Advertisement

Neuro-Enhancement: Für oder wider die Natur?

Eine methodologische Rekonstruktion des Feldes
  • Mathias GutmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Ausgangpunkt dieser methodologischen Rekonstruktion besteht in der Vermutung, dass Beschreibungen menschlicher Regungen, Tätigkeiten und Leistungen die methodischen Anfänge bereitstellen, um (lebens-) wissenschaftliche Modellierung und die daraus resultierende Strukturierung der (relevanten) Eigenschaften des menschlichen Körpers vornehmen zu können. Diese Strukturierung ist notwendig, so die zweite Vermutung, damit sich die unter Enhancement zusammengefassten Handlungen überhaupt ausführen lassen. Naturalisiert man solche, für funktionale Beschreibungen – hier – des neuronalen Apparates notwendigen Modellierungen, so ergibt sich nicht nur das – gut untersuchte aber gleichwohl nach wie vor selbst in der empirischen Forschung wenig berücksichtigte – Problem mereologischer Fehlschlüsse oder Verkürzungen (dazu Bennett, Hacker 2010).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett MR, Hacker PMS (2010) Die philosophischen Grundlagen der Neurowissenschaften. DarmstadtGoogle Scholar
  2. Beurton P (2000) A Unified View of the Gene, or How to Overcome Reductionism. In: Beurton P, Falk R, Rheinberger HJ (2000): 286-316Google Scholar
  3. Beurton P, Falk R, Rheinberger HJ (Hg) (2000) The Concept of the Gene in Development and Evolution. CambridgeGoogle Scholar
  4. Boden MA (2006) Mind as Machine. Vol. I & II. OxfordGoogle Scholar
  5. Bölker M, Gutmann M, Hesse W (Hg) (2010) Menschenbilder und Metaphern im Informationszeitalter. Berlin/MünsterGoogle Scholar
  6. Braitenberg V (1986) Künstliche Wesen. Braunschweig/WiesbadenGoogle Scholar
  7. Buchheim T, Gerhardt V, Lutz-Bachmann M, Stekeler-Weithofer P, Vossenkuhl W (Görres-Gesellschaft) (Hg) (2012) Philosophisches Jahrbuch. FreiburgGoogle Scholar
  8. Buddensiek F (2006) Die Einheit des Individuums. BerlinGoogle Scholar
  9. Dahms G (Hg) (1994) König. Kleine Schriften. Freiburg/MünchenGoogle Scholar
  10. Falk R (1986) What is a Gene? Stud. Hist. and Phil. Sci. 17: 133-173Google Scholar
  11. Falk R (2000) The Gene - A Concept in Tension. In: Beurton P, Falk R, Rheinberger HJ (2000): 317-334Google Scholar
  12. Gahlert T (2009) Wie mag Neuro-Enhancement Personen verändern? In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (2009): 159–188Google Scholar
  13. Gehlen A (Hg) (1993) Anthropologische und sozialpsychologische Untersuchungen. HamburgGoogle Scholar
  14. Gehlen A (1993) Die Technik in der Sichtweise der Anthropologie. In: Gehlen A (1953): 93-103Google Scholar
  15. Gesang B (2007) Perfektionierung des Menschen. BerlinGoogle Scholar
  16. Gifford F (2000) Gene Concepts and Genetic Concepts. In: Beurton P, Falk R, Rheinberger HJ (2000): 40-66Google Scholar
  17. Glaser R (1986) Biophysik. StuttgartGoogle Scholar
  18. Griffiths P, Neumann-Held EM (1999) The Many Faces of the Gene. BioScience 49: 656-662Google Scholar
  19. Gudo M, Gutmann M, Syed T (2007) Ana- und Kladogenese, Mikro- und Makroevolution – Einige Ausführungen zum Problem der Benennung. Denisia 20: 23-36Google Scholar
  20. Gutmann M (1996) Die Evolutionstheorie und ihr Gegenstand - Beitrag der Methodischen Philosophie zu einer konstruktiven Theorie der Evolution. BerlinGoogle Scholar
  21. Gutmann M (2004) Erfahren von Erfahrungen. Dialektische Studien zur Grundlegung einer philosophischen Anthropologie. 2 Bd. BielefeldGoogle Scholar
  22. Gutmann M (2005) Medienphilosophie des Körpers. In: Systematische Medienphilosophie, DZPhil., SB 7: 99-112Google Scholar
  23. Gutmann M (2012) Warum die Beine nicht laufen und das Gehirn nicht denkt – Einige systematische Bemerkungen zum „Denken“ und seinem Verständnis. In: Joerden JC, Hilgendorf E, Petrillo N, Thiele F (2012): 191-210Google Scholar
  24. Gutmann M (2017) Leben und Form. BerlinGoogle Scholar
  25. Gutmann M, Janich P (2002a): Methodologische Grundlagen der Biodiversität. In: Janich P, Gutmann M, Prieß K (2002): 281-353Google Scholar
  26. Gutmann M, Janich P (2002b): Überblick zu den methodischen Grundproblemen der Biodiversität. In: Janich P, Gutmann M, Prieß K (2002): 3-27Google Scholar
  27. Gutmann M, Rathgeber B, Syed T (2011) Organic Computing: Metaphoror Model? In: Müller-Schloer C, Schmeck H, Ungerer T (2011): 111-125Google Scholar
  28. Gutmann M, Warnecke W (2006): Liefert „Intelligent Design“ wissenschaftliche Erklärungen? Religion, Staat, Gesellschaft 7(2): 271-348Google Scholar
  29. Gutmann M, Weingarten M (2004) Preludes to a Reconstructive „Environmental Science“. In: Poiesis & Praxis 3(1-2): 37-61Google Scholar
  30. Gutmann WF (1997) Autonomie und Autodestruktion der Organismen. In: Jahrbuch für Geschichte und Theorie der Biologie IV: 149-178Google Scholar
  31. Gutmann W, Bonik K (1981) Kritische Evolutionstheorie. HildesheimGoogle Scholar
  32. Hippokrates (2006) Ausgewählte Schriften. Hrsg. und Übers. Schubert C, Leschhorn W. ZürichGoogle Scholar
  33. Hodgkin AL, Huxley AF (1952) A quantitative description of membrane current and its application to conduction and excitation in nerve. J. Physiol. 117: 500-544Google Scholar
  34. Jablonka E, Lamb MJ (2005) Evolution in four Dimensions. CambridgeGoogle Scholar
  35. Jahn I, Löther R, Senglaub K (Hg) (1985) Geschichte der Biologie. Jena:Google Scholar
  36. Janich P, Weingarten M (1999) Wissenschaftstheorie der Biologie. MünchenGoogle Scholar
  37. Janich P, Weingarten M (2002) Verantwortung ohne Verständnis? Wie die Ethikdebatte zur Gentechnik von deren Wissenschaftstheorie abhängt. J. Gen. Philos. Sci. 33: 85-120Google Scholar
  38. Janich P, Gutmann M, Prieß K (Hg) (2002) Biodiversität. Wissenschaftliche Grundlagen und gesellschaftliche Relevanz. Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  39. Joerden JC, Hilgendorf E, Petrillo N, Thiele F (Hg) (2012) Menschenwürde in der Medizin: Quo vadis? Baden-BadenGoogle Scholar
  40. Koslowski P (Hg) (1999) Sociobiology and Bioeconomics: The Theory of Evolution in Economic and Biological Thinking. BerlinGoogle Scholar
  41. König J (1937) Sein und Denken. HalleGoogle Scholar
  42. König J (1994) Bemerkungen zur Metapher. In: Dahms G (1994): 156-176Google Scholar
  43. Kull U, Ramm E, Reiner R (Hg) (1995) Evolution und Optimierung. StuttgartGoogle Scholar
  44. Lenk C (2009) Kognitives Enhancement und das „Argument des offenen Lebensweges“. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (2009): 93-106Google Scholar
  45. Mayr E (1997) This Is Biology. Cambridge/LondonGoogle Scholar
  46. Moss L (2003) What genes can’t do. Cambridge/LondonGoogle Scholar
  47. Müller-Schloer C, Schmeck H, Ungerer T (Hg) (2011) Organic Computing – A Paradigm Shift for Complex Systems. BaselGoogle Scholar
  48. Nachtigall W (1995) Zum Optimierungsbegriff in der Biologie. Ableitung, Ansatzmöglichkeiten, Aussagegrenzen. In: Kull U, Ramm E, Reiner R (1995): 137-154Google Scholar
  49. Nagel SK, Stephan A (2009) Was bedeutet Neuro-Enhancement? Potentiale, Konsequenzen, ethischen Dimensionen. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (2009): 19-48Google Scholar
  50. Neumann-Held EM (1999) The Gene Is Dead – Long Live The Gene! Conceptualizing Genes The Constructivist Way. In: Koslowski P (1999): 105-137Google Scholar
  51. Neumann-Held EM, Rehmann-Sutter C (1999) Individuation and the reality of genes. In: Theory in Biosciences 118: 85-95Google Scholar
  52. Rathgeber B (2011) Modellbildung in den Kognitionswissenschaften. ZürichGoogle Scholar
  53. Rechenberg I (1973) Evolutionsstrategie. StuttgartGoogle Scholar
  54. Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (Hg) (2009) Neuro-Enhancement. PaderbornGoogle Scholar
  55. Sober E (1988) Reconstructing the past. Cambridge/LondonGoogle Scholar
  56. Synofzik M (2009) Pychopharmakologisches Enhancement: Ehtische Kriterien jenseits der Treatment-Enhancement-Unterscheidung. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (2009): 49-68Google Scholar
  57. Weber M (2005) Philosophy of Experimental Biology. CambridgeGoogle Scholar
  58. Weingarten M (1993) Organismen – Objekte oder Subjekte der Evolution? DarmstadtGoogle Scholar
  59. Wilson EO (2002): Sociobiology. CambridgeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieKITKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations