Advertisement

Recrutainment: Unterhaltsam und effizient rekrutieren

  • Joachim Diercks
Chapter

Zusammenfassung

Recrutainment – dieses aus Recruiting und Entertainment zusammengesetzte Kunstwort – erfreut sich nicht nur einer umfangreichen journalistischen Berichterstattung. Auch aus der wissenschaftlichen Fachdiskussion und der unternehmerischen Praxis ist das Thema nicht mehr wegzudenken. Recrutainment bezeichnet dabei den Einsatz spielerisch-simulativer Elemente in Berufsorientierung, Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting und es unterstützt eine effiziente Personalgewinnung. Dabei gibt es verschiedene begünstigende Rahmenbedingungen, die dabei helfen, den Aufschwung des Themas zu erklären. Zwei Praxisbeispiele zeigen das Spektrum der Möglichkeiten speziell im Online-Recrutainment exemplarisch auf: Das Berufsorientierungsspiel C!You, mit dem die Freie und Hansestadt Hamburg junge Menschen über eine Karriere in der Allgemeinen Verwaltung der Millionenmetropole informiert, sowie das „recrutainte“ Online-Assessment Phasenprüfer, das der E.ON Konzern einsetzt, um darüber Ausbildungsplatzbewerber in der Kraftwerksparte vorauszuwählen.

Literatur

  1. BIU (o.J.). Marktzahlen. Online im Internet: http://www.biu-online.de/de/fakten. Zugegriffen: 11.06.2013.
  2. Csíkszentmihályi, M. (2010). Flow – das Geheimnis des Glücks. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Deterding, S. (2011). A Quick Buck by Copy and Paste Online im Internet: http://gamification-research.org/2011/09/a-quick-buck-by-copy-and-paste/. Zugegriffen: 01.04.2013.Google Scholar
  4. Diercks, J. (2012). Die Bedeutung der Bewerberselbstauswahl für die Rekrutierung im öffentlichen Dienst. In T. Helmke & A. Kühte (Hrsg.), Engpass Personal im öffentlichen Dienst: Handlungsbedarf, Strategien und praxisorientierte Konzepte vor dem Hintergrund des demografischen Wandel Google Scholar
  5. Diercks, J. (2014). Warum Personalauswahl ein beidseitiger Prozess ist: Die Verbesserung der Selbstauswahl durch SelfAssessment Verfahren und Berufsorientierungsspiele. In J. Diercks & K. Kupka (Hrsg.), Recrutainment – Spielerische Ansätze in Personalmarketing und -auswahl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Diercks, J., Jägeler, T., & Kupka, K. (2007). Das internetbasierte Self-Assessment-Verfahren „Die Karrierejagd durchs Netz“. In L. v. Rosenstiel, J. Erpenbeck (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Diercks, J., & Kupka, K. (2014). Recrutainment – Spielerische Ansätze in Personalmarketing und -auswahl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Konradt, U., & Sarges, W. (2003). E-Recruitment und E-Assessment. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.Google Scholar
  9. Koudal, P., & Chaudhuri, A. (2007). Managing the Talent Crisis in Global Manufacturing. http://www.deloitte.com/assets/Dcom-Germany/Local%20Assets/Documents/de_mfg_talentcrisis062507(1).pdf. Zugegriffen: 11.07.2013.
  10. Kupka, K. (2014). Online-Assessments im Recrutainment-Format: Wie gefällt das eigentlich den realen Bewerbern? In J. Diercks & K. Kupka (Hrsg.), Recrutainment – Spielerische Ansätze in Personalmarketing und -auswahl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Premack, S. L., & Wanous, J. P. (1985). A Meta-Analysis of Realistic Job Preview Experiments. Journal of Applied Psychology, 70(4), 706–719.CrossRefGoogle Scholar
  12. PricewaterhouseCoopers (2012). Millennials at work – Reshaping the workplace in financial services. http://www.pwc.com/gx/en/financial-services/publications/assets/pwc-millenials-at-work.pdf. Zugegriffen: 11.07.2013.
  13. Skrobol, C. (2011). Online-Kommunikation aus Bewerbersicht. Vortrag bei dem CYQUEST Praxisseminar. Hamburg: Grand-Elysée Hotel (22.11.2011).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Cyquest GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations