Vertiefung oder Erweiterung? Wie die Integration selbst zur Entstehung neuer sozialer Spaltungen in Europa führte und warum ihre Fortführung verhängnisvoll wäre

Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge der stärksten Finanz- und Wirtschaftskrise seit 1933 und der dramatischen wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in Südeuropa wird in jüngster Zeit von vielen Seiten die Forderung erhoben, die wirtschaftspolitischen Kompetenzen der Europäischen Union zu stärken und sie zu einem echten Bundesstaat weiter zu entwickeln.

Literatur

  1. Albert, G. 2009. Weber-Paradigma. In Handbuch Soziologische Theorien. G. Kneer und M. Schroer (Hrsg.), Wiesbaden: VS-Verlag, S. 517–554.Google Scholar
  2. Alesina, A. und Spolaore, E. 2003. The Size of Nations. Cambridge, Mass.u. a.: MIT Press.Google Scholar
  3. Agrela, B. 2002. Spain as a recent country of immigration: How immigration became a symbolic, political and cultural problem in the ‚New Spain“, The Center for Comparative Immigration Studies, University of California, San Diego, Working Paper 57.Google Scholar
  4. Armingeon, K. und Baccaro, L. 2013. The sorrows of young Euro: The sovereign debt crises of Ireland and Southern Europe. In Coping with Crisis: Government Reactions to the Great Recession. N. Bermeo und J. Pontusson (Hrsg.), 162–197. New York: Russel Sage.Google Scholar
  5. Armingeon, K. und Labanino, R. 2012. Electoral responses to liberalization: Interests versus ideology. A comparative analysis of 14 EU countries, 1997–2009. Unpublished paper presented at the annual congress of the Swiss Political Science Association, Lucerne, January 2012. Berne: University of Berne.Google Scholar
  6. Baechler, J. 1976. The Origins of Capitalism. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  7. Baldauf, A. E. 2012. Griechenland in der Krise? Eine detaillierte Analyse der Finanzkrise in Griechenland unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes von Credit Default Swaps, Masterarbeit, Institut für Finanzwirtschaft, Universität Graz.Google Scholar
  8. Bankenverband. 2010. Währungsunion 2.0. Daten, Fakten, Argumente. Berlin: Bundesverband Deutscher Banken.Google Scholar
  9. Baumgarten, M. und Klodt, H. 2010. Die Schuldenmechanik in einer nicht-optimalen Währungsunion. Wirtschaftsdienst, 90(6), 374–379.CrossRefGoogle Scholar
  10. Blomert, R. 2012. Schulden und Schuldige. Deutsche Krisendeutungen, WZB Mitteilungen 137: 21–24.Google Scholar
  11. Bozsoki, J. 2012. Euro vor dem Aus? Die Widersprüche der Währungsunion und das Scheitern der Politik. Wien/Kosterneuburg: edition Va bene.Google Scholar
  12. Coser, L. 1956. The Functions of Social Conflict. New York/London: The Free Press/Collier Macmillan.Google Scholar
  13. Dörre, K., Lessenich S. und Rosa, H. 2009. Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. El-Agraa, A. M. (Hrsg.) 2004. The European Union. Economics and Policies. Harlow, UK: Pearson Education und Prentice Hall.Google Scholar
  15. Éltetö A. 2011. Immigrants in Spain. Their role in the economy and the effects of the crisis, Romanian Journal of European Affairs 11: 66–81.Google Scholar
  16. Eurostat. 2012. Europe in Figures. Eurostat Yearbook 2012. Luxembourg: Publications Office of the EU.Google Scholar
  17. Fitoussi, J.-P. und Le Cacheux, J. 2005. L’Etat de l’Union Européenne 2005. Paris: Fayard et Presses de Sciences Po.Google Scholar
  18. Fix, E. 1992/1993. Integration als ‚Vernunftehe‘ im Spannungsfeld zwischen ‚loyalty‘, ‚voice‘ und ‚exit‘. Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft. Bd. 6, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Gamble, A. und Lane, D. (Hrsg.) 2009. The European Union and World Politics. Consensus and Division. Houndmills/UK, New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  20. Gerhards, J. 2006. Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union. Ein Vergleich zwischen Mitgliedsländern, Beitrittskandidaten und der Türkei. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Hadler M. 2006. Intentions to Migrate within the European Union: A Challenge for Simple Economic Macro-Level Explanations. European Societies 8: 111–140.CrossRefGoogle Scholar
  22. Haller, M. 1990. The Challenge for Comparative Sociology in the Transformation of Europe, International Sociology 5: 183–204.CrossRefGoogle Scholar
  23. Haller, M. 2003. Soziologische Theorie im systematisch-kritischen Vergleich (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Haller, M. 2009. Die europäische Integration als Elitenprozess. Das Ende eines Traums? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Haller, M. 2011. Values and Interests in Processes of Macro-Regional Integration. In Global Trends and Regional Development. N. Genov (Hrsg.), 25–44. New York/London: Routledge.Google Scholar
  26. Haller, M. 2013. Why empires build walls. Considerations from the perspective of historical sociology about the new Iron Curtain between Africa and Europe. In The Walls between Conflict and Peace. A. Gasparini (Hrsg.), Leiden: Brill (im Druck).Google Scholar
  27. Haller, M., Kaup, G. und Ressler, R. 2009. National identity in comparative perspective. In The International Social Survey Programme 1984–2009. Charting the Globe. M. Haller, R. Jowell und T. W. Smith (Hrsg.), 222–241. London/New York: Routledge.Google Scholar
  28. Hankel, W., Nölling, W., Schachtschneider, K. A., Spethmann, D. und Starbatty, J. 2011. Das Euro-Abenteuer geht zu Ende – Wie die Währungsunion unsere Lebensgrundlagen zerstört. Rottenburg: Kopp-Verlag.Google Scholar
  29. Heese, B. 2009. Die Union für das Mittelmeer: zwei Schritte vor, einen zurück? Berlin: Lit.Google Scholar
  30. Höferl, A. 2005. Privatisierung und Liberalisierung öffentlicher Dienstleistungen in der EU 25. Zusammenfassung. Wien: Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung.Google Scholar
  31. Höpner, M. 2011. Der Europäische Gerichtshof als Motor der Integration: Eine akteursbezogene Erklärung. Berliner Journal für Soziologie 21 (2): 203–229.CrossRefGoogle Scholar
  32. Höpner M. und Schäfer, A. 2010. Grenzen der Integration – wie die Intensivierung der Wirtschaftsintegration zur Gefahr für die politische Integration wird. Integration 1: 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  33. Höpner, M., Petring, A., Seikel, D., Benjamin, W. 2009. Liberalisierungspolitik. Eine Bestandsaufnahme von zweieinhalb Dekaden marktschaffender Politik in entwickelten Industrieländern. MPIfG Discussion Paper 09-7. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  34. Hörl, M. 2011. Die Finanzkrise und die Gier der kleinen Leute. Gelnhausen: Wagner Verlag.Google Scholar
  35. Hummel, H. 2003. Die Grenzen Europas, Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (http://www.uni-duesseldorf.de/Jahrbuch/2003/Hummel/index_html).
  36. Issing, O. 1996. Monetary Policy Strategies. In Monetary Policy Strategies in Europe. Deutsche Bundesbank (Hrsg.). München: Vahlen.Google Scholar
  37. Jakubowski, A., Steffen, H. und Diekvoß, R. 2010. Diversifikation in der Krise. Hypotheken und Finanzprodukte auf dem Prüfstand. Münster: sc consult.Google Scholar
  38. Jordan, T. G. 1988. The European Culture Area. A Systematic Geography, New York: Harper & Row.Google Scholar
  39. Jovanovic, M. 2011. International Handbook on the Economics of Integration (2 Bde), Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  40. Jovanovic, M. 2013. Was European integration nice while it lasted? Journal of Economic Integration 28: 1–36.CrossRefGoogle Scholar
  41. Karatas, E. 2010. Die Europäische Union und Zypern. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  42. Kelsen, H. 1925. Allgemeine Staatslehre. Berlin: J. Springer.Google Scholar
  43. Köcher, R. 2012. Entspannter Fatalismus. Allensbach: Institut für Demoskopie.Google Scholar
  44. König, J. G. 1999. Alle Macht den Konzernen. Das neue Europa im Griff der Lobbyisten. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  45. Koester, U. und El-Agraa, A. 2004. The Common Agricultural Policy. In The European Union. A. El-Agraa (Hrsg.), S. 354–390. Harlow, UK: Peason Education/Prentice Hall.Google Scholar
  46. Kohr, L. 2003. Die überentwickelten Nationen. Salzburg: Müller.Google Scholar
  47. Koopmann, G. 2012. Perspektiven Russlands in der Welthandelsorganisation (WTO), Hamburgisches Institut für Weltwirtwschaft (HWWI), Policy Paper.Google Scholar
  48. Koopmans, R. und Statham, P. (Hrsg.) 2000. Challenging Immigration and Ethnic Relations Politics: Comparative European Perspectives. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  49. Krugman, P. 2012. Vergesst die Krise! Warum wir jetzt Geld ausgeben müssen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  50. Lepsius, R. M. 1988. Interessen, Ideen und Institutionen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Lynn, M. 2011. Pleite: Griechenland, der Euro und die Staatsschuldenkrise. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  52. Lopez-Sala, A. und Ferrero-Turrion, R. 2009. Economic crisis and migration policies in Spain: The big dilemma, Paper prepared for the COMPAS Annual Conference; Oxford.Google Scholar
  53. Lütz, S. 2008. Finanzmärkte. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie. A. Maurer (Hrsg.), 341–360. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Majone, G. 2009. Liberalization, re-regulation, and mutual recognition: Lessons from three decades of EU experience. Scottish Jean Monnet Centre Working Paper Series 1: 36.Google Scholar
  55. Marterbauer, M. 2011. Zahlen bitte! Die Kosten der Krise tragen wir alle. Wien: Deuticke.Google Scholar
  56. Maurer, R. 2010. Die Verschuldungskrise der Europäischen Währungsunion – Fiskalische Disziplinlosigkeit oder Konstruktionsfehler? Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 79: 85–102.CrossRefGoogle Scholar
  57. Mayntz, R. und Scharpf, F. W. 1995. Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. R. Mayntz und F. W. Scharpf (Hrsg.), 39–72. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  58. Meyer, J. W. 2005. Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Michalowitz, I. 2007. Lobbying in der EU. Wien: Facultas-WIV.Google Scholar
  60. Müller, K. 1999. Die Einführung des Euro. Monetäre, politische und institutionelle Aspekte der europäischen Integration. PROKLA Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 29: 7–28.Google Scholar
  61. Müller, K. und Schmidt, R. 2010. Von der griechischen zur europäischen Krise. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 40: 1–26.Google Scholar
  62. Münch, R. 2009. Das Regime des liberalen Kapitalismus. Inklusion und Exklusion im neuen Wohlfahrtsstaat. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  63. Padoa-Schioppa, T. 1994. The Road to Monetary Union in Europe. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  64. Pérez-Caldentey, E. und Vernengo, M. 2012. The Euro imbalances and financial deregulation: A post-Keynesian interpretation of the European debt crisis. Working Paper 702. New York: Levy Economics Institut of Bard College.Google Scholar
  65. Pollak, J. 2007. Repräsentation ohne Demokratie. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  66. Preunkert, J. und Vobruba, G. 2012. Die Eurokrise. Konsequenzen der defizitären Institutionalisierung der gemeinsamen Währung. In Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus. K. Kraemer und S. Nessel (Hrsg.), 201–223. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. Rauch, C. 2005. Die Theorie des demokratischen Friedens. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  68. Reichmann, T. 1994. Explaining unemployment in Spain. International Monetary Fund, Working Paper WP/94/201.Google Scholar
  69. Sarrazin, T. 2012. Europa braucht den Euro nicht. Wie uns politisches Wunschdenken in die Krise geführt hat. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  70. Scharpf, F. 1999. Governing in Europe. Effective and Democratic? Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  71. Scharpf, F. 2003. Politische Optionen im vollendeten Binnenmarkt. In Europäische Integration. M. Jachtenfuchs und B. Kohler-Koch (Hrsg.), 219–253. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  72. Schlueter, E. und Davidov, E. 2013. Contextual sources of perceived group threat: negative immigration-related news reports, immigrant group size and their interaction, Spain 1996–2007. European Sociological Review 29 (2): 179–191.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schmidt, S. K. 1998. Liberalisierung in Europa. Die Rolle der Europäischen Kommission, Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  74. Sinn, H.-W. 2012. Die Target-Falle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  75. Smeets, H.-D. 1996. Grundlagen der regionalen Integration: Von der Zollunion zum Binnenmarkt. In Europäische Integration. R. Ohr (Hrsg.), 47–75. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  76. Stergiou, A. 2012. Anatomie eines Niedergangs? Griechenland und die Europäische Union, Aus Politik und Zeitgeschichte, APuZ 35–37.Google Scholar
  77. Stone Sweet, A. und Brunell, T. 1998. Constructing a Supranational Constitution: Dispute Resolution and Governance in the European Community, American Political Science Review 92: 63–81.Google Scholar
  78. Streeck, W. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Tajalli, E. 2005. Die europäische Integration zwischen Deregulierung der Finanzmärkte und gemeinsamer Steuerungspolitik. SWS-Rundschau 45: 97–116.Google Scholar
  80. Treib, O. 2004. Der EU – Verfassungsvertrag und die Zukunft des Wohlfahrtsstaates in Europa. Institut für Höhere Studien Wien, Reihe Politikwissenschaft 99.Google Scholar
  81. Weber, M. 1964. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Studienausgabe, Erster Halbband. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  82. Weber, M. 1973. Die Objektivität sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Soziologie, Universalgeschichtliche Analysen, Politik. M. Weber. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  83. Wind, M. 2003. The European Union as a Polycentric Polity: Returning to a Neo-Medieval Europe? In European Constitutionalism Beyond the State. J. H. H. Weiler und M. Wind (Hrsg.), 103–131. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  84. Windolf, P. 2005. Finanzmarktkapitalismus? In Finanzmarkt-Kapitalismus. P. Windolf (Hrsg.), 20–57. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen, Sonderheft 45 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  85. Wyplosz, C. 2012. Fiscal rules: Theoretical issues and historical experiences. Geneva: The Graduate Institute, (http://www.nber.org/chapters/c12656,pdf).
  86. Zechner, S. 2012. Die Schuldenmechanik in der Eurozone – Europas Weg in die Krise, Volkswirtschaftliche Masterarbeit, Karl-Franzens-Universität Graz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations