Advertisement

Vom „Ausländer“ zum „Migrationshintergrund“: Die Modernisierung des deutschen Integrationsdiskurses und seine neuen Verwerfungen

  • Sabine MannitzEmail author
  • Jens Schneider
Chapter
Part of the Studien zur Migrations- und Integrationspolitik book series (SZMI)

Zusammenfassung

Seit der Jahrtausendwende hat die Migrations- und Integrationspolitik in Deutschland überraschend Fahrt aufgenommen. Politisch ist nun offiziell, dass Deutschland von Zu- und Abwanderungen (mit)geprägt ist und auch künftig Einwanderung brauchen wird. Parallel sind jedoch auch neue Verwerfungen zu beobachten, welche die Bemühungen um stärkere Inklusion und Gleichberechtigung unterminieren. Diese gegenläufigen Entwicklungen diskutiert der Beitrag am Beispiel der konzeptionellen Verschiebungen in der sozialen Konstruktion des „Anderen“ in der deutschen Gesellschaft vom „Ausländer“ zum „Migrationshintergrund“. Das Kapitel zeigt zunächst kurz den Modernisierungsprozess auf, den die deutsche Politik in diesem Bereich im vergangenen Jahrzehnt durchlaufen hat. Anschließend analysiert es die Ausdrucksformen des Unbehagens, das parallel dazu von bestimmten Teilen der bürgerlichen Öffentlichkeit in Deutschland artikuliert wird. Im dritten Teil werden die zu Grunde liegenden Konstruktionen von Differenz in ihren Funktionen und alltagsweltlichen Wirkungen beleuchtet. Dabei zeigt sich, dass neue Widersprüche im Umgang mit Migration erzeugt werden, was die politische Neuausrichtung teilweise verdeckt.

Literatur

  1. Almstadt, E., & Dapprich, M. (2011). Vom Gastarbeiter zum deutschen Muslim. Sozialismus 2. (S. 42–44).Google Scholar
  2. Bade, K. (2000). Europa in Bewegung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Bade, K. (2011). Vorwort. In Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.), Migrationsland 2011 (S. 9–11) Berlin: http://www.svr-migration.de.
  4. Bade, K. (2013). Kritik und Gewalt: Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  5. Bainski, C., Mannitz, S., Sliwka, A., Solga, H., Volkholz, S., & Yoksulabakan, G. (2004). Schule und Migration. In Heinrich-Böll-Stiftung und Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Selbstständig lernen (S. 189–233). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Bax, D. (2010). Nein zum Salonrassismus. In Deutschlandstiftung Integration (Hrsg.), Sarrazin – Eine deutsche Debatte (S. 120–123). München: Piper.Google Scholar
  7. Becker, R., & Lauterbach, W. (Hrsg.). (2004). Bildung als Privileg? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Borneman, J. (1992). Belonging in the two Berlins. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brumlik, M. (2000). Erziehung nach Auschwitz und Pädagogik der Menschenrechte. In B. Fechler, G. Kössler, & T. Lieberz-Groß (Hrsg.), „Erziehung nach Auschwitz“ in der multikulturellen Gesellschaft (S. 47–66). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Cohen, A. (1994). Self consciousness: An alternative anthropology of identity. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cohn-Bendit, D., & Schmid, T. (1992). Heimat Babylon. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  12. Crul, M., Schneider, J. & Lelie, F. (Hrsg.). (2012). The European second generation compared. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  13. Crul, M., Schneider, J., & Lelie, F. (2013). Superdiversity. Amsterdam: VU University Press.Google Scholar
  14. Das, I. (2010). Leben mit kultureller Differenz. Medienheft., 1.2.2010. http://www.medienheft.ch/uploads/media/2010_DasIndrani_01.pdf.
  15. Deutschlandstiftung Integration (Hrsg.). (2010). Sarrazin – Eine deutsche Debatte. München: Piper Verlag.Google Scholar
  16. Devereux, G. (1978). Ethnopsychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Dietrich, I. (1997). Voll integriert? Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  18. Elias, N. (1992). Studien über die Deutschen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Elias, N., & Scotson, J. (1965). The Established and the Outsiders. London: F. Cass.Google Scholar
  20. Ergün, M. (2010). Kara Günlük: Die geheimen Tagebücher des Sesperado. Münster: Unrast.Google Scholar
  21. Esser, H. (2001). Integration und ethnische Schichtung. Manheim: MZES (Arbeitspapiere des Mannheimer Zentrums für Sozialforschung 40).Google Scholar
  22. Fahrenholz, P. (2010). Therapeut und Brandstifter. Süddeutsche Zeitung vom 1.10.2010.Google Scholar
  23. Flam, H. (2007). Migranten in Deutschland. Konstanz: Uvk.Google Scholar
  24. Foroutan, N. (Hrsg.). (2010). Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  25. Gauck, J. (2012). Unsere Demokratie wird leben. Rede nach der Vereidigung zum Bundespräsidenten im Deutschen Bundestag am 23. März 2010 in Berlin. http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/120323-Rede-Vereidigung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  26. Gilman, S. (1992). Rasse, Sexualität und Seuche: Stereotype aus der Innenwelt der westlichen Kultur. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. Grundmann, M., Bittlingmayer, U., Dravenau, D., & Groh-Samburg, O. (2004). Bildung als Privileg und Fluch. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg? (S. 47–74). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Hafez, K. (1996). „Heiliger Krieg“ gegen den Westen. Das Gewaltbild des Islam in der deutschen Presse. Köln: Media Watch, Heinrich-Böll-Stiftung, Dritte-Welt-Journalistennetz.Google Scholar
  29. Hafez, K. (2009). Das Medienbild des Islams in Deutschland. In I. K. Deutsche (Hrsg.), Drei Jahre Deutsche Islam Konferenz (DIK) 2006–2009 (S. 282–289). Berlin: Bundesministerium des Inneren.Google Scholar
  30. Hafez, K. (2011). Islamfeindlichkeit in Europa und ihre gesellschaftlichen Folgen. Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte, 58(4), 38–42.Google Scholar
  31. Herrmann, U., & Wierth, A. (2010) Die Gene sind schuld – Faktencheck: Thilo Sarrazin vermischt in seinem neuen Buch Halbwahrheiten mit Unsinn. die tageszeitung. vom 30.8.2010 http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz & dig=2010%2F08%2F30%2Fa0130&cHash=597af159e9. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  32. Hoffmann, L. (1996). Der Einfluß völkischer Integrationsvorstellungen auf die Identitätsentwürfe von Zuwanderern. In W. Heitmeyer & R. Dollase (Hrsg.), Die bedrängte Toleranz (S. 241–260). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Ildem, M. (2011). Meine pränatale Migration. In H. Sezgin (Hrsg.), Manifest der Vielen (S. 127–132). Berlin: Blumenbar.Google Scholar
  34. Jonker, G. (2010). Wer ‚wir‘ nicht ist. In G. Gemein (Hrsg.), Kulturkonflikte – Kulturbegegnungen (S. 136–151). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  35. Jonker, G. (2011). Caught in a Nutshell: „Islam“ and the rise of history textbooks in Germany (1700–2005). Journal of Educational Media, Memory and Society, 1, 61–81.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kanak, T. V. (2010). Weißes Ghetto. nah und fern, 45, 18–21.Google Scholar
  37. Kapphan, A. (2001). Migration und Stadtentwicklung. In F. Gesemann (Hrsg.), Migration und Integration in Berlin (S. 89–108). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kauder, V. (2012). Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Spiegel Online vom 19.4.2012. www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828466,00.html. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  39. Krell, G. (2013). Ist Deutschlands Zukunft in Gefahr? Ein Essay über Demografie, Intelligenz, Armut und Einwanderung. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  40. Kröger, M. (2010). Sarrazin-Debatte: „Es gibt keine Integrationsmisere in Deutschland“. Spiegel Online vom 7.9.2010. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sarrazin-debatte-es-gibt-keine-integrationsmisere-in-deutschland-a-715730.html. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  41. Kury, P. (2010). Vom Überfremdungsantisemitismus zur Islamfeindlichkeit. Vortragsskript zur Tagung „Leben mit kultureller Differenz und Fremdheit“, Paulus-Akademie Zürich 21. Jan. 2010.Google Scholar
  42. Linke, U. (1997). Gendered difference, violent imagination: Blood, race, nation. American Anthropologist, 99(2), 559–573.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lockwood, D. (1964). Social integration and system integration. In G. K. Zollschan & W. Hirsch (Hrsg.), Explorations in social change (S. 244–257). Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  44. Mannitz, S. (2002a). Auffassungen von kultureller Differenz. In W. Schiffauer, G. Baumann, R. Kastoryano & S. Vertovec (Hrsg.), Staat – Schule – Ethnizität (S. 255–322). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  45. Mannitz, S. (2002b). Disziplinarische Ordnungskonzepte und zivile Umgangsformen in Berlin und Paris. In W. Schiffauer, G. Baumann, R. Kastoryano & S. Vertovec (Hrsg.), Staat – Schule – Ethnizität (S. 161–220). Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Mannitz, S. (2006). Die verkannte Integration. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Mannitz, S., & Schiffauer, W. (2002). Taxonomien kultureller Differenz. In W. Schiffauer, G. Baumann, R. Kastoryano & S. Vertovec (Hrsg.), Staat – Schule – Ethnizität (S. 67–100). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  48. Münz, R., Seifert, W., & Ulrich, R. (1997). Zuwanderung nach Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  49. Nassehi, A. (2010). Mein Abend mit Sarrazin. Die Zeit vom 10.10.2010. http://www.zeit.de/2010/41/Nassehi. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  50. Oberndörfer, D. (2002). Den integrierten Deutschen gibt es nicht. pö_forum, Sonderveröffentlichung der politischen ökologie, 79, V–VII.Google Scholar
  51. Prantl, H. (2012). Spiel mir das Lied vom Tod. Süddeutsche Zeitung vom 23.8.2012. http://www.sueddeutsche.de/politik/jahre-rostock-lichtenhagen-spiel-mir-das-lied-vom-tod-1.1448105. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  52. Sarrazin, T. (2010). Deutschland schafft sich ab. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  53. Schiffauer, W. (1993). Die civil society und der Fremde. In F. Balke (Hrsg.), Schwierige Fremdheit (S. 185–199). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  54. Schiffauer, W. (2008). Parallelgesellschaften. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Schneider, J. (2001). Deutsch sein. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Schneider, J. (2003). Normal deutsch? Die NS-Vergangenheit im Selbstverständnis als Deutsche nach 1989. In B. Almgren & F.M. Kirsch (Hrsg.), Sprache und Politik im skandinavischen und deutschen Kontext 1933–1945 (S. 263–285). Aalborg: Universitetsforlag.Google Scholar
  57. Schneider, J. (2004). Mutual Othering: East and West Berliners happily divided? In C. Costabile-Heming, R. Halverson & K. Foell (Hrsg.), Berlin. The symphony continues (S. 165–185). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  58. Schneider, J. (2007). Boundaries of Self and Others: National Identity in Brazil and Germany. Lateinamerika Analysen, 16(1), 3–24.Google Scholar
  59. Schneider, J. (2012). Warum der Hamburger Weg richtig ist. Süddeutsche Zeitung vom 15.8.2012. http://www.sueddeutsche.de/politik/staatsvertrag-mit-muslimen-warum-der-hamburger-weg-richtig-ist-1.1441997. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  60. Schneider, J., Chávez, L., Waters, M., & DeSipio, L. (2012a). Belonging. In M. Crul & J. Mollenkopf (Hrsg.), The changing face of world cities (S. 206–232). New York: Russell Sage Found.Google Scholar
  61. Schneider, J., Fokkema, T., Matias, R., Stojčić, S., Ugrina, D., & Vera-Larrucea, C. (2012b). Identities. Urban belonging and intercultural relations. In J. M. Crul (Hrsg.), The European second generation compared. Amsterdam: Amsterdam University PressGoogle Scholar
  62. Şenocak, Z. (2011). Deutschsein. Hamburg: Edition Körber Stiftung.Google Scholar
  63. Sezgin, H. (Hrsg.). (2011a). Manifest der Vielen. Berlin: Blumenbar.Google Scholar
  64. Sezgin, H. (2011b). Deutschland schafft mich ab. In H. Sezgin. (Hrsg.), Manifest der Vielen. Berlin: Blumenbar.Google Scholar
  65. Sökefeld, M. (1999). Debating self, identity and culture in anthropology. Current Anthropology, 40, 417–447.CrossRefGoogle Scholar
  66. Spielhaus, R. (2011). Wer ist hier Muslim?. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  67. Statistisches Bundesamt. (2007). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. Wiesbaden.Google Scholar
  68. Stefanidis, A. (2011). Ende einer Dienstreise. Süddeutsche Zeitung Magazin, 30. http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/36042. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  69. Straßburger, G., Uçan, M., & Mannitz, S. (2010). Ethnic differences in education in Germany: EDUMIGROM community study. Budapest: Central European University, Center for Policy Studies.Google Scholar
  70. Sürig, I., & Wilmes, M. (2011). Die Integration der Zweiten Generation in Deutschland. IMIS-Beiträge 39.Google Scholar
  71. SVR/Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.). (2011). Migrationsland 2011. Jahresgutachten 2011 mit Migrationsbarometer. Berlin: http://www.svr-migration.de.
  72. SVR/Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.). (2012). Integration im föderalen System: Bund, Länder und die Rolle der Kommunen. Jahresgutachten 2012 mit Migrationsbarometer. Berlin: http://www.svr-migration.de.
  73. SVR/Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.). (2013). Erfolgsfall Europa? Folgen und Herausforderungen der EU-Freizügigkeit für Europa. Jahresgutachten 2013 mit Migrationsbarometer. Berlin: http://www.svr-migration.de.
  74. SVR/Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.). (2014). Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland. Jahresgutachten 2014 mit Migrationsbarometer. Berlin: http://www.svr-migration.de.
  75. Terkessidis, M. (2004). Die Banalität des Rassismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  76. Terkessidis, M. (2010). Interkultur. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Toprak, A. (2010). Integrationsunwillige Muslime? Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  78. Tuschik, J. (Hrsg.). (2000). Morgen Land. Neueste deutsche Literatur. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  79. Veit, S. M. (2008). Erste Muslimin im Parlamentspräsidium. die tageszeitung vom 30.5.2008. http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=sw&dig=2008%2F05%2F30%2Fa0035&cHash=b73651df2de2d9e9242923f060301dd8. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  80. Wehler, H. U. (2004). Terrain der Konservativen. Stern, 51 vom 14.12.2004. http://www.stern.de/politik/deutschland/2-hans-ulrich-wehler-terrain-der-konservativen-533322.html. Zugegriffen: 12. Dez. 2013.
  81. Wikipedia. (2013a). Stichwort „Deutschland schafft sich ab“ http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland_schafft_sich_ab. Zugegriffen: 5. Dez. 2013
  82. Wikipedia. (2013b). Stichwort „Schulreform in Hamburg“. http://de.wikipedia.org/wiki/Schulreform_in_Hamburg. Zugegriffen: 5. Dez. 2013
  83. Wilmes, M., Schneider, J., & Crul, M. (2011). Sind Kinder türkischer Einwanderer in anderen Ländern klüger als in Deutschland? In U. Neumann & J. Schneider (Hrsg.), Schule mit Migrationshintergrund (S. 30–46). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Programmbereich 6Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und KonfliktforschungFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations