Advertisement

Was motiviert zum Neuroenhancement?

Anmerkungen aus sozialethischer Sicht
  • Carmen KaminskyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Stellen wir uns einen Moment lang vor, alle Menschen könnten mit Hilfe irgendwelcher Maßnahmen ihr Schlafbedürfnis völlig überwinden, wären stets konzentrationsfähig und befänden sich darüber hinaus immer in einem emotional ausgewogenen Gemütszustand. Die Vorstellung hat für sich genommen wenig Erschreckendes. Im Gegenteil lässt sie sich beispielsweise mit der Vision verbinden, dass sich die kreativen, kommunikativen und produktiven Potentiale jedes Einzelnen vollkommen entfalten ließen und gewalttätige bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bönisch L, Lenz K, Schröer W (2009) Sozialisation und Bewältigung: eine Einführung in die Sozialisationstheorie der zweiten Moderne. Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  2. Honneth A (Hg) (1994) Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Honneth A (2013) Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. BerlinGoogle Scholar
  4. Jaeggi R (2014) Kritik von Lebensformen. BerlinGoogle Scholar
  5. Kambartel F (1994) Arbeit und Praxis. In: Honneth A (Hg) (1994): 123-139Google Scholar
  6. Kaminsky C (2005) Moral für die Politik. Eine konzeptionelle Grundlegung der Angewandten Ethik. PaderbornGoogle Scholar
  7. Schöne-Seifert B (2009) Neuro-Enhancement: Zündstoff für tiefgehende Kontroversen. In: Schöne-Seifert B, et al. (Hg) (2009): 347-363Google Scholar
  8. Schöne-Seifert B, Talbot J, Opolka U, Ach JS (Hg) (2009) Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für die Wissenschaft der Sozialen Arbeit (IRIS)TH KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations