Advertisement

Vorbereitung und Behandlung der Proben

  • Maria MulischEmail author
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Immunmarkierungen können an Zellkulturen, ganzen Organismen (z. B. Protozoen, Nematoden), kleinen Gewebestücken oder dünnen Gewebeschnitten (Kryostatschnitte, Vibratomschnitte) durchgeführt und dann direkt betrachtet werden (whole mount-Immunmarkierung). Oder sie werden danach für die höher auflösende licht- oder die elektronenmikroskopische Untersuchung fixiert, eingebettet und geschnitten (preembedding-Technik). Alternativ erfolgt die Immunmarkierung erst am Ende des Präparationsganges an Schnitten des Paraffin- oder Kunststoff-eingebetteten Materials (Schnittmarkierung oder postembedding-Technik). Jede Technik hat, je nach Objekt und Fragestellung, bestimmte Vor- und Nachteile und erfordert eigene Präparationsschritte.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Botanisches Institut/Zentrale MikroskopieChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations