Advertisement

Kollektives Handeln für den Klimaschutz: Zur Relevanz unterschiedlicher Erklärungsansätze aus der Lebensstil-, Milieu- und Bewegungsforschung

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 41)

Zusammenfassung

Das Thema Klimawandel rückt auf der politischen Agenda immer weiter nach oben. Während noch vor wenigen Jahren nationale Regierungen gerne die Verantwortung an internationale Verhandlungssysteme übertragen hatten, so ist den meisten Politiker/innen mittlerweile bewusst, dass das Engagement zur Verhinderung eines gravierenden Klimawandels auf allen Ebenen und von allen gesellschaftlichen Gruppen getragen werden muss. Dabei liegt der Fokus dieser gesellschaftlichen Aktivitäten vor allem auf der individuellen Ebene. Ein bislang von der Politik, aber auch der Öffentlichkeit wenig beachteter Bereich sind kollektive Handlungsmöglichkeiten, d. h. die Möglichkeiten gesellschaftlicher Gruppen, sich mit gemeinsamen Aktivitäten für den Klimaschutz zu engagieren und langfristig gesellschaftliche Strukturen zu verändern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adger, W. N. 2003. Social capital, collective action and adaptation to climate change. Economic Geography 79 (4). 387–404.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adger, W. N. 2001. Social Capital and Climate Change. Tyndall Working Paper 8, Tyndall Centre. University of East Anglia. Norwich.Google Scholar
  3. Atmaca, D. 2007. Produktivgenossenschaften – zwischen Utopie und Realismus. In: Brockmeier, T. & Fehl, U. (Hrsg.). Volkswirtschaftliche Theorie der genossenschaftlichen Kooperation. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen. 509–584.Google Scholar
  4. Aveni, A. 1977. The not-so-lonely Crowd: Friendship groups in collective behavior. Sociometry, 40. 96–99.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benford, R. D./Snow, D.A. 2000. Framing Processes and Social Movements: An Overview and Assessment. Annual Review of Sociology 26. 611–639.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu, P. 1994. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Brand, K.-W. 2008. Gesellschaftliche Makrotrends – Chancen oder Hemmnisse für einen nachhaltigen Lebens- und Konsumstil? In: Amelung, N. & Mayer-Scholl, B. & Schäfer, M. & Weber, J. (Hrsg.). Einstieg in Nachhaltige Entwicklung. Peter Lang. Frankfurt a. M. 50–63.Google Scholar
  8. Cantril, H. 2002 [1941]: The psychology of social movements. Transaction Publishers. New Brunswick.Google Scholar
  9. Dangschat, J. 2007. Soziale Ungleichheit, gesellschaftlicher Raum und Segregation. In: Dangschat, J. & Hamedinger, A. (Hrsg.). Lebensstile, soziale Lagen und Siedlungsstrukturen. Verlag der Akademie für Raumforschung und Landesplanung. Hannover. 2–20.Google Scholar
  10. Degenhardt, L. 2007. Pioniere nachhaltiger Lebensstile. University Press. Kassel.Google Scholar
  11. Della Porta, D./Diani, M. 2000 Social movements. An introduction. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. March 2000. Volume 52. Issue 1. 169–171.CrossRefGoogle Scholar
  12. Durkheim, E. 1977. Über die Teilung der sozialen Arbeit. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Eder, K. 2000. Kulturelle Identitäten zwischen Utopie und Tradition. Soziale Bewegungen als Ort gesellschaftlicher Lernprozesse. Campus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Empacher, C./Konrad G.,/Schultz, I./Birzle-Harder, B. 2002. Die Zielgruppenanalyse des Instituts für sozial-ökologische Forschung. In: Umweltbundesamt (Hrsg.). Nachhaltige Konsummuster: ein neues umweltpolitisches Handlungsfeld als Herausforderung für die Umweltkommunikation; mit einer Zielgruppenanalyse des Frankfurter Instituts für sozial-ökologische Forschung. Erich Schmidt. Berlin. 87–181.Google Scholar
  15. Empacher, C. 2002. Zielgruppenspezifische Potenziale und Barrieren für nachhaltigen Konsum – Ergebnisse einer sozial-ökologischen Konsumentenuntersuchung. In: Scherhorn, G. & Weber, C. (Hrsg.). Nachhaltiger Konsum. Auf dem Weg zur gesellschaftlichen Verankerung. oekom verlag. München., 455–466.Google Scholar
  16. Geißel, B. 2006. Kritische Bürgerinnen und Bürger – Gefahr für Demokratien? In: Politik und Zeitgeschichte 12/2006 (Bürgerschaftliches Engagement). 3–9.Google Scholar
  17. Goodwin J./Jasper J./Polletta, F. (Hrsg.). 2001. Passionate Politics: Emotions and Social Movements. The University of Chicago Press. Chicago.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gluchowski, P. 1998. Freizeit und Lebensstile. Plädoyer für eine integrierte Analyse von Freizeitverhalten. DGFF. Erkrath.Google Scholar
  19. Haunss, S. 2004. Identität in Bewegung. Prozesse kollektiver Identität bei den Autonomen und in der Schwulenbewegung. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Hellmann, K.-U. 2003. Soziologie der Marke. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Herrmann, D. 2004. Bilanz der empirischen Lebensstilforschung. KZfSS, Jg. 56, H. 1. 153–179.Google Scholar
  22. Huber, J. 1988. Soziale Bewegungen. Zeitschrift für Soziologie, 17 (6). 424–435.Google Scholar
  23. Hunecke, M./Schweer, I. 2006. Einflussfaktoren der Alltagsmobilität – Das Zusammenwirken von Raum, Verkehrsinfrastruktur, Lebensstil und Mobilitätseinstellungen. In: Beckmann, K.J. & Hesse, M. & Holz-Rau, C. & Hunecke, M. (Hrsg.). StadtLeben – Wohnen, Mobilität und Lebensstil. Neue Perspektiven für Raum- und Verkehrsentwicklung. Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden. 148–166.Google Scholar
  24. Hradil, S. 1987. Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Leske und Budrich. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klein, A./Legrand, H.-J./Leif, T. 1999. Neue soziale Bewegungen. Impulse, Bilanzen und Perspektiven. Leske + Budrich. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  26. Konietzka, D. 1995. Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Ein theoretischer und empirischer Beitrag zur Analyse soziokultureller Ungleichheiten, Leske und Budrich. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kriesi, H. 1999. Movements of the left, movements of the right: Putting the mobilization of two new types of social. In: Kitschelt, H. & Lange, P. & Marks, G. & Stephens, J. D. (Hrsg.). Continuity and Change in Contemporary Capitalism. Cambridge University Press. Cambridge. 398–423.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kriesi, H./Koopmans, R./Duyvendak, J. W./Giugni, M. 1995. New Social Movements in Western Europe: A Comparative Analysis. UCL Press. London.Google Scholar
  29. Lüdemann. C. 1997. Schwellenwert, Kosten, Nutzen und Recycling. Umweltpsychologie, 2 (1). 52–64.Google Scholar
  30. Lüdtke, H. 1989. Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile. Leske und Budrich. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  31. Marx, G./McAdam, D. 1994. Collective Behavior and Social Movements: Processes and Structure. Prentice-Hall. Englewood Cliffs.Google Scholar
  32. McCarthy, J. D./Zald, M.D. 1977. Resource Mobilization and Social Movements: A Partial Theory. American Journal of Sociology 82. 1212–1241.CrossRefGoogle Scholar
  33. Melucci, A. 1988. Social Movements and the Democratization of Everyday Life. In: Keane, J. (Hrsg.). Civil Society and the State. New European Perspectives. Verso Books. London. 245–260.Google Scholar
  34. Meyer, D. S./Minkoff, D.C. 2004. Conceptualizing Political Opportunity. Social Forces 82, no. 4. 1457–1492.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mitchell, A. 1983. The nine american lifestyles. Warner. New York.Google Scholar
  36. Müller, H.-P. 1995. Lebensstile in Sozial- und Raumstruktur – Einige theoretische Anmerkungen. In: Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (Hrsg.). Lebensstile und Raumerleben (9–20). Berlin: Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.Google Scholar
  37. Mulugetta Y./Jackson T./van der, Horst 2010. Carbon reduction at community scale. Energy Policy. 38. 7541–7545.CrossRefGoogle Scholar
  38. Olson, M. 1965. The Logic of Collective Action. Harvard University Press. Cambridge.Google Scholar
  39. Otte, G. 2004. Sozialstrukturanalysen mit Lebensstilen. Eine Studie zur theoretischen und methodischen Neuorientierung der Lebensstilforschung. VS Verlag. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  40. Pretty, J. 2003. Social Capital and the Collective Management of Resourcen. Science 12, 302 (5652). 1912–1914.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reichhardt, S./Siegfried, D. 2010. Das alternative Milieu. Antibürgerlicher Lebensstil und linke Politik in der Bundesrepublik Deutschland und Europa 1968–1983. Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte 47. Wallstein Verlag. Göttingen.Google Scholar
  42. Reusswig, F. 2003. Naturorientierungen und Lebensstile. Gesellschaftliche Naturbilder und Einstellungen zum Naturschutz. LÖBF-Mitteilungen, 1. 27–34.Google Scholar
  43. Reusswig, F. 1994: Lebensstile und Ökologie. Die ökologischen Folgen der modernen Lebensweise. In: Görg, C. (Hrsg.). Gesellschaft im Übergang. Perspektiven kritischer Soziologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt. 218–238.Google Scholar
  44. Rink, D. 2002. Lebensweise, Lebensstile und Lebensführung. In: Rink, D. (Hrsg.). Lebensstile und Nachhaltigkeit. Leske und Budrich. Opladen. 27–52.CrossRefGoogle Scholar
  45. Roth, R. 1998. »Patch-Work«. Kollektive Identitäten neuer sozialer Bewegungen. In: Hellmann, K.- U. & Koopmans, R. (Hrsg.). Paradigmen der Bewegungsforschung. Leske und Budrich. Opladen. 51–68.CrossRefGoogle Scholar
  46. Roth, R./Rucht, R. 2008. Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch. Campus- Verlag. Frankfurt a. M./ New York.Google Scholar
  47. Rössel, J. 2006. Kostenstruktur und Ästhetisierung: Zur Erklärungskraft von Lebensstilen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58. 453–467.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rucht, D./Neidhardt, F. 2001. Soziale Bewegungen und kollektive Aktionen. In: Joas, H. (Hrsg.). Lehrbuch der Soziologie. Campus Verlag. Frankfurt a. M./ New York. 533–556.Google Scholar
  49. Rucht, D. 2001. Protest in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen. Campus Verlag. Frankfurt a. M./ New York.Google Scholar
  50. Schimank, U. 2005. Die Entscheidungsgesellschaft – Komplexität und Rationalität der Moderne. VS Verlag. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schulze, G. 1992. Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Campus Verlag. Frankfurt a. M./ New York.Google Scholar
  52. Sobel, M. E. 1981. Life style and social structure. Academic Press. New York.Google Scholar
  53. Spellerberg, A. 1996. Lebensstile in Deutschland. In: Schwenk, O. (Hrsg.). Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kulturwissenschaft. Leske und Budrich. Opladen. 237–260.CrossRefGoogle Scholar
  54. Staggenborg, S. 1988. The Consequences of Professionalization and Formalization in the Pro-Choice- Movement. American Sociological Review 53. 585–605.CrossRefGoogle Scholar
  55. Stieß, I./Götz, K. 2002. Nachhaltigere Lebensstile durch zielgruppenbezogenes Marketing? In: Rink, D. (Hrsg.). Lebensstile und Nachhaltigkeit. Konzepte, Befunde und Potentiale. Reihe „Soziologie und Ökologie“, Bd. 7. Leske und Budrich. Opladen. 247–263.Google Scholar
  56. Tarrow, S. 1994. Power in Movement: Collective Action, Social Movements and Politics. Cambridge University Press. Cambridge.Google Scholar
  57. Tanner, C./Wölfing Kast, S. 2002. Restriktionen und Ressoucen nachhaltiger Einkaufsgewohnheiten. Segmentierung Schweizer Konsumenten und Konsumentinnen. Umweltpsychologie 2. 84–104.Google Scholar
  58. Vester, M./v. Oertzen, P./Geiling, H./Hermann, T./Müller, D. 2001. Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel: zwischen Integration und Ausgrenzung. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. Walk, H. 2008. Partizipative Governance. Beteiligungsrechte und Beteiligungsformen im Mehrebenensystem der Klimapolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  60. Walk, H./Roth, R. 2003. Widerstand gegen Privatisierung. Soziale Bewegungen und ihre Kampagnen zum Schutz globaler öffentlicher Güter. In: Brunnengräber, A. (Hrsg). Die globalen öffentlichen Güter unter Privatisierungsdruck. Festschrift für Elmar Altvater. Westfälisches Dampfboot. Münster. 276–291.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Technik und Gesellschaft / HBS1Technische Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Zentrum für Technik und GesellschaftTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations