Advertisement

Die Ökonomie – Natur- oder Sozialwissenschaft? Wissenschaftstheoretische und wissenssoziologische Überlegungen zu einer alten Kontroverse

  • Max Haller
Chapter

Zusammenfassung

Auch in der wissenschaftlichen Entwicklung der letzten hundert Jahre hat der Grundtrend der gesellschaftlichen Entwicklung – berufliche Ausdifferenzierung und Spezialisierung – in hohem Maße stattgefunden. Wie überall, führte er auch hier zu einer enormen Erhöhung von Effizienz und Produktivität, zugleich aber auch zu einem zunehmenden Unbehagen. Die hoch spezialisierten Fachdisziplinen sind immer weniger in der Lage, ganzheitliche Zusammenhänge zu sehen. Die Sozialwissenschaften sind von diesen Problemen genauso betroffen. Um nur ein Beispiel aus dem Bereich der Wirtschaft zu geben: Ökonomen verfügen heute über ausgefeilte Theorien und werden von Regierungen laufend zu Rate gezogen, wenn es um wichtige Entscheidungen geht. Niemand weiß aber wirklich, ob die massiven Spar- und Stützungsprogramme, wie sie in der jüngsten Finanzund Wirtschaftskrise einigen südeuropäischen Ländern verordnet bzw. zugesagt wurden, tatsächlich zum gewünschten Erfolg, d. h. zu einem nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung führen werden (außer, dass sie den möglichen Konkurs großer Banken verhindert haben). Fachvertreter wie Colander et al.

Literatur

  1. Albert, Hans (1967a), Marktsoziologie und Entscheidungslogik. Ökonomische Probleme in soziologischer Perspektive, Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  2. Albert, Hans (1967b), „Zur Interpretation des ökonomischen Modell-Denkens. Eine Antikritik“, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 180, Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, S. 520–532Google Scholar
  3. Arndt, Helmut (1979), Irrwege der politischen Ökonomie, München: BeckGoogle Scholar
  4. Beckert, Jens & Christoph Deutschmann, Hrsg. (2009), Wirtschaftssoziologie, Sonderheft 49, Kölner Zeitschrift für Soziologie, S. 194–207Google Scholar
  5. Beckert, Jens & Milan Zafirovski, Hrsg. (2011), International Encyclopedia of Economic Sociology, Abingdon, Oxon/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  6. Berger, Johannes & Hans G. Nutzinger u. a., Hrsg. (2008), Macht oder ökonomisches Gesetz? Zur Aktualität einer gesellschaftspolitischen Kontroverse, Ökonomie und Gesellschaft Jahrbuch 21, Marburg: Metropolis-VerlagGoogle Scholar
  7. Berger, Johannes & Hans G. Nutzinger (2008), „Zum Verhältnis von ‚Macht‘ und ‚ökonomischem Gesetz“, in: Macht oder ökonomisches Gesetz? S. 7–60Google Scholar
  8. Birner, Jack (1993), “Neoclassical Economics as Mathematical Metaphysics”, in: Neil de Marchi, ed., Non-Natural Social Science: Reflecting on the Enterprise of More Heat than Light, Durham, London: Duke University Press, pp. 85–117Google Scholar
  9. Blaug, Mark (2002a), “Ugly currents in modern economics”, in: Mäki, Fact and Fiction in Economics, S. 35–56Google Scholar
  10. Blaug, Mark (2002b), “Is there really progress in economics? In: Stephan Boehm et al., Is There Progress in Economics? S. 21–41Google Scholar
  11. Boehm, Stephan, Christian Gehrke, Heinz D. Kurz & Richard Sturn, Hrsg. (2002), Is There Progress in Economics? Knowledge, Truth and the History of Economic Thought, Cheltenham, UK, Northampton, MA, USA: Edward ElgarGoogle Scholar
  12. Böhm-Bawerk, Eugen von (1924 [1914]), „Macht oder ökonomisches Gesetz?“ In: Ders., Gesammelte Werke, Wien: Hölder-Pichler-Tempski, S. 230–300Google Scholar
  13. Bunge, Mario (1998), Social Science under Debate: A Philosophical Perspective, Toronto etc.: University of Toronto PressGoogle Scholar
  14. Cannon, Lou (1991), President Reagan. The Role of a Lifetime, New York: Public AffairsGoogle Scholar
  15. Cartwright, Nancy (2002), “The limits of causal order, from economics to physics”, in: Mäki, Fact and Fiction in Economics, S. 137–151Google Scholar
  16. Colander, David (2001), The Lost Art of Economics: Economics and the Economic Profession, Cheltenham: E. ElgarGoogle Scholar
  17. Colander, David et al. (2008), The Financial Crisis and the Systemic Failure of Academic Economics, Discussion Paper 09–03, Department of Economics, University of CopenhagenGoogle Scholar
  18. Collins, Randall (1975), Conflict Sociology. Toward an Explanatory Science, New York etc.: Academic PressGoogle Scholar
  19. Croson, Rachel & Simon Gächter (2010), âThe science of experimental economics†, Journal of Economic Behavior & Organization 73: 122–131CrossRefGoogle Scholar
  20. Dann, Otto (1975), „Gleichheit“, in: Otto Brunner, Hrsg. Geschichtliche Grundbegriffe, 2. Bd., Stuttgart: Klett-Cotta, S. 997–1046Google Scholar
  21. Dasgupta, Partha (2002), „Modern economists and its critics“, in: Mäki, Fact and Fiction in Economics, S. 57–89Google Scholar
  22. Davidson, Paul (1981), „Post Keynesian Economics“, in: Daniel Bell & Irving Kristol, eds., The Crisis in Economic Theory, New York: Basic Books, S. 151–173Google Scholar
  23. Deane, Phyllis (1978), The Evolution of Economic Ideas, Cambridge: Cambridge University PressCrossRefGoogle Scholar
  24. Dijkstra, Anneke Geske & Janneke Plantenga, eds. (1997), Gender and Economics. A European Perspective, London: RoutledgeGoogle Scholar
  25. Durkheim, Emile (1965 [1895]: 123), Die Regeln der soziologischen Methode, Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  26. Farr, James (1985), „Situational analysis: Explanation in Social Science“, The Journal of Politics 47: 1085–1107CrossRefGoogle Scholar
  27. Frey, Bruno S. (1977), Moderne politische Ökonomie, München/Zürich: PiperGoogle Scholar
  28. Frey, Bruno S. (1990), Ökonomie ist Sozialwissenschaft. Die Anwendung der Ökonomie auf neue Gebiete, München: VahlenGoogle Scholar
  29. Goldthorpe, John H. (2000), “Sociology and the probabilistic revolution, 1830–1930: Explaining an absent synthesis,” in: Ders., On Sociology, Oxford: Oxford University Press, S. 259–294Google Scholar
  30. Gordon, David M. (1994), âTwixt the Cup and the Lip: Mainstream Economics and the Formation of Economic Policy†, Social Research 61(1): 1–53Google Scholar
  31. Haller, Max (1981), Sozialwissenschaftliche Forschung in Österreich. Produktionsbedingungen und Verwertungszusammenhänge (mit K. Knorr und H.G. Zilian), Verlag für Jugend und Volk, WienGoogle Scholar
  32. Haller, Max (2003), Soziologische Theorie im systematisch-kritischen Vergleich, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2. Auflage)CrossRefGoogle Scholar
  33. Haller, Max (2006); „Theorien sozialer Ungleichheit im nationalen und europäischen Kontext. Eine wissenssoziologische Analyse“, in: Martin Heidenreich, Hrsg., Die Europäisierung sozialer Ungleichheit. Zur transnationalen Klassen- und Sozialstrukturanalyse, Frankfurt/ New York: Campus, S. 187–229Google Scholar
  34. Haller, Max, Bogdan Mach & Heinrich Zwicky (1995), „Egalitarismus und Antiegalitarismus zwischen gesellschaftlichen Interessen und kulturellen Leitbildern. Ergebnisse eines internationalen Vergleichs“, in: Hans-Peter Müller & Bernd Wegener, eds., Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit, Opladen: Leske + Budrich, pp. 221–264Google Scholar
  35. Haller, Max, Birgit Wohinz & Margot Wohinz (2002), Karrieren und Kontexte. Österreichs Nobelpreisträger und Wissenschaftler im historischen und internationalen Vergleich, Wien: Passagen VerlagGoogle Scholar
  36. Hampicke, Ulrich (1992), Ökologische Ökonomie. Individuum und Natur in der Neoklassik, Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  37. Harberger, Arnold C. C. (1993), âThe search for relevance in economics†, American Economic Review 83: 1–16Google Scholar
  38. Hayek, Friedrich A. von (1991 [1971]), Die Verfassung der Freiheit, Tübingen: MohrGoogle Scholar
  39. Henderson, Willie (1995), Economics as Literature, London/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  40. Heuermann, Hartmut, (2000), Wissenschaftskritik: Konzepte, Positionen, Probleme, Tübingen etc.: FranckeGoogle Scholar
  41. Homans, George C. (1968), Elementarformen sozialen Verhaltens, Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Hoppe, Hans-Hermann (1983), Kritik der kausalwissenschaftlichen Sozialforschung. Untersuchungen zur Grundlegung von Soziologie und Ökonomie, Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  43. Kalmbach, Peter (2008), „Anmerkungen zum Verhältnis von Macht und ökonomischem Gesetz“, in: Macht oder ökonomisches Gesetz? S. 83–102Google Scholar
  44. Kirchgässner, Gebhard (1991), Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Tübingen: Mohr (Neuauflage 2008)Google Scholar
  45. Klamer, Arjo & David Colander (1990), The Making of an Economist, Boulder etc.: Westview PressGoogle Scholar
  46. Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (Hrsg.) (2001), Wege zu einer besseren informellen Infrastruktur, Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  47. Korpi, Walter (1996), „Eurosclerosis and the Sclerosis of Objectivity: On the Role of Values among Economic Policy Experts“, Economic Journal 106 (439): 1727–46CrossRefGoogle Scholar
  48. Kuhn, Thomas (1967), Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  49. Kuzmics, Helmut & Gerald Mozetic (2003), Literatur als Soziologie: Zum Verhältnis von literarischer und gesellschaftlicher Wirklichkeit, Konstanz: UVKGoogle Scholar
  50. Lawson, Tony (2003), Reorienting Economics, London/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  51. Lorenz, Konrad (1973), Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit, München/Zürich: Piper (hier zitiert nach Taschenbuchausgabe 1996)Google Scholar
  52. Lucas, Robert (1976), „Econometric policy evaluation: A critique“, Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy 1: 19–46Google Scholar
  53. Mäki, Uskali, ed. (2002), Fact and Fiction in Economics. Models, Realism, and Social Construction, Cambridge: Cambridge UPCrossRefGoogle Scholar
  54. Maurer, Andrea, Hrsg. (2008), Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  55. Meleghy, Tamás (2001), Soziologie als Sozial-, Moral- und Kulturwissenschaft, Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  56. Mirowski, Philip Edward (2002), Machine Dreams. Economics Becomes a Cyborg Science, Cambridge: Cambridge UPGoogle Scholar
  57. Palgrave Dictionnary (1987), The New Palgrave Dictionnary of Economics, ed. by J. Eatwell/M. Milgate/P. Newman, London: Palgrave/Macmillan (4 Bände)Google Scholar
  58. Parsons, Talcott (1975), Gesellschaften. Evolutionäre und komparative Perspektiven, Frankfurt a. M.: Suhrkamp (amerik. 1966)Google Scholar
  59. Parsons, Talcott & Neil J. Smelser (1984), Economy and Society. A Study in the Integration of Economic and Sociological Theory, London etc.: Routledge & Kegan PaulGoogle Scholar
  60. Pommerehne, Werner W0. et al. (1983), „Quot Homines, Tot Sententiae? A Survey Among Austrian Economists“, Empirica, Zeitschrift des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung 83 (2): 93–106Google Scholar
  61. Popper, Karl R. (1973), Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf, Hamburg: Hoffmann und CampeGoogle Scholar
  62. Plumpe, Werner (2011), Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart, München: BeckGoogle Scholar
  63. Oishi, Shige (2012), “Are Nobel Laureates Smarter than APA Distinguished Scientist Award Winners?”, Society for Personality and Social Psychology, Newsletter, Feb. 23, 2012Google Scholar
  64. Rosenberg, Alexander (1992), Economics. Mathematical Politics or Science of Diminishing Returns? Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  65. Rosenberg, Alexander (2001), “If Economics isn’t science, what is it?” in: Michael Martin & Lee C. Mcntyre, eds., Readings in the Philosophy of Science, Cambridge, MA/London: MIT Press, pp. 661–674Google Scholar
  66. Rosner, Peter (2012), Die Schwierigkeit mit der Ökonomie, Die Presse, 29.11.2012Google Scholar
  67. Routh, Guy (1975), The Origin of Economic Ideas, London/Basingtoke: MacmillanGoogle Scholar
  68. Rueff, Jaques (1947), „The Fallacies of Keynes‘ General Theory,“ The Quarterly Journal of Economics 61: 343–367Google Scholar
  69. Samuelson, Paul A. (1981), Volkswirtschaftslehre, 2 Bde, Köln: Bund-VerlagGoogle Scholar
  70. Samuelson, Paul A. & William A. Barnett, eds. (2007), Inside the Economist’s Mind. Conversations with Eminent Economists, Malden, MA: BlackwellGoogle Scholar
  71. Schneider, Friedrich et al. (1983a), “Relata referimus: Ergebnisse und Analyse einer Befragung deutscher Ökonomen“, Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 139 (1): 19–66Google Scholar
  72. Schneider, Friedrich et al. (1983b), âConsensus, Dissensus, and Ideology among Economists in various European Countries and the United States†, European Economic Review 23: 59–69CrossRefGoogle Scholar
  73. Schneider, Friedrich et al. (1984a), „Concordia Discors: Or what do Economists think?“, Theory and Decision 16 (2): 251–308Google Scholar
  74. Schneider et al. (1984b), "Consensus and Dissensus among Economists†, American Economic Review 74: 986–994Google Scholar
  75. Schneider, Friedrich & Gebhard Kirchgässner (2009), „Financial and world economic crisis: What did economists contribute?“, Public Choice 140: 319–327CrossRefGoogle Scholar
  76. Schrödinger, Erwin (1967), Was ist ein Naturgesetz? Beiträge zum naturwissenschaftlichen Weltbild, 2., unveränderte Auflage, München/Wien: R. OldenbourgGoogle Scholar
  77. Schumpeter, Joseph (1908), Das Wesen und der Hauptinhalt der theoretischen Nationalökonomie, Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  78. Schumpeter, Joseph (1946), Sozialismus und Demokratie, Bern: A. FranckeGoogle Scholar
  79. Seidler, Ernst (1999), Die sozialwissenschaftliche Erkenntnis. Ein Beitrag zur Methodik der Gesellschaftslehre, Wien/New York: SpringerGoogle Scholar
  80. Smelser, Neil J. & Richard Swedberg, Hrsg. (2005), Handbook of Economic Sociology, Princeton, NJ: Princeton UPGoogle Scholar
  81. Steel, D.G. & D. Holt (1996), "Analysing and Adjusting Aggregation Effects: The Ecological Fallacy Revisited†, International Statistical Review 64(6): 39–60CrossRefGoogle Scholar
  82. Swedberg, Richard (1998), Max Weber and the Idea of Economic Sociology, Princeton, NJ: Princeton UPGoogle Scholar
  83. Swedberg, Richard (1990), Economics and Sociology. Redefining their Boundaries, Princeton, N.J.: Princeton University PressGoogle Scholar
  84. Thatcher, Margaret (1993), The Downing Street Years, London: Harper CollinsGoogle Scholar
  85. Taylor, Overton H. (1960), A History of Economic Thought. Social Ideas and Economic Theories from Quesnay to Keynes, New York: McGraw HillGoogle Scholar
  86. Tichy, Gunther (1986), „Die österreichische Wirtschaftspolitik – Stärken und Schwächen“, Europäische Rundschau 14 (2): 41–88Google Scholar
  87. Tichy, Gunther (2000), „‘Wissenschaftliche‘ und ‚politische‘ Wirtschaftspolitik – eine schwierige Ehe“, Wirtschaftspolitische Blätter 47: 500–506Google Scholar
  88. Tichy, Gunther (2002), „Der Volkswirt als Politikberater“, in: Günther Chaloupek u. a., Hrsg., Ökonomie in Theorie und Praxis. Festschrift für Helmut Frisch, Berlin: Springer, S. 359–377Google Scholar
  89. Vaihinger, Hans (1924), Die Philosophie des Als-Ob, Leipzig: F. MeinerGoogle Scholar
  90. Van Gompel, Johan (1999), „Who wins the Nobel Prize?“ Challenge 12: 23–40Google Scholar
  91. Veblen, Thorstein (1899), âThe preconceptions of economic science†, The Quarterly Journal of Economics 13:396–426CrossRefGoogle Scholar
  92. Weber, Max (1964), Wirtschaft und Gesellschaft, Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch (2. Bd.)Google Scholar
  93. Weber, Max (1968), „Die ‚Objektivität‘ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“, in: ders., Gesammelte Schriften zur Wissenschaftslehre, Tübingen: Mohr, S. 170–172 und S. 190–195Google Scholar
  94. Whyte, Lawrence H. (2012), The Clash of Economic Ideas, Cambridge: Cambridge UPGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations