Das parlamentarische System als Begriff der Herrschafts-Formenlehre

Chapter

Zusammenfassung

In der Literatur über das parlamentarische Regierungssystem wurde häufig kritisiert, daß die Herrschaftsformenlehre des 19. Jahrhunderts die neuentstehende Regierungsform des parlamentarischen Systems verkannt oder falsch eingeordnet hatte. Die Staatsformenlehre half sich Jahrhunderte lang mit dem Begriff der „gemischten Verfassung“, um Regierungsformen zu beschreiben, die nicht in die traditionelle Dreiteilung der Staatsformen (Monarchie, Aristokratie und Demokratie) oder ihre reduzierte zweiteilige Typologie (Monarchie und Republik) paßten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen Kapitel I

  1. 1.
    Jean Bodin: Six livres de la république. Paris, Jacques du Puis. 1583. Nachdruck Scientia Aalen 1961, S. 338.Google Scholar
  2. 2.
    Immanuel Kant: Zum Ewigen Frieden. 2. Abschnitt, 1. Definitivartikel.Google Scholar
  3. 3.
    Benjamin Constant: Cours de politique constitutionnelle. Paris/Rouen, Plancher 1819, Bd. 3, S. 60.Google Scholar
  4. 4.
    Rudolf Walther: Stand, Klasse. In: Otto Brunner u. a. (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart, Klett-Cotta 1990, Bd. 6 (155-284), S. 208.Google Scholar
  5. 5.
    zit. Kurt Wolzendorff: Staatsrecht und Naturrecht in der Lehre vom Widerstandsrecht des Volkes gegen rechtswidrige Ausübung der Staatsgewalt. Breslau, Marcus 1916, S. 25, Anm. 1.Google Scholar
  6. 6.
    Ernest Renan: Questions contemporaires. Paris, Calmann-Lévy, o. J., 7. Aufl., S. 17.Google Scholar
  7. 7.
    Otto Hintze: Staat und Verfassung. Gesammelte Abhandlungen zur allgemeinen Verfassungsgeschichte. Göttingen,Vandenhoeck & Ruprecht 1962, 2. Aufl., S. 123.Google Scholar
  8. 8.
    Helmut G. Koenigsberger: Dominium regale or dominium politicum et regale? Monarchies and Parliaments in Early Modern Europe. In: Karl Bosl (Hrsg.): Der moderne Parlamentarismus und seine Grundlagen in der ständischen Repräsentation. Berlin, Duncker & Humblot 1977 (43-68), S. 66f.Google Scholar
  9. 9.
    Stein Rokkan: Citizens, Elections, Parties. Oslo, Universitetsforlaget 1970, S. 72ff.Google Scholar
  10. 10.
    Hans Roos: Ständewesen und parlamentarische Verfassung in Polen 1505-1772. In: Dietrich Gerhard (Hrsg.): Ständische Vertretungen in Europa im 17. Und 18. Jahrhundert. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 1969, (310-367), S. 367.Google Scholar
  11. 11.
    György Bónis: Der Übergang von der ständischen Repräsentation zur Volksvertretung in Ungarn. In: Bosl, a. a. O. (264-278), S. 276ff.Google Scholar
  12. 12.
    Sven Ulric Palme: Vom Absolutismus zum Parlamentarismus in Schweden. In: Gerhard, a. a. O. (368-397), S. 396.Google Scholar
  13. 13.
    Nils Stjernquist: Tvåkammartiden. Sveriges riksdag 1867-1970. Stockholm, Sveriges Riksdag 1996, S. 18f.Google Scholar
  14. 14.
    Dietrich Gerhard: Probleme ständischer Vertretungen im frühen achtzehnten Jahrhundert und ihre Behandlung in der gegenwärtigen internationalen Forschung. In: Gerhard, a. a. O. (9-55), S. 24: W. Notestein: The Winning of the Initiative by the English House of Commons. London, 1924, S. 53.Google Scholar
  15. 15.
    Roos, a. a. O., S. 355.Google Scholar
  16. 16.
    Friedrich Tezner: Technik und Geist des ständisch-monarchischen Staatsrechts. Leipzig, 1905, S. 5.Google Scholar
  17. 17.
    Frederik Lagerroth: Frihetstidens författnig. Stockholm 1915, S. 711.Google Scholar
  18. 18.
    Lennart Linnarsson: Riksrådens licentering. En studie i frihetstidens parlamentarism. Uppsala, Almqvist & Wiksell 1943, S. 51ff.Google Scholar
  19. 19.
    S.J. Boëthius: Om statslivet. Stockholm, 1916, S. 307.Google Scholar
  20. 20.
    Ludwig Stavenow: Frihetstidens parlamentarism och var egen tid. Svensk tidskrift 1916 (173-182), S. 175, 181.Google Scholar
  21. 21.
    Axel Brusewitz: Frihetstiden som avskröckande exempel. Forum Nr. 27, 1919, S. 322, Sp. 3.Google Scholar
  22. 22.
    Clayton Roberts: The Growth of Responsible Government in Stuart England. Cambridge University Press 1966, S. 431.Google Scholar
  23. 23.
    Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Stuttgart, Kohlhammer 1963, Bd. 3, S. 13f.Google Scholar
  24. 24.
    Carl Schmitt: Staatsgefüge und Zusammenbruch des zweiten Reiches. Der Sieg des Bürgers über den Soldaten. Hamburg 1934, S. 28ff. Carl Schmitt: Verfassungslehre. Berlin, Duncker & Humblot 1957, 3. Aufl., S. 303ff.Google Scholar
  25. 25.
    Ernst Wolfgang Böckenförde: Der deutsche Typ der konstitutionellen Monarchie im 19. Jahrhundert. In: W. Conze (Hrsg.): Beiträge zur deutschen und belgischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert (s. 70-92). Stuttgart, Klett 1967, S. 91.Google Scholar
  26. 26.
    Heinrich Maurus: Der moderne Verfassungsstaat als Rechtsstaat. Heidelberg 1878, S. 191.Google Scholar
  27. 27.
    Hartwig Brandt: Landständische Repräsentation im deutschen Vormärz. Neuwied, Luchterhand 1968, S. 47ff.Google Scholar
  28. 28.
    Lamennais: Extraits du drapeau blanc. Plan d‘un livre qui pourrait être intitulé: Observations sur le gouvernement de l‘Angleterre, dit gouvernement représentatif constitutionnel. Paris 1823, S. 5.Google Scholar
  29. 29.
    (Anonym): Réfutation de la doctrine de Montesquieu sur la balance des pouvoirs … Paris 1816, S. 72.Google Scholar
  30. 30.
    Mounier: Nouvelles observations sur les états généraux. O.O. 1789, S. 7. Obwohl Sieyès ein Verteidiger der Repräsentativverfassung war, hatte für ihn der Ausdruck „gotisch“ etwas Negatives. Das House of Lords nannte er einmal „un monument des superstitions gothiques“ (zit. Y. Koung: La Théorie constitutionelle deSieyès. Paris 1934, S. 35). Später schrieb Auguste Comte über die parlamentarische Regierung, die „ein berühmter Irrtum mit den sächsischen Wäldern in Zusammenhang bringt“ (Comte: Soziologie, Bd. 3, Jena 1923, S. 266). Das Wort „gothisch“ wurde also auch durch andere germanische Volksstämme symbolisiert. Sebald Brendel (Die Geschichte und das Wesen und der Werth der Nationalrepräsentation, Bd. 1, Bamberg/ Leipzig 1817, S. 41) sah die Idee der politischen Freiheit besonders mit den Völkern „deutschen oder gothischen Ursprungs“ verbunden, und der britischen Verfassung sagte er „gothische Formen „ nach (ebd. S. 113). Bei Friedr. Wilh. Unger (Urgeschichte der deutschen Volksvertretung und deren Entwicklung durch das Lehnswesen des Mittelalters, Bd. 1, Hannover 1844, S. 11) heißt die Periode vor den landständischen Verfassungen die „fränkische“. Im französischen Sprachgebrauch herrschte jedoch der Ausdruck „gothische Verfassung“ vor; noch in der belgischen Nationalversammlung von 1830 wurde ihr Vorbild beschworen (Abbé de Foere in: Émile Huyttens (Hrsg.), Discussions du congrès national de Belgique 1830-1831. 5 Bde. Brüssel 1844-45, Bd. 1, S. 416). Vgl. Auch Erwin Hölzle: Die Idee der altgermanischen Freiheit vor Montesquieu. München/Berlin, Duncker & Humblot 1925, S. 59ff.Google Scholar
  31. 31.
    Klaus Streifthau: Die Souveränität des Parlaments. Stuttgart, G. Fischer 1963, S. 52.Google Scholar
  32. 32.
    Henry G. Grey: Parliamentary Government. London 1858, S. 21. Parliamentary Government. Edinburgh Review, Bd. 108, 1858 (271-297), S. 285 (Rezension Greys).Google Scholar
  33. 33.
    Der britische Historiker Namier übersetzte zum Beispiel die „verantwortlichen Behörden“, die die österreichische Regierung 1848 für Böhmen versprach, mit „responsible government“. An parlamentarische Regierung haben dabei weder die Österreicher noch Namier gedacht (Sir Lewis Namier: 1848. The Revolution of the Intellectuals. London, Oxford University Press 1957, S. 100)..Google Scholar
  34. 34.
    Sir Henry S. Maine: Popular Government. London 1886, 2. Aufl., S. 17.Google Scholar
  35. 35.
    Franz Nuscheler: Walter Bagehot und die englische Verfassungstheorie. Meisenheim, Hain 1969, S. 35.Google Scholar
  36. 36.
    Ernst Fraenkel: Deutschland und die westlichen Demokratien. Stuttgart, Kohlhammer 1964, S. 61.Google Scholar
  37. 37.
    Prosper Duvergier de Hauranne: Histoire du gouvernement parlementaire en France. 1814-1848 (10 Bde. Paris 1857ff) Bd. 1, S. II. Duvergier behauptet schon Mirabeau habe den Begriff benutzt.Google Scholar
  38. 38.
    Claude Henri Comte de Saint-Simon: De la réorganisation de la societé européenne ou de la necessité des moyens de rassembler les peuples de l‘Europe en un seul corps politique. Paris, Okt. 1814, Neuaufl. Paris, Pareire, 1925, S. 57.Google Scholar
  39. 39.
    Victor Aimée Huber: Die Opposition. Halle 1842, S. 25. William Blackstone (Commentaries, Neuaufl. New York, Strouse 1892, Buch 1, Kap. 2) konnte den Begriff Parlament noch als englische Besonderheit hinstellen, da die anderen Länder „only the supreme court of justice“ darunter verstanden.Google Scholar
  40. 40.
    Prosper Duvergier de Hauranne: Des principes du gouvernement représentatif et de leur application. Paris 1838, S. xxxi, lxi, viii.Google Scholar
  41. 41.
    Comte polemisierte im 3. Band seiner Soziologie, den er in der zweiten Hälfte der dreißiger Jahre schrieb, gegen die Verherrlichung des englischen Parlamentarismus: „Keine metaphysisiche Spitzfindigkeit kann fortan verhindern, auf Grund einer gerechten historischen Würdigung zuverlässig zu erkennen, daß die eigentümliche parlamentarische Verfassung des englischen Übergangstypus (la constitution parlementaire propre à la transition anglaise) notwendig das spontane und lokale Resultat der besonderen Natur war, welche in einem derartigen Milieu die weltliche Diktatur annehmen mußte“ (Comte: Philosophie positive, Bd. 6, Hrsg. E. Littré, 2. Aufl., 1864, S. 292, dt.: Soziologie, Bd. 3, Jena 1923, S. 266). Dieser Wortgebrauch lehnt sich vermutlich an Saint-Simon an.Google Scholar
  42. 42.
    Robert Mohl: Über die verschiedene Auffassung des repräsentativen Systems in England, Frankreich und Deutschland. In: ders.: Staatsrecht, Völkerrecht und Politik. Bd. 1. Tübingen 1860, Nachdruck Graz, Akademische Verlagsanstalt 1960, S. 33-65.Google Scholar
  43. 43.
    Hans Boldt: Parlamentarismustheorie. Bemerkungen zu ihrer Geschichte in Deutschland. Der Staat, 1980, S. 385-412, Ders.: Parlament, parlamentarische Regierung, Parlamentarismus. In: Otto Brunner u. a.(Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart, Klett-Cotta, 1978, Bd. 4, S. 649-676.Google Scholar
  44. 44.
    Christian C.J. Bunsen: Die Deutsche Bundesverfassung und ihr eigentümliches Verhältnis zu den Verfassungen Englands und der Vereinigten Staaten. Frankfurt 1848, S. 12; Robert Graf v. d. Goltz: Über die Reorganisation des Deutschen Bundes und der deutschen Staatsverfassungen. Berlin 1848, S. 9, 11. Im „Staatslexikon“ tauchte der Ausdruck erst 1845 im letzten Band der 1. Auflage auf. Murhard hatte im Artikel überEnglands Staatsverfassung den Ausdruck noch nicht rezipiert und von „wahren Konstitutionalismus“ gesprochen.Google Scholar
  45. 45.
    Henri Fonfrède: Du gouvernement du Roi et des limites constitutionnelles de la prérogative parlementaire. Paris 1839, S. 32.Google Scholar
  46. 46.
    Moniteur universel. Journal Officiel de la République française. 1848, Juli/Sept. Bd. 132 (Verfassungsdebatte der 2. Republik), S. 2724, sp. 2.Google Scholar
  47. 47.
    zit., Odilon Barrot: Mémoires posthumes. Paris 1875, 2. Aufl., Bd. 2, S. 362.Google Scholar
  48. 48.
    Stenographischer Bericht über die Verhandlungen der deutschen constituirenden Nationalversammlung zu Frankfurt am Main (Hrsg. Wigard, 9 Bde) Bd. 1, S. 367, 415.Google Scholar
  49. 49.
    Robert von Mohl: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen 1872, 2. Aufl., S. 108.Google Scholar
  50. 49.
    Prévost-Paradol: Du gouvernement parlementaire. Paris 1861, S. 8.Google Scholar
  51. 51.
    zit.: J. Arzens: L‘échec du gouvernement parlementaire et la réforme de notre régime constitutionnel. Paris 1898, S. 156.Google Scholar
  52. 52.
    Paul Bastid: Le gouvernement d‘assemblée. Paris, Editions Cujas 1956, S. 7.Google Scholar
  53. 53.
    Atti della Assemblea costituente. Discussione (11 Bde.). Rom 1946-1948, Bd. 8, S. 1529, sp. 1.Google Scholar
  54. 54.
    A. Gumersindo de Azcárate: El régimen parlamentario. Madrid 1885, S. 31.Google Scholar
  55. 54.
    Juán Donoso Cortés: Obras completas. Bd. 2, Madrid, B.A.C. 1946, Bd. 2, S. 576.Google Scholar
  56. 56.
    Winfried Steffani: Gewaltenteilung im demokratisch-pluralistischen Rechtsstaat. PVS 1962, S. 256-282.Google Scholar
  57. 57.
    Erich Küchenhoff: Möglichkeiten und Grenzen begrifflicher Klarheit in der Staatsformenlehre. Berlin, Duncker & Humblot 1967, S. 881.Google Scholar
  58. 58.
    Dolf Sternberger: Parlamentarische Regierung und parlamentarische Kontrolle. PVS 1964 (6-19), S. 8.Google Scholar
  59. 59.
    Ulrich Scheuner: Über die verschiedenen Gestaltungen des parlamentarischen Regierungssystems. Archiv für öff. Recht, 1927, Bd. XIII (209-233, 337-380), S. 229.Google Scholar
  60. 60.
    Robert Redslob: Die parlamentarische Regierung in ihrer wahren und in ihrer unechten Form. Tübingen, Mohr 1918.Google Scholar
  61. 61.
    Leo Wittmayer: Die Weimarer Reichsverfassung. Tübingen, Mohr 1922, S. 314.Google Scholar
  62. 62.
    Léon Duguit: Traité de droit constitutionnel. Paris 1923, 2. Aufl. Bd. 2, S. 629ff.Google Scholar
  63. 63.
    Karl Loewenstein: Verfassungslehre. Tübingen, Mohr 1959, S. 189.Google Scholar
  64. 64.
    Werner Kaltefleiter: Die Funktionen des Staatsoberhauptes in der parlamentarischen Demokratie. Köln/Opladen, Westdeutscher Verlag 1970, S. 18.Google Scholar
  65. 65.
    Bernhard Crick: The Reform of Parliament. London, Weidenfeld & Nicolson 1964, S. 22.Google Scholar
  66. 66.
    G.W. Jones: The Prime Minister‘s Power. Parliamentary Affairs 1965, Nr.2 (167-185), S. 174.Google Scholar
  67. 67.
    Loewenstein, a. a. O., S. 266ff.Google Scholar
  68. 68.
    Harold Laski: The Parliamentary and the Presidential Systems. Public Administration Review 1944, S. 347- 359; Don K. Price: The parliamentary and the Presidential Systems. Public Administration Review 1943, S. 317-334; Die historische Debatte in Neuauflage: Arend Lijphart (Hrsg.): Parliamentary vs. Presidential government. Oxford University Press 1992, Laski, S. 75ff.Google Scholar
  69. 69.
    Klaus von Beyme: Vorbild Amerika. Der Einfluß der amerikanischen Demokratie in der Welt. München, Piper 1986, S. 49ff.Google Scholar
  70. 70.
    so auch dieser Autor: Klaus von Beyme: Die parlamentarischen Regierungssysteme in Europa. München, Piper 1973, 2. Aufl., S. 531ff.Google Scholar
  71. 71.
    Maurice Duverger: A New Political System Model: Semipresidential Government. European Journal of Political Research 8, 1980, S. 165-187; Maurice Duverger (Hrsg.): Les régimes semi-présidentiels. Paris, PUF 1988.Google Scholar
  72. 72.
    Horst Bahro/Ernst Veser: Das semipräsidentielle System – Bastard oder Regierungsform sui generis? Zparl 1995, Nr. 3, S. 471-485.Google Scholar
  73. 73.
    Winfried Steffani: Semi-Präsidentialismus. Ein selbständiger Systemtyp? Zur Unterscheidung von Legislative und Parlament. Zparl 1995, H. 4, S. 621-641.Google Scholar
  74. 74.
    Matthew soberg Shugart/John M. Carey: Presidents and Assemblies. Constitutional Design and Electoral Dynamics. Cambridge University Press 1992, S. 23ff; R.Y. Hazan: Presidential Parliamentarism. Direct popular election of the Prime Minister. Electoral Studies 15, 1996, S. 21-37.Google Scholar
  75. 75.
    Wolfgag Merkel: Institutionalisierung und Konsolidierung der Demokratie in Ostmitteleuropa. In: Wolfgang Merkel u. a. (Hrsg.): Systemwechsel 2. Die Institutionalisierung der Demokratie. Opladen, Leske & Budrich 1996 (73-112), S. 79. Shugart/Carey, a. a. O., S. 41.Google Scholar
  76. 76.
    Shugart/Carey, a. a. O., S. 41.Google Scholar
  77. 77.
    ebd,m s, 71.Google Scholar
  78. 78.
    Humberto Nogueira Alcala: El régimen semipresidencial: una nueva forma de gobierno democrático? Santiago de Chile, Andante 1986.Google Scholar
  79. 79.
    Juan Linz: The Perils of Presidentialism. Journal of Democracy, 1, 1990, S. 51-69; Juan Linz/Arturo Valenzuela (Hrsg.): The Failure of Presidential Democracy. Baltimore, Johns Hopkins 1994, S. 48ff.Google Scholar
  80. 82.
    Wolfgang Reinhard/Peter Waldmann (Hrsg.): Nord und Süd in Amerika. Gegensätze, Gemeinsamkeiten, europäischer Hintergrund. Freiburg, Alber 1991; Dieter Nohlen/Mario Fernández (Hrsg.): Presidencialismo versus Parlamentarismo. Caracas, Nueva Sociedad 1991; Bernhard Thibaut: Präsidentialismus und Demokratie in Lateinamerika. Opladen, Leske & Budrich 1996, S. 45ff.Google Scholar
  81. 83.
    Shugart/Carey, a. a. O., S. 20f.Google Scholar
  82. 84.
    Klaus von Beyme: Systemwechsel in Osteuropa. Frankfurt, Suhrkamp 1994, S. 254ff; Friedbert Rüb: Schach dem Parlament! Über semipräsidentielle Regierungssysteme in einigen post-kommunistischen Gesellschaften. Leviathan 22, 1994, S. 260-292.Google Scholar
  83. 85.
    Herbert Döring: Parlamentarismus, Präsidentialismus und Staatstätigkeit. WeltTrends Nr. 16, 1997, S. 143-170.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations