Energiegenossenschaften als regionale Antwort auf den Klimawandel

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 41)

Zusammenfassung

Die Energiewende zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien und Potenzialausschöpfung im Bereich Energieeffizienz wird von einer großen Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger befürwortet und getragen. So lebt der Ausbau der erneuerbaren Energien vom finanziellen Engagement von Privatpersonen (trend:research 2011: 43), für das ein politisch gesellschaftliches Engagement im Sinne einer Akzeptanz der Energiewende Voraussetzung ist. Diese Zustimmung der Bevölkerung gegenüber erneuerbaren Energien ist nach wie vor sehr hoch. 2012 halten 93 % der befragten Bundesbürger den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien für „wichtig“ bis „außerordentlich wichtig“ (TNS Infratest 2012). Gleichzeitig aber muss die Umgestaltung der Versorgungslandschaft vor Ort nicht nur von den Bürgerinnen und Bürgern akzeptiert, sondern möglichst auch praktisch mitgestaltet werden. Die Bürger sind deshalb nicht nur in ihrer Rolle als Energiekonsumenten, d. h. als umwelt- und klimaschutzbewusste Konsumenten, sondern auch als aktive Energieerzeuger, Investoren, Projektträger und Promotoren für erneuerbare Energien und Energieeffizienz gefragt. Dabei sind solche Initiativen gemeint, die über die individuelle Perspektive als Hauseigentümer oder Einzelinvestor hinausgehen und eine kooperative Projektträgerschaft anstreben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alscher, M. 2008. Genossenschaften und Engagement. Vdm Verlag Dr. Müller. Saarbrücken.Google Scholar
  2. Agentur für erneuerbare Energien/ DGRV – Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband (Hrsg.). 2011. Energiegenossenschaften – Bürger, Kommunen und lokale Wirtschaft in guter Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  3. Arnstein, S. R. 1969. A Ladder of Citizen Participation, in: Journal of the American Institute of Planners, Vol. 35, No. 4, July 1969.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.). 2011. Erneuerbare Energien. Innovationen für eine nachhaltige Energiezukunft. Berlin.Google Scholar
  5. Bontrup, H.-.J./Marquardt, R.-M. 2010. Kritisches Handbuch der deutschen Elektrizitätswirtschaft. Edition Sigma. Berlin.Google Scholar
  6. Busch, M. 2008. Kommunale Unternehmen und Privatisierung. In: Herrmann, R.A. & Munier, G.(Hrsg.). Stadt Land Grün, Handbuch für alternative Kommunalpolitik. Verein zur Förderung kommunalpolitischer Arbeit. Bielefeld, 275–284.Google Scholar
  7. Crouch, C. 2008. Postdemokratie. Suhrkamp Verlag. Frankfurt.Google Scholar
  8. Eisen, A. 2010. Kooperation und Genossenschaften als Modell der Kommunalen (Selbst –) Steuerung. In: George W. & Bonow, M. (Hrsg.). Regionales Zukunftsmanagement: Kommunale Kooperation. Dustri. Lengerich, 135–144.Google Scholar
  9. Flieger, B./Klemisch, H. 2008. Eine andere Energiewirtschaft ist möglich – Neue Energiegenossenschaften. Widerspruch 54, 105–110.Google Scholar
  10. Flieger, B. 2011. Energiegenossenschaften – Eine klimaverantwortliche bürgernahe Energiewirtschaft ist möglich. In: Elsen, S. (Hrsg.). Ökosoziale Transformation – Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens. Ag Spak. Neu-Ulm, 315–338.Google Scholar
  11. Flieger, B. 2011a. Wirtschaftliche Beteiligung im kommunalen Klimaschutz Energiegenossenschaften: Bürgerbeteiligung an der kommunal organisierten Energiewende. In: Heinrich Böll Stiftung Brandenburg (Hrsg.). Bürgerbeteiligung im kommunalen Klimaschutz. Antworten europäischer Städte und Gemeinden. Potsdam, 58–65.Google Scholar
  12. Genossenschaftsverband Bayern (GVB) 2011. Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien. München.Google Scholar
  13. George, W./Bonow, M. (Hrsg.). 2008. Regionales Zukunftsmanagement – Energieversorgung. Dustri. Lengerich.Google Scholar
  14. Gerstelberger, W./Schneider, K. 2008. Öffentlich Private Partnerschaften: Zwischenbilanz, empirische Befunde und Ausblick. Edition Sigma. Berlin.Google Scholar
  15. Göler von Ravensburg, N. 2011. Genossenschaftliche Neugründungen – Unterstützung durch die Wissenschaft. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen (ZfgG) 2/2011, 127–140.Google Scholar
  16. Holstenkamp, L./Ulbrich, S. 2010. Bürgerbeteiligung mittels Fotovoltaikgenossenschaften. Lüneburg.Google Scholar
  17. Holstenkamp, L. 2012. Ansätze einer Systematisierung von Energiegenossenschaften. Lüneburg.Google Scholar
  18. Holstenkamp, L./Müller, J. R. 2013. Zum Stand der Energiegenossenschaften in Deutschland. Lüneburg.Google Scholar
  19. Karner, A./Rößl, D./Weismeier-Sammer, D. 2010. Genossenschaftliche Erfüllung kommunaler Aufgaben in PCP-Modellen: Typen und Determinanten einer erfolgreichen Entwicklung. In: Münkner, H.-H. & Ringle, G. (Hrsg.). Neue Genossenschaften und innovative Aktionsfelder. Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden, 85–106.Google Scholar
  20. Klemisch, H./Boddenberg, M. 2013. Energiegenossenschaften und die Rekommunalisierung als Elemente energiewirtschaftlicher Umbaumodelle. In: Brazda, J. u. a. (Hrsg.). Genossenschaften im Fokus einer neuen Wirtschaftspolitik. lit Verlag. Münster, 925–944.Google Scholar
  21. Klemisch, H. 2012. Energiegenossenschaften. Alternative Kommunalpolitik (akp) 4/2012, 48–53.Google Scholar
  22. Klemisch, H. 2012a. Genossenschaften in der Energiewirtschaft- Entwicklungen und Potenziale. Berlin. Mai 2012.[http://www.fes.de/wiso/pdf/mittelstand/2012/220512/Klemisch.pdf; 20.11.2012].
  23. Klemisch, H./Boddenberg, M. 2012. Zur Lage der Genossenschaften – Renaissance oder Wunschdenken? WSI- Mitteilungen 8/2012, 570–580.Google Scholar
  24. Klemisch, H./Flieger, B. 2007. Genossenschaften und ihre Potenziale für Innovation, Partizipationund Beschäftigung. KNi Bericht 01/07. Köln.Google Scholar
  25. Klemisch, H./Maron, H. 2010. Infrastrukturgenossenschaften – Potenziale und Lösungen. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen (ZfgG) 1/2010, 3–13.Google Scholar
  26. Klemisch, H./Vogt, W. 2012. Genossenschaften und ihre Potenziale für eine sozial gerechte und nachhaltige Wirtschaftsweise. WISO Diskurs November 2012, Bonn.Google Scholar
  27. KNI 2012. Entwicklung von Energiegenossenschaften in Deutschland [http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/media/AEE_Entwicklung_Energiegenossenschaften_BL_Mai12.jpg; 18.08.2012].
  28. Leggewie, C./Welzer, H. 2009. Das Ende der Welt, wie wir sie kannten: Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. S. Fischer Verlag. Frankfurt.Google Scholar
  29. Libbe, J./Hanke, S./Verbücheln, M. 2011. Rekommunalisierung – Eine Bestandsaufnahme. Deutsches Institut für Urbanistik. Berlin.Google Scholar
  30. Libbe, J. 2012. Rekommunalisierung – empirische Belege und Einordnung in den ökonomischen und rechtlichen Bezugsrahmen. Verwaltung und Management 1/2012, 21–33.Google Scholar
  31. Mautz, R./Rosenbaum, W. 2012. Der deutsche Stromsektor im Spannungsfeld energiewirtschaftlicherUmbaumodelle. WSI-Mitteilungen 2/2012, 85–93.Google Scholar
  32. Münkner, H.-H./Ringle, G. (Hrsg.) 2010. Neue Genossenschaften und innovative Aktionsfelder. Grundlagen und Fallstudien. Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  33. Scheer, H. 2010. 100% jetzt: Der energethische Imperativ. Wie der vollständige Wechsel zu erneuerbaren Energien zu realisieren ist. Kunstmann. München.Google Scholar
  34. Schweizer-Ries, P. 2010. Aktivität und Teilhabe – Akzeptanz Erneuerbarer Energie durch Beteiligung steigern (Projektabschlussbericht). Magdeburg.Google Scholar
  35. Sladek, M. 2011. Rekommunalisierung und Bürgerbeteiligung – Energiewende durch Kooperation. Kaiserslautern. Oktober 2011. [http://www.energiegenossenschaftengruenden.de/fileadmin/user_upload/downloads/Fachtagungen/Sladek_2011–10-29_Energiewende_jetzt.pdf; 20.11.2012].
  36. Staab, J. 2011. Erneuerbare Energie in Kommunen – Energiegenossenschaften gründen, führen undberaten. Gabler Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  37. Stappel, M. 2011. Die deutschen Genossenschaften 2011. Entwicklungen- Meinungen- Zahlen. DG Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Stappel, M. 2010. Neugründungen von Genossenschaften in den Jahren 2000 bis 2008. In: Münkner, H.-H. & Ringle, G. (Hrsg.). Neue Genossenschaften und innovative Aktionsfelder. Grundlagen und Fallstudien. Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden, 67–81.Google Scholar
  39. Steinle, E. 2010. Die Genossenschaft als Organisationsform zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben. In:George, W. & Bonow, M. (Hrsg.). Regionales Zukunftsmanagement: Kommunale Kooperation. Dustri. Lengerich, 145–155.Google Scholar
  40. Theurl, T. 2008. Klimawandel – Herausforderungen und Tätigkeitsfelder für Genossenschaften. In:Institut für Genossenschaftsforschung. IfG intern 1–2008. Münster, 19- 22.;[http://www.wiwi.uni-muenster.de/06/toplinks/newsletter/material/Newsletter_1_2008.pdf, 29.4.2013
  41. trend:research 2011. Marktakteure Erneuerbare – Energie – Anlagen in der Stromerzeugung. August2011. [http://www.kni.de/pages/posts/neue-studie-bdquomarktakteure-erneuerbare-energien-anlagen-in-der-stromerzeugungldquo–32.php; 18.08.2012].
  42. Volz, R. 2011. Strukturen und Merkmale von Energiegenossenschaften in Deutschland. In: Doluschitz, R. (Hrsg.). Hohenheimer Genossenschaftsforschung 2011. Selbstverlag, Stuttgart. 65–88.Google Scholar
  43. Wieg, A. 2012. Regional, bodenständig, selbstgemacht. In: Gellenbeck, K. (Hrsg.). Gewinn für alle! Genossenschaften als Wirtschaftsmodell der Zukunft. Westend Verlag. Frankfurt, 21–51.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.LeverkusenDeutschland

Personalised recommendations