Advertisement

Gender und Diversity als Erfolgsfaktoren für Genossenschaften

  • Claudia Neusüß
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 41)

Zusammenfassung

Angesichts der gegenwärtigen gesellschaftlichen Megatrends und Herausforderungen auf unterschiedlichen Ebenen, denen sich Organisationen und Unternehmen mit Blick auf Globalisierung, Internationalisierung, Pluralisierung der Lebenslagen, Einwanderung, wachsende kulturelle Heterogenität der Bevölkerung, demografischen Wandel, Fachkräftemangel, Entwicklung zur Wissensgesellschaft sowie die krisenhaften Entwicklungen in Wirtschaft und Umwelt konfrontiert sehen, stellt sich die Frage, wie Organisationen und Unternehmen – und dazu gehören auch Genossenschaften – ihre Aufgaben auch in Zukunft bewältigen bzw. ihre Positionen (am Markt) halten bzw. ausbauen können. Eine besondere Bedeutung kommt dabei ihrer Veränderungsfähigkeit angesichts sich rasch wandelnder Umwelten zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, J. 1990. Hierarchies, Jobs, Bodies. A Theory of Gendered Organizations. Gender & Society 4, 139–158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bührer, S./Hufnagel, M./Schraudner, M. 2009. Frauen im Innovationssystem – im Team zum Erfolg. Fraunhofer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  3. Chojecka, J./Neusüß, C. 2008. Kein Fortschritt ohne Bewegung – soviel Gender wie heute war noch nie. euro topics, 4/2008. [http://www.eurotopics.net/de/home/presseschau/archiv/magazin/gesellschaft-verteilerseite/frauen –2008-3/artikel_neusuess_chojecka_gender/; 29.4.2013].
  4. Danilda, I./Thorslund, J. G. 2011. Innovation & Gender. Vinnova. Stockholm.Google Scholar
  5. Dohrn, S./Hasebrook, J. P./Schmette, M. (Hrsg.). 2011. Vielfalt und Innovation, Strategisches Diversity- Management und Innovationserfolg. Shaker. Aachen.Google Scholar
  6. Fröse, W. M. 2009. Mixed Leadership. In: Fröse, W. M. & Szebel-Harbig, A. (Hrsg.). Mixed Leadership: Mit Frauen in die Führung. Haupt Verlag. Bern/Stuttgart/Wien, 17–52.Google Scholar
  7. Parlamentarische Linke in der SPD-Bundestagsfraktion. 2011. Genossenschaften – eine andere Form des Wirtschaftens. Ein Reader der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion. Berlin. Juni 2011. [http://www.parlamentarische-linke.de/fileadmin/Texte/2011/Reader_Genossenschaften_final.pdf; 29.4.2013].
  8. Holst, E./Busch, A./Kroeger, L. 2012. Führungskräftemonitor 2012. Update 2001-2010. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Berlin.Google Scholar
  9. Höyng, S. 1999. Männerbündische Arbeitskultur am Beispiel von Personalpolitik. In: Krannich, M. (Hrsg.). Geschlechterdemokratie in Organisationen. Heinrich-Böll-Stiftung Hessen. Frankfurt a. M., 93–98.Google Scholar
  10. Kaiser, S./Hochfeld, K./Gertje, E./Schraudner, M. 2012. Unternehmen verändern – Karrierebrüche vermeiden. Fraunhofer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  11. Krell, G. (Hrsg.). 2004. Chancengleichheit durch Personalpolitik, Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Gabler Verlag. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  12. Krell, G./Rastetter, D./Reichel, K. 2012. Geschlecht Macht Karriere in Organisationen: Analysen zur Chancengleichheit in Fach- und Führungspositionen. Edition Sigma. Berlin.Google Scholar
  13. Lange, R. 2006. Gender-Kompetenz für das Change Management, Gender & Diversity als Erfolgsfaktoren für organisationales Lernen. Haupt Verlag. Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  14. McKinsey. 2007-2012. Women Matter 1-5, [http://www.mckinsey.de/html/publikationen/women_matter/index.asp; 08.11.2012].
  15. Meuser, M. 2004. Geschlecht und Arbeitswelt – Doing Gender in Organisationen. Vortrag gehalten am 29.04.04 in Halle/Saale im Rahmen des Workshops „Gender Mainstreaming in der Kinder und Jugendhilfe“, veranstaltet vom Deutschen Jugendinstitut (DJI), [http://www.dji.de/kjhgender/Vortrag290404meuser.pdf.; 29.4.2013.]
  16. Schraudner, M. (Hrsg.). 2010. Diversity im Innovationssystem. Fraunhofer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  17. Schröder, L./Kutzner, E./Brandt, C. (Hrsg.). 2009. Innovation durch Chancengleichheit als Innovation. Visa. Hamburg.Google Scholar
  18. Walgenbach, K. 2007. Gender als interdependente Kategorie. In: Walgebach, K. & Dietze, G. & Hornscheidt, A. & Palm, K. (Hrsg.). Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen. Berlin, London, Toronto, 23–64.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Compassorange GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations