Advertisement

Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung

  • Wolfgang Seitter
Chapter
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 15)

Zusammenfassung

Gegenwärtig ist ein verstärkter Ausbau wissenschaftlicher Weiterbildung an Universitäten zu beobachten, der – neben hochschulischen Zielvereinbarungen – vor allem durch Programme wie das BMBF-Programm ‚Aufstieg durch Bildung: offene Hochschule‘ angereizt wird (als Überblick vgl. Hanft 2013 sowie www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de). Insbesondere bedingt durch das Prinzip der Vollkostenrechnung führt die Implementierung wissenschaftlicher Weiterbildungsangebote zu einer radikalisierten, für Universitäten traditionell ungewohnten Nachfrageorientierung und Ausrichtung der Angebotsentwicklung an den Erwartungen der verschiedenen gesellschaftlichen Anspruchsgruppen. Nachfrageorientierung meint in diesem Zusammenhang die konsequente Ausrichtung der Angebotsentwicklung und -umsetzung an den Bedarfen und Erwartungen der Adressatengruppen, die mit den Angeboten erreicht werden sollen, wobei in der wissenschaftlichen Weiterbildung neben den individuellen insbesondere auch die institutionellen Adressaten in den Blick genommen werden (müssen). Nachfrageorientierung kann insofern als neuer Steuerungsmodus universitärer Studienangebotsentwicklung bezeichnet werden, der konträr zu den langjährigen, säkularen organisationsstrukturellen und – kulturellen – Traditionen von Universitäten steht. Die Einführung und Verstetigung wissenschaftlicher Weiterbildung an Universitäten wird dadurch zu einer massiven organisationalen Herausforderung auf allen Ebenen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hanft, Anke;Brinkmann, Katrin (Hrsg.) (2013): Offene Hochschulen: Die Ausrichtung der Hochschulen auf lebenslanges Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Schäffter, Ortfried (2001): Weiterbildung in der Transformationsgesellschaft. Zur Grundlegung einer Theorie der Institutionalisierung. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  3. Seitter, Wolfgang (2013a): Ministerielle Steuerungsformen. Die Hessische Weiterbildung im Spannungsfeld multipler Adressierungen durch die hessischen Ministerien. In: Schemmann, Michael;Seitter, Wolfgang (Hrsg.): Weiterbildung in Hessen. Eine mehrperspektivische Analyse. Wiesbaden: Springer VS Verlag (im Erscheinen).Google Scholar
  4. Seitter, Wolfgang (2013b): Weiterbildungsforschung als kommunikativer Darstellungsund Aushandlungsprozess. Der Hessische Weiterbildungsbericht zwischen Politik, Praxis und Wissenschaft. In: Felden, Heide von;Hof, Christiane;Schmidt-Lauff, Sabine (Hrsg.): Erwachsenenbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Hohengehren: Schneider Verlag (im Druck).Google Scholar
  5. Wilkesmann, Uwe (2010): Die vier Dilemmata der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 30, H.1, S. 28–42.Google Scholar
  6. Zink, Franziska (2013): Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Die Akteure und ihre Themen in interinstitutionellen Aushandlungsprozessen im Kontext kooperativer Angebotsentwicklung. In: Dollhausen, Karin;Feld, Timm C.;Seitter, Wolfgang (Hrsg.): Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung. Wiesbaden: Springer VS Verlag, S. 133–156.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations