Die neue (und alte) Attraktivität von Genossenschaften – Eine Einführung

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 41)

Zusammenfassung

Genossenschaften sind – das zeigt der Blick in die Geschichte – keine neue Erscheinung. Ganz im Gegenteil erlebten sie schon mehrmals in den vergangenen Jahrzehnten Hoch- und Tiefphasen und interessanterweise stehen die Hochphasen in engem Zusammenhang mit gesellschaftspolitischen Krisenzeiten bzw. Phasen des Wandels (Röpke 1992; Sundhaussen 1993; Brockmeier 2007). In Deutschland gründeten bspw. Ende des 19. Jahrhunderts in Not geratene Handwerker Genossenschaften, um ihre Handwerksbetriebe gegenseitig zu unterstützen oder aber Wohnungssuchende gründeten Wohnungsbaugenossenschaften, um der Wohnungsnot etwas entgegen zu setzen. Die moderne Genossenschaftsbewegung war also gerade auch in ihren Anfängen sehr eng mit dem Kampf um menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen verknüpft. Demzufolge sind Genossenschaften ihrer Natur nach Selbsthilfeeinrichtungen, d. h. die Betroffenen regeln ihre Angelegenheiten in eigener und gleichzeitig gemeinsamer Verantwortung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alscher, M./Priller, E. 2012.: „Engagement verändert sich“. In: Universitas – Orientieren! Wissen! Handeln!, Jg. 67, H. 5, S. 59–68.Google Scholar
  2. Atmaca, D. 2012. Genossenschaften als nachhaltige Organisationsform – einige grundsätzliche Überlegungen, Studie für das Forschungsprojekt „Die Solidarische Stadt“. Unveröffentlicht.Google Scholar
  3. Atmaca, D. 2007. Produktivgenossenschaften – zwischen Utopie und Realismus. In: Brockmeier, T. & Ulrich, F. (Hrsg.). Volkswirtschaftliche Theorie der genossenschaftlichen Kooperation. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen, 509–616.Google Scholar
  4. Atmaca, D. 2002. Kooperation im Wettbewerb, Kontinuität im Wandel. Identität und Erfolg der produktivgenossenschaftlichen Organisationsform. Shaker Verlag. Aachen.Google Scholar
  5. Bals, C./Hamm, H./Jerger, I./Milke, K. 2008. Die Welt am Scheideweg: Wie retten wir das Klima? Rowohlt Verlag. Hamburg.Google Scholar
  6. Brockmeier, T. 2007. Wirtschaftsordnung und Genossenschaften. Ordnungs-, transformations- und wettbewerbstheoretische Überlegungen. In: Brockmeier, T. & Fehl, U. (Hrsg.). Volkswirtschaftliche Theorie der genossenschaftlichen Kooperation. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen, 619–740.Google Scholar
  7. Brockmeier, T. 2007. Zur Reform des deutschen Genossenschaftsgesetzes – frischer Wind durch das Statut der Europäischen Genossenschaft (SCE). In: Brockmeier, T. & Fehl, U. (Hrsg.). Volkswirtschaftliche Theorie der genossenschaftlichen Kooperation. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen, 831–894.Google Scholar
  8. Brockmeier, T./Fehl, U. (Hrsg.) 2007. Volkswirtschaftliche Theorie der genossenschaftlichen Kooperation (Lehr- und Handbuch). Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen.Google Scholar
  9. Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. 2012. Die deutschen Genossenschaften 2012. Entwicklungen – Meinungen – Zahlen, Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden. [http://www.dzbank.de/content/dzbank_de/de/home/dzbank/presse/newsarchiv/2012.2012.23_10_2012_genossenschaftsbericht2012.html: 40, Zugriff: 20.März 2013].
  10. Draheim, G. 1952. Die Genossenschaft als Unternehmungstyp. Vandenhoek & Ruprecht. Göttingen.Google Scholar
  11. Dülfer, E. 1995. Betriebswirtschaftslehre der Genossenschaften und vergleichbarer Kooperative. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen.Google Scholar
  12. Eisen, A. 2002. Die Genossenschaft ist ein Zukunftsmodell. Neue Genossenschaften und neue Perspektiven für genossenschaftliche Lösungen. In: Hanisch, M. (Hrsg.). Genossenschaftsmo delle – zwischen Auftrag und Anpassung. Institut für Genossenschaftswesen der Humboldt- Universität zu Berlin. Berlin: 202–218.Google Scholar
  13. FES. 2012. Konferenz „Solidarische Stadt. Genossenschaftliche Handlungsmöglichkeiten in Zeiten des Klimawandels“ der TU Berlin und der Friedrich-Ebert-Stiftung am 23. Mai 2012 in BerlinGoogle Scholar
  14. Hardtwig, W. 2009. „Genossenschaft“ in der deutschen Geschichte. Wirtschafts- und Lebensformen. In: Rösner, H. J. & Schulz-Nieswandt, F. (Hrsg.). Beiträge der genossenschaftlichen Selbsthilfe zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. Bericht der XVI. Internationalen Genossenschaftswissenschaftlichen Tagung 2008 in Köln, Berlin: 27–48.Google Scholar
  15. Konopásek, Z. 2008. Making Thinking Visible with Atlas.ti: Computer Assisted Qualitative Analysis as Textual Practices [62 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research, 9(2), Art. 12. [http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0802124, Zugriff: 20.März 2013]
  16. Köhler, H.D. 1986. Ökonomie und Autonomie: historische und aktuelle Entwicklungen genossenschaftlicher Bewegungen. Brandes & Apsel. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Olson, M. J. 1968. Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Mohr Siebeck. Tübingen.Google Scholar
  18. Röpke, J. 1992. Wirtschaftlicher Wandel und genossenschaftliches Unternehmertum. In: Marburg Consult (Hrsg.). Genossenschaftliche Selbsthilfe und struktureller Wandel. Marburg, 13–33.Google Scholar
  19. Steding, R. 1990. Stellung und Entwicklung der Genossenschaften in der DDR. In: Grosskopf, W. (Hrsg.). Herkunft und Zukunft – Genossenschaftswissenschaft und Genossenschaftspraxis an der Wende eines Jahrzehnts. DG Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Stern, N. 2007. The Economics of Climate Change: The Stern Review. Cambridge University Press, Cambridge.Google Scholar
  21. Sundhaussen, H. 1993. Zur Bedeutung der Genossenschaften in Vergangenheit und Gegenwart Osteuropas (Einführung). In: Oberländer, E. & Lemberg, H. & Sundhaussen, H. (Hrsg.). Genossenschaften in Osteuropa. Alternative zur Planwirtschaft? Schriftenreihe der Akademie Deutscher Genossenschaften. Bd. 10. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG. Wiesbaden, 5–12.Google Scholar
  22. Vogt, W. 2011. Genossenschaften – eine andere Form des Wirtschaftens, Ein Reader der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion. Berlin. Juni 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Technik und GesellschaftTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations