Advertisement

Über kognitive Optimierung des Menschen

Anthropologische Vorfragen zur ethischen Beurteilung der kognitiven Leistungssteigerung des Menschen
  • Jan C. SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit den frühen 2000er Jahren und einem mittlerweile berühmt gewordenen Workshop der US-amerikanischen National Science Foundation wird über die technische Steigerung, Optimierung und Perfektionierung des Menschen debattiert. Über dieses „Human Enhancement“ ist seither weltweit eine mitunter heftig geführte Kontroverse entbrannt. Das ist nicht verwunderlich, schließlich bezieht sich die technische Optimierung auch auf kognitive Leistungsmerkmale des Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albus JS, Meystel AM (2001) Engineering of Mind: An Introduction to the Science of Intelligent Systems. New YorkGoogle Scholar
  2. Anders G (1987) Die Antiquiertheit des Menschen (1956). MünchenGoogle Scholar
  3. Beck U (1986) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Beck U (2007) Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Beck U, Lau C (Hg) (2004) Entgrenzung und Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Beecroft R, Schmidt JC (2014) Scenario Mapping. Vom Systemmodell zum argumentativen Gedankenexperiment; In: Decker M, Bellucci S, Bröchler S, Nentwich M, Rey L, Sotoudeh M (Hg) (2014) Technikfolgenabschätzung im politischen System. Zwischen Konfliktbewältigung und Technologiegestaltung. Berlin, S 39-45Google Scholar
  7. Betzler M (2009) Macht uns die Veränderung unserer selbst autonom? Überlegungen zur Rechtfertigung von Neuroenhancement der Emotionen. Philosophia Naturalis 46(2): 167-212Google Scholar
  8. Bijker WE, Law J (Hg) (1994) Shaping Technology, Building Society. Studies in Sociotechnical Change (1992). MassachusettsGoogle Scholar
  9. Böhme G (1993) Am Ende des Baconschen Zeitalters. Studien zur Wissenschaftsentwicklung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Böhme G (2008) Invasive Technisierung. Technikphilosophie und Technikkritik. Graue Edition. Zug/SchweizGoogle Scholar
  11. Böhme G (Hg) (2010) Kritik der Leistungsgesellschaft. BielefeldGoogle Scholar
  12. Brenninkmeijer J (2010) Taking care of one’s brain changes people’s selves. History of the Human Sciences 23(1): 107-126Google Scholar
  13. Bröckling U (2007) Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Cassirer E (1985) Form und Technik (1930). In: Cassirer E (1985) Symbol, Technik, Sprache (1927-1933). Hamburg, S 39-92Google Scholar
  15. Clausen J, Müller O, Maio G (2008) Die „Natur des Menschen“ in Neurowissenschaft und Ethik. WürzburgGoogle Scholar
  16. Coenen C (2008) Schöne neue Leistungssteigerungsgesellschaft? TAB-Brief 33: 21-27Google Scholar
  17. De Carolis M (2011) Technowissenschaft und menschliche Kreativität. In: Hörl E (Hg) (2011): 281-305Google Scholar
  18. Dickel S (2011) Enhancement-Utopien. Baden-BadenGoogle Scholar
  19. Dupuy JP (2004) Complexity and Uncertainty. A Prudential Approach to Nanotechnology; in: European Commission (Hg) (2004) Nanotechnologies: A Preliminary Risk Analysis on the Basis of a Workshop. Brussels, 1-2 March 2004, S 71–93Google Scholar
  20. Duttweiler S, Gugutzer R, Passoth JH, Strübing J (Hg) (2016) Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? BielefeldGoogle Scholar
  21. Düwell M (2011) Menschenbilder und Anthropologie in der Bioethik. Ethik Med 23: 25-33Google Scholar
  22. Ebert U, Riha O, Zerling L (Hg) (2013) Der Mensch der Zukunft. Hintergründe, Ziele und Probleme des Human Enhancement. Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Stuttgart/LeipzigGoogle Scholar
  23. Ehrenberg A (2004) Das erschöpfte Selbst. Frankfurt a.M.Google Scholar
  24. Eilers M, et al. (Hg) (2012) Verbesserte Körper – gutes Leben? Bioethik, Enhancement und die Disability Studies. Praktische Philosophie kontrovers. Frankfurt a.M.Google Scholar
  25. Elliott C (2003) Better than Well. American Medicine meets the American Dream. New York/LondonGoogle Scholar
  26. Engels EM, Hildt E (Hg) (2005) Neurowissenschaften und Menschenbild. PaderbornGoogle Scholar
  27. Falkenburg B (2012) Mythos Determinismus. Wieviel erklärt uns die Hirnforschung? BerlinGoogle Scholar
  28. Farah M, Illes J, Cook-Deegan R, Gardner H, Kandel E, King P, Parens E, Sahakian B, Wolpe PR (2004) Neurocognitive Enhancement: What can we do and what should we do? Nature Reviews Neuroscience 5(5): 421-425Google Scholar
  29. Ferrari A, Coenen C, Grunwald A (2012) Visions and Ethics in Current Discourse on Human Enhancement. Nanoethics 6: 215-229Google Scholar
  30. Foucault M (1993) Technologien des Selbst. In: Foucault M, et al. (Hg) (1993) Technologien des Selbst. Frankfurt a.M., S 21-62Google Scholar
  31. Freud S (1947) Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse (1917). Gesammelte Werke, Band XII (Werke aus den Jahren 1917-1920). FrankfurtGoogle Scholar
  32. Fuchs T (2013) Das Gehirn – ein Beziehungsorgan (2008). StuttgartGoogle Scholar
  33. Fukuyama F (2002) Our Posthuman Future: Consequences of the Biotechnology Revolution. New YorkGoogle Scholar
  34. Galert T, et al. (2009) Das optimierte Gehirn. Gehirn und Geist 11: 40-48Google Scholar
  35. Gamm G (2004) Der unbestimmte Mensch. Zur medialen Konstruktion von Subjektivität. BerlinGoogle Scholar
  36. Gehring P (2006) Was ist Biomacht? Frankfurt a.M.Google Scholar
  37. Gesang B (2007) Perfektionierung des Menschen. Berlin/New YorkGoogle Scholar
  38. Gloede F (2007) Unfolgsame Folgen. Begründungen und Implikationen der Fokussierung auf Nebenfolgen bei TA. Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 16(1): 45-54Google Scholar
  39. Grin J, Grunwald A (Hg) (2000) Vision assessment: Shaping technology in 21st century society. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  40. Grunwald A (2007) Orientierungsbedarf, Zukunftswissen und Naturalismus. Das Beispiel der ‚technischen Verbesserung‘ des Menschen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55(6): 949-965Google Scholar
  41. Grunwald A (2008) Auf dem Weg in eine nanotechnologische Zukunft. Philosophisch- ethische Fragen. FreiburgGoogle Scholar
  42. Grunwald A (2012) Synthetische Biologie als Naturwissenschaft mit technischer Ausrichtung. Plädoyer für eine ‚Hermeneutische Technikfolgenabschätzung‘. Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 21(2): 10-15Google Scholar
  43. Grunwald A (2013) Die „technische Verbesserung“ des Menschen. Mögliche Wege in die gesellschaftliche Realität; In: Ebert U, Riha O, Zerling L (Hg) (2013) Der Mensch der Zukunft. Hintergründe, Ziele und Probleme des Human Enhancement. Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Suttgart, S 62-80Google Scholar
  44. Grunwald A (2015) Die hermeneutische Erweiterung der Technikfolgenabschätzung. Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 24(2): 65-69Google Scholar
  45. Habermas J (2002) Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik? Frankfurt a.M.Google Scholar
  46. Habermas J (2009) Zwischen Naturalismus und Religion. Frankfurt a.M.Google Scholar
  47. Hampe M (2006) Erkenntnis und Praxis. Zur Philosophie des Pragmatismus. Frankfurt a.M.Google Scholar
  48. Harris J (2007) Enhancing Evolution. The ethical case for making better people. Princeton/OxfordGoogle Scholar
  49. Heidegger M (2007) Die Technik und die Kehre (1962). StuttgartGoogle Scholar
  50. Horkheimer M, Adorno TW (1990) Dialektik der Aufklärung (1944). Frankfurt a.M.Google Scholar
  51. Hörl E (Hg) (2011) Die technologische Bedingung. Beiträge zur Beschreibung der technischen Welt. BerlinGoogle Scholar
  52. Hoyer A, Slaby J (2014) Jenseits von Ethik. Zur Kritik der neuroethischen Enhancement- Debatte. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 62(5): 823-848Google Scholar
  53. Hubig C (2006) Die Kunst des Möglichen I. Technikphilosophie als Reflexion der Medialität. BielefeldGoogle Scholar
  54. Hübner D (2014) Kultürlichkeit statt Natürlichkeit. Ein vernachlässigtes Argument in der bioethischen Debatte um Enhancement und Anthropotechnik. Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 19: 25-57Google Scholar
  55. Janich P (Hg) (2008) Naturalismus und Menschenbild. HamburgGoogle Scholar
  56. Janich P (2009) Kein neues Menschenbild. Frankfurt a.M.Google Scholar
  57. Jonas H (1984) Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation (1979). Frankfurt a.M.Google Scholar
  58. Jonas H (1987) Technik, Medizin und Ethik. Praxis des Prinzips Verantwortung (1985). Frankfurt a.M.Google Scholar
  59. Jonas H (1997) Das Prinzip Leben. Ansätze zu einer philosophischen Biologie (engl. 1966; dt. 1973 unter dem Titel: Organismus und Freiheit). Frankfurt a.M.Google Scholar
  60. Keil G, Schnädelbach H (Hg) (2000) Naturalismus. Frankfurt a.M.Google Scholar
  61. Kant I (2011) Über Pädagogik (1803). Baltimore/CharlestonGoogle Scholar
  62. Karafyllis NC (2009) Facts or Fiction? A Critique on Vision Assessment as a Tool for Technology Assessment. In: Sollie P, Düwell M (Hg) (2009) Evaluating New Technologies. Dordrecht, S 93-117Google Scholar
  63. Kramer P (1994) Listening to Prozac. New YorkGoogle Scholar
  64. Krämer S (1982) Technik, Gesellschaft und Natur. Versuche über ihren Zusammenhang. Frankfurt a.M.Google Scholar
  65. Latour B (2008) Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  66. Lieb K (2010) Hirndoping: Warum wir nicht alles schlucken sollten. MannheimGoogle Scholar
  67. Liebert W, Schmidt JC (2010) Towards a prospective technology assessment: challenges and requirements for technology assessment in the age of technoscience. Poiesis & Praxis 7: 99-116Google Scholar
  68. Marcuse H (2008) Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft (1964). MünchenGoogle Scholar
  69. Maasen S, Duttweiler S (2012) Neue Subjekte, neue Sozialitäten, neue Gesellschaften. In: Maasen S, et al. (Hg) (2012) Handbuch Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden, S 417-428Google Scholar
  70. Maasen S, Sutter B (Hg) (2007) On Willing Selves. Neoliberal Politics vis-à-vis the Neuroscientific Challenge. Houndmills HampshireGoogle Scholar
  71. Makropolous M (2000) Historische Kontingenz und soziale Optimierung. In: Bubner R, Mesch W (Hg) (2000) Die Weltgeschichte – das Weltgericht? Stuttgart, S 72-92Google Scholar
  72. Metzinger T (2000) Auf der Suche nach einem neuen Bild des Menschen. Die Zukunft des Subjekts und die Rolle der Geisteswissenschaften. Spiegel der Forschung/ Forschungsmagazin 17(1): 58-67Google Scholar
  73. Metzinger T (2009) Der Ego-Tunnel. Eine neue Philosophie des Selbst. BerlinGoogle Scholar
  74. Meyer-Abich KM (1997) Praktische Naturphilosophie. MünchenGoogle Scholar
  75. Meyer-Abich KM (2010) Was es bedeutet, gesund zu sein. Philosophie der Medizin. MünchenGoogle Scholar
  76. Nagel SK, Stephan A (2009) Was bedeutet Neuro-Enhancement? Potentiale, Konsequenzen, ethische Dimensionen. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka UB, Ach JS (2009): 19-47Google Scholar
  77. Nordmann A (2004) Was ist TechnoWissenschaft? Zum Wandel der Wissenschaftskultur am Beispiel von Nanoforschung und Bionik. In: Rossman T, Tropea C (Hg) (2004) Bionik. Berlin, S 209-218Google Scholar
  78. Nordmann A (2007) If and Then: A Critique of Speculative NanoEthics. Nanoethics 1: 31-46Google Scholar
  79. Nordmann A (2011) The Age of Technoscience. In: Nordmann A, et al. (Hg) (2011) Science Transformed? Debating Claims of an Epochal Break. Pittsburgh, S 19-30Google Scholar
  80. Nordmann A (2012) Die unheimliche Wirklichkeit des Möglichen: Kritik einer zukunftsverliebten Technikbewertung. In: Eilers M, et al. (2012): 23-40Google Scholar
  81. Nordmann A (2013) Visioneering Assessment. On the Construction of Tunnel Visions for Technovisionary Research and Policy. Science, Technology and Innovation Studies 9(2): 89-94Google Scholar
  82. Osborne TS (2001) Techniken und Subjekte. Von den Governmentality Studies zu den Studies of Governmentality. In: Demokratie, Selbst, Arbeit. Mittelungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst (IWK) 2/3: 12-16Google Scholar
  83. Passmore J (2000) The perfectibility of man. IndianapolisGoogle Scholar
  84. Peterson AL (2001) Being Human. BerkeleyGoogle Scholar
  85. President’s Council on Bioethics (2003) Beyond Therapy. Biotechnology and the Pursuit of Happiness. Washington, DCGoogle Scholar
  86. Quednow BB (2010) Ethics of Neuroenhancement. A Phantom Debate. Biosocieties 5: 149-156Google Scholar
  87. Roco MC, Bainbridge WS (Hg) (2002) Converging Technologies for Improving Human Performance. Nanotechnology, Biotechnology, Information Technology, and Cognitive Science. Arlington/VirginiaGoogle Scholar
  88. Rosa H (2016) Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. BerlinGoogle Scholar
  89. Savulescu J, Bostrom N (Hg) (2009) Human Enhancement. OxfordGoogle Scholar
  90. Sandel MJ (2015) Plädoyer gegen Perfektion (2007). BerlinGoogle Scholar
  91. Sauter A, Gerlinger K (2011) Pharmakologische Intervention zur Leistungssteigerung als gesellschaftliche Herausforderung. TAB-Arbeitsbericht 143. BerlinGoogle Scholar
  92. Schmidt JC (2003a) Zwischen Feststellung und Offenheit. Eine einleitende Skizze zu einigen anthropologische Dimensionen der Neurowissenschaften. In: Schmidt JC, Schuster L (2003): 9-42Google Scholar
  93. Schmidt JC (2003b): Beschränkungen des Reduktionismus. Die Geist-Gehirn- Debatte im Lichte von Chaos- und Komplexitätstheorien. In: Schmidt JC, Schuster L (2003): 194-227Google Scholar
  94. Schmidt JC (2008) Instabilität in Natur und Wissenschaft. Eine Wissenschaftsphilosophie der nachmodernen Physik. BerlinGoogle Scholar
  95. Schmidt JC (2011) The Renaissance of Francis Bacon. On Bacon’s Accout of Recent Nano-Technosciences. NanoEthics 5(1): 29-41Google Scholar
  96. Schmidt JC (2015) Das Andere der Natur. Neue Wege zur Naturphilosophie. StuttgartGoogle Scholar
  97. Schmidt JC, Schuster L (Hg) (2003) Der entthronte Mensch? Anfragen der Neurowissenschaften an unser Menschenbild. PaderbornGoogle Scholar
  98. Schwemmer O (1997) Die kulturelle Existenz des Menschen. BerlinGoogle Scholar
  99. Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka UB, Ach JS (Hg) (2009) Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. PaderbornGoogle Scholar
  100. Sloterdijk P (1999) Regeln für den Menschenpark. Frankfurt a.M.Google Scholar
  101. Sloterdijk P (2009) Du musst dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. BerlinGoogle Scholar
  102. Sturma D (1997) Philosophie der Person. Die Selbstverhältnisse von Subjektivität und Moralität. PaderbornGoogle Scholar
  103. Vollmer G (1995) Auf der Suche nach der Ordnung. StuttgartGoogle Scholar
  104. Wehling P (2013) Vom Schiedsrichter zum Mitspieler? Konturen proaktiver Bioethik am Beispiel der Debatte um Neuro-Enhancement. In: Bogner A (Hg) (2013) Ethisierung der Technik – Technisierung der Ethik. Der Ethik-Boom im Lichte der Wissenschafts- und Technikforschung. Baden-Baden, S 147-172Google Scholar
  105. Weizsäcker CF von (1992) Die Sterne sind glühende Gaskugeln und Gott ist gegenwärtig. FreiburgGoogle Scholar
  106. Whitehead AN (1974) Die Funktion der Vernunft (1929). StuttgartGoogle Scholar
  107. Wils JP (Hg) (1997) Anthropologie und Ethik. Biologische, sozialwissenschaftliche und philosophische Überlegungen. Tübingen/BaselGoogle Scholar
  108. Wimmer R (1995) Anthropologie und Ethik. Erkundungen in unübersichtlichem Gelände. In: Demmerling C, Gabriel G, Rentsch T (Hg) (1995) Vernunft und Lebenspraxis. Philosophische Studien zu den Bedingungen einer rationalen Kultur. Frankfurt a.M., S 215-245Google Scholar
  109. Wolbring G (2008) Why NBIC? Why human performance enhancement? European Journal of Social Science Research 21: 25-40Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenHochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations