Advertisement

Die Frage nach dem gelingenden Leben

Neuro-Enhancement vor dem Hintergrund des Aristotelischen Eudämonie-Begriffs
  • Nicola ErnyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Frage nach der Möglichkeit des guten Lebens hat seit der Antike nicht an Aktualität verloren: Dabei markiert die Nikomachische Ethik des Aristoteles den Beginn der Methodologie und Problemstellungen in der Frage, wie wir unser Leben gut führen können. Die Rede ist von der Aristotelischen Eudämonielehre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ach JS, Pollman A (Hg) (2006) no body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper – bioethische und ästhetische Aufrisse. BielefeldGoogle Scholar
  2. Ackrill JL (1985) Aristoteles. Eine Einführung in sein Philosophieren. BerlinGoogle Scholar
  3. Aristoteles (2006) Nikomachische Ethik. Übersetzt und herausgegeben von Ursula Wolf, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  4. Borchers D (2001) Die neue Tugendethik - Schritt zurück im Zorn? PaderbornGoogle Scholar
  5. Bremner RH (2011) Theories of Happiness and Our Contemporary Conception. BonnGoogle Scholar
  6. Brüllmann P (2011) Die Theorie des Guten in Aristoteles` Nikomachischer Ethik. BerlinGoogle Scholar
  7. Eckermann IM (2016) Selbstwirksamkeit, Tugend und Reflexion. Antike Glückstheorien und die moderne Forschung. MarburgGoogle Scholar
  8. Esser AM (2004) Eine Ethik für Endliche. Kants Tugendlehre in der Gegenwart. Stuttgart/Bad CannstattGoogle Scholar
  9. Halbig C (2013) Der Begriff der Tugend und die Grenzen der Tugendethik. Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Heller B (2004) Glück. Ein philosophischer Streifzug. DarmstadtGoogle Scholar
  11. Höffe O (2007/2009) Lebenskunst und Moral oder macht Tugend glücklich? MünchenGoogle Scholar
  12. Horn C (2008) Glück und Tugend. In: Wetz FJ (Hg) Grundpositionen und Anwendungsprobleme der Ethik (Kolleg Praktische Philosophie Band 2). Stuttgart, S 23-54Google Scholar
  13. Kant I (1982) Grundlegung der Metaphysik der Sitten. Werkausgabe Bd. VII, hg. von Weischedel W, 6. Auflg., Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Kant I (1982) Die Metaphysik der Sitten, Werkausgabe Bd. VIII, hg. von Weischedel W, 4. Auflg., Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Kenny A (2001) The Nicomachean Conception of Happiness. In: Ders.: Essays on the Aristotelian Tradition. Oxford, S 17-31Google Scholar
  16. Kersting W, Langbehn C (Hg) (2007) Kritik der Lebenskunst. Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Kipke R (2011) Besser werden. Eine ethische Untersuchung zu Selbstformung und Neuro-Enhancement. PaderbornGoogle Scholar
  18. Leiber T (2006) Glück, Moral und Liebe - Perspektiven der Lebenskunst. WürzburgGoogle Scholar
  19. MacIntyre A (1995) Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Nagel SK, Stephan A (2009) Was bedeutet Neuro-Enhancement? Potentiale, Konsequenzen und ethische Diskussionen. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (Hg) Neuro-Enhancement: Ethik vor neuen Herausforderungen. Paderborn, S 19-47Google Scholar
  21. Neiman S, Kroß M (Hg) (2004) Zum Glück. BerlinGoogle Scholar
  22. Nussbaum MC (1999) Nicht-relative Tugenden, Ein aristotelischer Ansatz. In: Pauer-Studer H (Hg) Gerechtigkeit oder das gute Leben. Frankfurt a.M., S 227-264Google Scholar
  23. Rhonheimer M (2001) Die Perspektive der Moral. Philosophische Grundlagen der Tugendethik. BerlinGoogle Scholar
  24. Rippe KP, Schaber P (Hg) (1998) Tugendethik. StuttgartGoogle Scholar
  25. Sandel MJ (2015) Plädoyer gegen die Perfektion. Ethik im Zeitalter der genetischen Technik. BerlinGoogle Scholar
  26. Schmidt-Felzmann H (2009) Prozac und das wahre Selbst: Authentizität bei psychopharmakologischem Enhancement. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (Hg) Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. Paderborn, S 143-158Google Scholar
  27. Schöne-Seifert B (2006) Pillen-Glück statt Psycho-Arbeit. Was wäre dagegen einzuwenden? In: Ach JS, Pollmann A (Hg) No body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse. Bielefeld, S 279-291Google Scholar
  28. Schummer J (Hg) (1998) Glück und Ethik. WürzburgGoogle Scholar
  29. Seel M (1995) Versuch über die Form des Glücks. Studien zur Ethik. Frankfurt a.M.Google Scholar
  30. Spreen D (2015) Upgradekultur. Der Körper in der Enhancement-Gesellschaft. BielefeldGoogle Scholar
  31. Stemmer P (1992) Aristoteles‘ Glücksbegriff in der Nikomachischen Ethik. Phronesis 37: 85-110Google Scholar
  32. Swanton C (2003) Virtue ethics. A pluralistic view. OxfordGoogle Scholar
  33. Synofzik M (2009) Psychopharmakologisches Enhancement: Ethische Kriterien jenseits der Treatment-Enhancement-Unterscheidung. In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (Hg) Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. Paderborn, S 49-68Google Scholar
  34. Talbot D (2009) Ist Neuro-Enhancement keine ärztliche Angelegenheit? In: Schöne-Seifert B, Talbot D, Opolka U, Ach JS (Hg) Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. Paderborn, S 321-345Google Scholar
  35. Taylor C (1991) The Ethics of Authenticity. CambridgeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenHochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations