klager, Christian, Hrsg. 2009. Philosophieren mit den Simpsons. Didaktische Überlegungen und Unterrichtsvorschläge. Münster: Verl.-Haus Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  16. Korte, Helmut, Hrsg. 2010. Einführung in die systematische Filmanalyse. Ein Arbeitsbuch. 4., neu bearb. und erw. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  17. Lacy, Mark J. 2001. Cinema and ecopolitics: Existence in the Jurassic Park. Millennium - Journal of International Studies 30 (3): 635–645.Google Scholar
  18. Lizardo, Omar. 2007. Fight club, or the cultural contradictions of late capitalism. Journal for Cultural Research 11 (3): 221–243.Google Scholar
  19. Neumann, Iver B. und Daniel Nexon, Hrsg. 2006. Harry Potter and International Relations. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  20. Palladino, Paolo, und Teresa Young. 2003. Fight club and the World Trade Center. On metaphor, scale, and the Spatio-temporal (Dis)location of violence. Cultural Values 7 (2): 195–218Google Scholar
  21. Pelko, Stojan. 2002. Punctum caecum oder Über Einsicht und Blindheit. In Was Sie immer schon über Lacan wissen wollten und Hitchcock nie zu fragen wagten, Hrsg. Slavoy Zizek, et al. . Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Petersen, Per S. 2005. 9/11 and the ‚Problem of Imagination‘. Fight Club and Glamorama as Terrorist Pretexts. Orbis Litterarum 60 (2): 133–144.Google Scholar
  23. Ta, Lynn M. 2006. Hurt so good. Fight club, masculine violence, and the crisis of capitalism. The Journal of American Culture 29 (3): 265–277.CrossRefGoogle Scholar
  24. Shapiro, Michael J. 1999. Cinematic political thought. Narrating race, nation and gender. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  25. Shapiro, Michael J. 2009. Cinematic geopolitics. London: Routledge.Google Scholar
  26. Weber, Cynthia. 2006. Imagining America at war. Morality, politics and film. London: Routledge.Google Scholar
  27. Weber, Cynthia. 2009. International relations theory. A critical introduction, 3. Aufl. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations