Genossenschaften als transformative Kräfte auf dem Weg in die Postwachstumsgesellschaft

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 41)

Zusammenfassung

Die Herausbildung neuer Solidarsysteme und die Hinwendung zu Eigenproduktivität gilt als einer der aktuellen gesellschaftlichen Megatrends: Die experimentelle, bunte und junge Bewegung der Eigenproduktivität suggeriert selbst gewählte Veränderungen persönlicher Präferenzen und tatsächlich spielen postmaterielle Motive, aber auch ein bewusster Ausstieg aus den Abhängigkeiten von Angeboten des Marktes eine große Rolle (vgl. Plöger 2011). Aus sozialpolitischer und umweltpolitischer Perspektive ist dieser Trend eine bemerkenswerte Entwicklung. Er darf jedoch nicht einseitig als reflexive postmaterielle Orientierung interpretiert werden, denn zunehmend gesellen sich zu den ökosozialen Experimenten derer, die sie bewusst als Alternative zu anderen Optionen wählen, neue produktive Praktiken, die als Antworten auf reine Not und Alternativlosigkeit verstanden werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, A./Müller, C./Werner, K. 2007. Wovon Menschen leben. Oekom Verlag. München.Google Scholar
  2. Beetz, S. 2007. Wohnungsgenossenschaften und Nachbarschaften. Informationen zur Raumentwicklung: Wohnungsgenossenschaften und Stadtentwicklung. 4/2007, 241–249.Google Scholar
  3. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2007. Informationen zur Raumentwicklung: Wohnungsgenossenschaften und Stadtentwicklung. 4/2007.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) 2004.Google Scholar
  5. Wohnungsgenossenschaften Potenziale und Perspektiven. Bericht der Expertenkommission Wohnungsgenossenschaften. Duncker & Humblot. Berlin.Google Scholar
  6. Campbell, K.M./Gulledge, J./Mcneill, J.R. 2007. The Age of Consequences: The Foreign Policy and National Security Implications of Global Climate Change. Washington.Google Scholar
  7. Deutsch, D. 2006: Schöne Aussichten fürs Alter. Wie ein italienisches Dorf unser Leben verändern kann. Piper. München, Zürich.Google Scholar
  8. Dietzel-Pakyriakou, M./Gohde, J./Kruse, A./Lehr, U. 2007. Alter und sozialer Wandel. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). Alter neu denken. Gesellschaftliches Altern als Chance begreifen. Verlag Bertelsmann Stiftung. Gütersloh, 49–70.Google Scholar
  9. Dobkowski, M./Wallimann, I. 2002. On the Edge of Scarcity: Environment, Resources, Population, Sustainability, and Conflict. Syracuse University Press. New York.Google Scholar
  10. Elsen, S. 2011. Ökosoziale Transformation. Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens. Ag Spak. Neu-Ulm.Google Scholar
  11. Elsen, S. 2007. Die Ökonomie des Gemeinwesens: Sozialpolitik und Soziale Arbeit im Kontext von gesellschaftlicher Wertschöpfung und -verteilung. Beltz Juventa. Weinheim, München.Google Scholar
  12. Elsen, S. 2003. Lässt sich Gemeinwesenökonomie durch Genossenschaften aktivieren? In: Flieger, B. (Hrsg.). Sozialgenossenschaften: Wege zu mehrBeschäftigung, bürgerschaftlichem Engagement und Arbeitsformen der Zukunft. Ag Spak. Neu-Ulm, 57–79.Google Scholar
  13. Engelhardt, W. 1978. Sind Genossenschaften Gemeinwirtschaftliche Unternehmen? Europäische Verlagsanstalt. Köln.Google Scholar
  14. Flieger, B. 2011. Energiegenossenschaften – Eine klimaverantwortliche, bürgernahe Energiewirtschaft ist möglich. In: Elsen, S. (Hrsg.) Ökosoziale Transformation. Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens. Ag Spak. Neu-Ulm, 315–338.Google Scholar
  15. Friemel, K. 2010. Geben und Nehmen. Brand Eins 04/2010, 123–127.Google Scholar
  16. Gorz, A. 2000. Arbeit zwischen Misere und Utopie. Suhrkamp Verlag. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Instituto Italiano degli Studi Cooperativi „Luigi Luzzatti“. 1992. Legge 8 novembre 1991, n.381 – Disciplina delle cooperative sociali. Rom.Google Scholar
  18. International Cooperative Information Center 1996. Progress towards a Cooperative Health and Social Care Sector. Juli 2006. [http://www.uwcc.wisc.edu/icic/orgs/copac/member/un/intday/960701/Progress-Toward-a-Co-operative-Health-an1.html]. Zugriff: 29.4.2013
  19. Laurinkari, J./Brazda, J. 1990. Genossenschaftliche Grundwerte. In: Laurinkari, J. (Hrsg.). Genossenschaftswesen. Hand- und Lehrbuch. Oldenbourg Wissenschaftsverlag. München,Wien, 70–77.Google Scholar
  20. Leggewie, C./Welzer, H. 2009. Das Ende der Welt, wie wir sie kannten: Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. S. Fischer Verlag. Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Leone, U. 2012. Torniamo a lavorare la terra. La Repubblica 13.1. 2012.Google Scholar
  22. Lietaer, B. 2002. Das Geld der Zukunft. Riemann Verlag. München.Google Scholar
  23. Offe, C./Heinze, R. 1990. Organisierte Eigenarbeit – das Modell Kooperationsring. Campus Verlag. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Pankoke, E. 2000. Freie Assoziationen. In: Zimmer, A./Nährlich, S. (Hrsg.). Engagierte Bürgerschaft: Tradition und Perspektiven. Leske + Budrich. Opladen, 189–207.CrossRefGoogle Scholar
  25. Plöger, P. 2011. Einfach ein gutes Leben: Aufbruch in eine neue Gesellschaft. Carl Hanser VerlagGmbH & CO. KG. München.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schwendter, R. 1986. Die Mühen der Berge. Grundlegungen zur alternativen Ökonomie. Teil 1. AgSpak. Neu-Ulm.Google Scholar
  27. Seidl, I./Zahrnt, A. 2010. Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft. Metropolis. Marburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BozenBrixen (BZ)Italien

Personalised recommendations