Europäische Staatlichkeit pp 259-280

Part of the Staat – Souveränität – Nation book series (SSN)

Legitimationsprobleme europäischer Staatlichkeit

Parlamentarismus und Zivilgesellschaft als Strategien für eine politische Öffentlichkeit
Chapter

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren wird in der Fach- wie in der politischen Öffentlichkeit intensiv über Zustand und Perspektiven der Demokratie debattiert Während einige teils euphorisch in neuen Formen deliberativer, zivilgesellschaftlich unterfütterter Partizipation und in direktdemokratischen Instrumenten die Zukunft der Demokratie sehen, sprechen andere vom postparlamentarischen (Benz 1998) oder gar postdemokratischen (Crouch 2008) Zeitalter Der europäische Integrationsprozess hat diese Debatte stark befördert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels G (2008) Geschlechterpolitik. In: Hubert H, Knodt M (Hrsg) Politikfelder im EU-Mehrebenensystem. Instrumente und Strategien europäischen Regierens. Nomos, Baden-Baden, S 293–310Google Scholar
  2. Abels G (2013) Parlamentarische Kontrolle im Mehrebenensystem der EU – ein unmögliches Unterfangen? In: Eberbach-Born B, Kropp S, Stuchlik A, Zeh W (Hrsg) Parlamentarische Kontrolle und Europäische Union. Nomos, Baden-Baden, S 79–102CrossRefGoogle Scholar
  3. Abels G (2015) Mehrebenenparlamentarismus – ein zukunftsfähiges Modell zur Verschränkung parlamentarischer Funktionen im EU-Mehrebenensystem? In: Franzius C, Mayer F, Neyer J (Hrsg) Modelle des Parlamentarismus im 21. Jahrhundert (im Erscheinen)Google Scholar
  4. Abels G, Eppler, A (2011) Auf dem Weg zum „Mehrebenenparlamentarismus“. In: Abels G, Eppler A (Hrsg) Auf dem Weg zum Mehrebenenparlamentarismus? Funktionen von Parlamenten im politischen System der EU. Nomos, Baden-Baden, S 17–40CrossRefGoogle Scholar
  5. Abromeit H (1998) Democracy in Europe. Legitimising Politics in a Non-State Polity. Berghahn Books, OxfordGoogle Scholar
  6. Appel M, Gubitzer L, Sauer B (Hrsg) (2003) Zivilgesellschaft – ein Konzept für Frauen? Peter Lang, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  7. Bach M (2000) Die Europäisierung der nationalen Gesellschaft? Problemstellungen und Perspektiven einer Soziologie der europäischen Integration. In: Bach M (Hrsg) Die Europäisierung der nationalen Gesellschaft. KZfSS-Sonderheft 40. Westdeutscher, Opladen, Wiesbaden, S 11–13CrossRefGoogle Scholar
  8. Bach M (2013) Jenseits der Souveränitätsfiktion. Der Nationalstaat in der Europäischen Union. In: Bach M (Hrsg) Der entmachtete Leviathan: Löst sich der souveräne Staat auf? ZfP-Sonderband 5. Nomos, Baden-Baden, S 105–124Google Scholar
  9. Benz A (2003) Compounded Representation in EU Multi-level Governance. In: Kohler-Koch B (Hrsg) Linking EU and National Governance. Oxford University Press, Oxford, S 82–110CrossRefGoogle Scholar
  10. Benz A (1998) Postparlamentarische Demokratie? Demokratische Legitimation im kooperativen Staat. In: Greven MTh (Hrsg) Demokratie – Eine Kultur des Westens? Leske + Budrich, Opladen, S 201–2210CrossRefGoogle Scholar
  11. Benz A (2011) Linking Multiple Demoi. Inter-parliamentary Relations in the EU. In: Beneyto JM, Pernice I (Hrsg) Europe’s Constitutional Challenges in the Light of the Recent Case Law of National Constitutional Courts. Nomos, Baden-Baden, S 267–277CrossRefGoogle Scholar
  12. Benz, A (2013) An Asymmetric Two-Level Game: Parliaments in the Euro Crisis. In: Crum B, Fossum JE (Hrsg) Practices of Inter-Parliamentary Coordination in International Politics: The European Union and Beyond. ECPR Press, Colchester, S 125–140Google Scholar
  13. Boháčiková M, Leiße O (2013) Das Ende aller Visionen? Zur Bedeutung von Leitbildern im europäischen Integrationsprozess in Krisenzeiten. In: Eppler A, Scheller H (Hrsg): Zur Konzeptionalisierung europäischer Desintegration: Zug- und Gegenkräfte im europäischen Integrationsprozess. Nomos, Baden-Baden, S 141–164Google Scholar
  14. Crouch C (2008) Postdemokratie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  15. Crum B, Fossum JE (2009) The Multilevel Parliamentary Field: a framework for theorizing representative democracy in the EU. European Political Science Review 1:249–271CrossRefGoogle Scholar
  16. Crum B (2013) Saving the Euro at the Cost of Democracy? Journal of Common Market Studies 51:614–630CrossRefGoogle Scholar
  17. Crum B, Fossum JE (Hrsg) (2013) Practices of Inter-Parliamentary Coordination in International Politics: The European Union and Beyond. ECPR Press, ColchesterGoogle Scholar
  18. Demirovic A (2000) Erweiterter Staat und europäische Integration. Skizzenhafte Überlegungen zur Frage, ob der Begriff der Zivilgesellschaft zur Analyse der Veränderung von Staatlichkeit beitragen kann. In: Bieling HJ, Steinhilber J (Hrsg) Die Konfiguration Europas. Dimensionen einer kritischen Integrationstheorie. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 51–73Google Scholar
  19. Eppler A (2011) Vertikal und horizontal, bi- und multilateral: Interparlamentarische Beziehungen in EU-Angelegenheiten. In: Abels G, Eppler A (Hrsg) Auf dem Weg zum Mehrebenenparlamentarismus? Funktionen von Parlamenten im politischen System der EU. Nomos, Baden-Baden, S 297–314Google Scholar
  20. Fraser N (2007) Transnationalizing the Public Sphere. On the Legitimacy and the Efficacy of Public Opinion in a Post-Westphalian World. Theory, Culture & Society 24 (4):7–30CrossRefGoogle Scholar
  21. Gabel MJ (1998) The Endurance of Supranational Governance: A Consociational Interpretation of the European Union. Comparative Politics 30:463–475CrossRefGoogle Scholar
  22. Graf Kielmannegg P (2003) Integration und Demokratie. In: Jachtenfuchs M, Kohler-Koch B (Hrsg.) Europäische Integration. 2. Auflage. Leske + Budrich, Opladen, S 49–83CrossRefGoogle Scholar
  23. Gramsci, A (1991) Gefängnishefte, Bd. 1-10. Argument, Berlin, HamburgGoogle Scholar
  24. Grimm D (1994) Braucht Europa eine Verfassung? MünchenGoogle Scholar
  25. Haahr JH (2004) Open co-ordination as advanced liberal government. Journal of European Public Policy 11:209–230CrossRefGoogle Scholar
  26. Habermas J (1999) Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  27. Habermas J (2011) Zur Verfassung Europas. Ein Essay. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  28. Habermas J (2013) Wie demokratisch ist die EU? Die Krise der Europäischen Union im Licht einer Konstitutionalisierung des Völkerrechts. Blätter für deutsche und internationale Politik, 13(5):229–240Google Scholar
  29. Heinelt H (1998) Zivilgesellschaftliche Perspektiven einer demokratischen Transformation der Europäischen Union. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 5:79–107Google Scholar
  30. Höreth M, Mann DJ (2013) Die Legitimitätsfrage als Zug- oder Gegenkraft im europäischen Integrationsprozess? In: Eppler A, Scheller H (Hrsg) Zur Konzeptionalisierung europäischer Desintegration: Zug- und Gegenkräfte im europäischen Integrationsprozess. Nomos, Baden-Baden, S 91–118Google Scholar
  31. Hoskyns C (1996) The European Union and the Women Within. An Overview of Women’s Rights Policy. In: Elman AR (Hrsg) Sexual Politics and the European Union. Berghahn Books, New York, Oxford, S 13–22Google Scholar
  32. Knodt M, Finke B (2005) Zivilgesellschaft und zivilgesellschaftliche Akteure in der Europäischen Union. In: Knodt M, Finke B (Hrsg) Europäische Zivilgesellschaft. Konzepte, Akteure, Strategien. VS Verlag, Wiesbaden, S 11–30CrossRefGoogle Scholar
  33. Kohler-Koch B (2011a). Regieren mit der europäischen Zivilgesellschaft. In: Kohler-Koch B, Quittkat C (Hrsg) Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU Governance. Campus, Frankfurt/Main, New York, S 19–47Google Scholar
  34. Kohler-Koch B (2011b). Zivilgesellschaftliche Partizipation. Zugewinn an Demokratie oder Pluralisierung der europäischen Lobby? In: Kohler-Koch B, Quittkat C (Hrsg) Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU Governance. Campus, Frankfurt/Main, New York, S 241–271Google Scholar
  35. Locher B (2012) Gendering the EU Policy Process and Constructing the Gender Acquis. In: Abels G, Mushaben JM (Hrsg) Gendering the European Union. New Approaches to Old Democratic Deficits. Palgrave Macmillan, Houndmills, New York, S 63–84Google Scholar
  36. Majone G (1998): Europe’s “Democratic Deficit”: The Question of Standards. European Law Journal 4 (1):5–28CrossRefGoogle Scholar
  37. Majone, G (2000), The Credibility Crisis of Community Regulation. Journal of Common Market Studies 38 (2):273–302.CrossRefGoogle Scholar
  38. Maurer A (2012) Parlamente in der EU. Facultas, WienGoogle Scholar
  39. Mokre M, Siim B (2013) European Public Spheres and Intersectionality. In: Siim B, Mokre M (Hrsg) Negotiating Gender and Diversity in a Emergent European Public Sphere. Palgrave Macmillan, Houndmills, S 22–42CrossRefGoogle Scholar
  40. Moravcsik A (2002) In Defence of the “Democratic Deficit”: Reassessing Legitimacy in the European Union. Journal of Common Market Studies 40 (4):603–624CrossRefGoogle Scholar
  41. Mouffe C (2004) Umstrittene Demokratie. In: Gamm G, Hetzel A, Lilienthal M (Hrsg) Die Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Perspektiven auf Arbeit, Leben und Politik. Campus, Frankfurt/Main, New York, S 71–76Google Scholar
  42. Mouffe C (2011) „Postdemokratie“ und die zunehmende Entpolitisierung. APuZ 1-2:3–5Google Scholar
  43. Mouffe C (2014) Agonistik. Die Welt politisch denken. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  44. Nanz P, Steffek J (2005) Legitimation durch Deliberation? Die Rolle der Zivilgesellschaft in der supranationalen Politik. In: Knodt M, Finke B (Hrsg) Europäische Zivilgesellschaft. Konzepte, Akteure, Strategien. VS Verlag, Wiesbaden, S 79–105CrossRefGoogle Scholar
  45. Neyer J (2014) Der verlorene Souverän: Europäische Staatlichkeit im Umbruch. In: Kadelbach S, Güther K (Hrsg) Europa: Krise, Umbruch und neue Ordnung. Nomos, Baden-Baden, S 157–176CrossRefGoogle Scholar
  46. Pehle H, Sturm R (2008) Die Europäisierung der Regierungssysteme. In: Gabriel OW, Kropp S (Hrsg): Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte. VS Verlag, Wiesbaden, S 155–178CrossRefGoogle Scholar
  47. Puetter, U (2012) Europe’s Deliberative Intergovernmentalism: The Role of the Council and European Council in EU Economic Governance. Journal of European Public Policy 19:161–178CrossRefGoogle Scholar
  48. Richter E (1997) Die europäische Zivilgesellschaft. In: Wolf KD (Hrsg) Projekt Europa im Übergang? Nomos, Baden-Baden, S 37–62Google Scholar
  49. Rittberger B (2005) Building Europe’s Parliament: Democratic Representation Beyound the Nation State. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  50. Rittberger B (2010) Democracy and European Union Governance. In: Egan M, Nugent N, Paterson WE (Hrsg) Research Agendas in EU Studies: Stalking the Elephant. Palgrave Macmillan, Houndmills, New York, S 134–167CrossRefGoogle Scholar
  51. Rucht D (2005) Europäische Zivilgesellschaft oder zivile Interaktionsformen in und jenseits von Europa? In: Knodt M, Finke B (Hrsg) Europäische Zivilgesellschaft. Konzepte, Akteure, Strategien. VS Verlag, Wiesbaden, S 31–54CrossRefGoogle Scholar
  52. Schäfer A (2006) Das Demokratiedefizit der Europäischen Union. Leviathan 34:350–376CrossRefGoogle Scholar
  53. Scharpf FW (2013): Eurorettung als Demokratieproblem. dms – der moderne staat 6:279–288Google Scholar
  54. Scharpf FW (2014) Legitimierung, oder das demokratische Dilemma der Euro-Rettungspolitik. Wirtschaftsdienst: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 94 (13):35–41CrossRefGoogle Scholar
  55. Schmidt VA (2013) Democracy and Legitimacy in the European Union Revisited: Input, Output and ‘Throughput’. Political Studies 61:2–22CrossRefGoogle Scholar
  56. Sprungk C (2013) A New Type of Representative Democracy? Reconsidering the Role of National Parliaments in the European Union. Journal of European Integration 35:547–563CrossRefGoogle Scholar
  57. Trenz HJ (2005) Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit im europäischen Integrationsprozess. Normative Desiderate und empirische Interdependenzen in der Konstitution einer europäischen Herrschaftsordnung. In: Knodt M, Finke B (Hrsg) Europäische Zivilgesellschaft. Konzepte, Akteure, Strategien. VS Verlag, Wiesbaden, S 55–78CrossRefGoogle Scholar
  58. Verdun A (1999) The Institutional Design of EMU: A Democratic Deficit? Journal of Public Policy 18:107–132CrossRefGoogle Scholar
  59. Wilde G (2010) Europäische Gleichstellungsnormen. Neoliberale Politik oder postneoliberale Chance für demokratische Geschlechterverhältnisse? juridikum. Zeitschrift für Kritik, Recht, Gesellschaft H. 4: 449–464Google Scholar
  60. Wilde G (2013) Jenseits von Recht und neoliberaler Ordnung. Zur Integration von Geschlecht in die politikwissenschaftliche Europaforschung. In: Wilde G, Friedrich S (Hrsg) Im Blick der Disziplinen. Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der wissenschaftlichen Analyse. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 21–54Google Scholar
  61. Wilde G (2014) Der Kampf um Hegemonie. Potentiale radikaler Demokratie aus Geschlechterperspektive. Zeitschrift für Politische Theorie 5:1 203–216CrossRefGoogle Scholar
  62. Wilde G (2015) Supranationale Gouvernementalität. Zur Neuordnung demokratischer Geschlechterverhältnisse durch europäische Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitiken. In: Abbas N, Förster A, Richter E (Hrsg) Supranationalität und Demokratie. VS-Verlag, Wiesbaden, S 87–110Google Scholar
  63. Wimmel A (2008) Demokratische Legitmität europäischen Regierens: ein Labyrinth ohne Ausgang. integration 31:48–64CrossRefGoogle Scholar
  64. Woodward AE (2004) Velvet Triangles: Gender and Informal Governance. In: Christiansen T, Piattoni S (Hrsg) Informal Governance in the EU. Edward Elgar, Cheltenham, S 76–93Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations