Advertisement

Die Organisation des Gedächtnisses und das Gedächtnis der Organisation

  • Alberto CevoliniEmail author
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht den symbiotischen Zusammenhang von Kartei und formaler Organisation in der modernen Gesellschaft. Ausgehend von einem Überblick der deutschen Literatur des frühen 20. Jahrhunderts über Karteisysteme und Registraturen wird eine allgemeine Theorie der Kartei als eine rekursive Informationsverarbeitungsmaschine dargestellt, die dazu dient, Entscheidungen zu treffen, und die im Vergleich zum Bewusstsein den evolutionären Vorteil hat, dass sie die jeweils relevante Vergangenheit im Hinblick auf einen zukunftsbezogenen Zweck ständig rekonstruieren (das heißt: erinnern) kann. Dies setzt ein Auflösungs- und Rekombinationspotential voraus, das erst durch ein Zweitgedächtnis zustande gebracht werden kann, das auf die Irritationen des Organisationsmitglieds hoch selektiv reagiert, wobei das Übrige vergessen wird.

Literatur

  1. Biebrach, W. (1930). Fünf Sparpunkte bei Einrichtung von Karteien. Zeitschrift für Organisation, 4, 161–163.Google Scholar
  2. Boje, A. (1969). Karteitechnik. In E. Grochla (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (S. 803–805). Stuttgart: Poeschel Verlag.Google Scholar
  3. Drexel, J. (1638). Aurifodina Artium et Scientiarum omnium; Excerpendi Sollertia, Omnibus litterarum amantibus monstrata. Antuerpiae: Apud Viduam Ioannis Cnobbari.Google Scholar
  4. Dux, W. (1922). Die Kartei des Kaufmanns. Stuttgart: Verlag von Wilhelm Violet.Google Scholar
  5. Foerster, H. v. (2003). Thoughts and notes on cognition. In H. Foerster (Hrsg.), Understanding understanding. Essays on cybernetics and cognition (S. 169–189). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Foerster, H. v. (1969). What is memory that it may have hindsight and foresight as well? In S. Bogoch (Hrsg.), The future of the brain sciences (S. 19–64). New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Herrmann, E. (1931). Kartei und Archiv. Hamburg: Ansporn Verlag Hans A. Blum.Google Scholar
  8. Husserl, E. (1922). Logische Untersuchungen. Halle: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  9. Jaeckle, J. (1950). Kartei-Gestaltung Kartei-Verwaltung. Karteien zweckmäßig einrichten, verwalten und auswerten (3. durchges. und erg. ed.). Stuttgart: Forkel.Google Scholar
  10. Krajewski, M. (2002). Zettelwirtschaft. Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  11. Le Coutre, W. (1931). Wesen, Wirtschaftlichkeit und Anwendungsgebiete von Karteien. Büro-Organisation, 7, 54–55.Google Scholar
  12. Liber, H. (1932). Les systèmes fiches et feuillets mobiles. La signalisation – La sélection. Mon Bureau, 23, 27–32.Google Scholar
  13. Lübbe, H. (1994). Im Zug der Zeit. Verkürzter Aufenthalt in der Gegenwart. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1992). Kommunikation mit Zettelkästen: Ein Erfahrungsbericht. In N. Luhmann (Hrsg.), Universität als Milieu. Kleine Schriften (S. 53–61). Bielefeld: Haux.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1995). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1997a). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Zwei Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1997b). Disziplinierung durch Kontingenz. Zu einer Theorie des politischen Entscheidens. In S. Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften (S. 1075–1087). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2005). Entscheidungen in der Informationsgesellschaft. In G. Corsi & E. Esposito (Hrsg.), Reform und Innovation in einer unstabilen Gesellschaft (S. 27–40). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (2011). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meiners, C. (1791). Anweisungen für Jünglinge zum eigenen Arbeiten besonders zum Lesen, Excerpiren, und Schreiben. Hannover: In der Helwigischen Hofbuchhandlung.Google Scholar
  21. Moser, J. J. (1773). Vortheile vor Canzleyverwandte undGelehrte in Absicht auf Akten-Verzeichnisse, Auszüge und Register, desgleichen auf Sammlungen zu künfftigen Schrifften und würckliche Ausarbeitung derer Schrifften. Tübingen: Heerbrandt.Google Scholar
  22. Placcius, V. (1689). De arte excerpendi vom gelehrten Buchhalten liber singularis. Holmiae Hamburgi: Apud Gottfried Liebezeit.Google Scholar
  23. Porstmann, W. (1928). „Kartei“ und Amtschimmel. Organisation – Betrieb – Büro, 30, 359–361.Google Scholar
  24. Porstmann, W. (1950). Karteikunde. Das Handbuch der Karteitechnik (4. neu bearbeitete ed.). Berlin-Schöneberg: Max Schwabe Verlag.Google Scholar
  25. Rabofsky, A. (1932). Zur Psychotechnik der Kartei. Industrielle Psychotechnik, 9, 321–343.Google Scholar
  26. Shackle, G. (1979). Imagination and the nature of choice. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  27. Spencer Brown, G. (1979). Laws of form. New York: E. P. Dutton.Google Scholar
  28. Weick, K. (1995). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Werneburg, R. (1956). Rationelle Karteiführung. Technischer Aufbau und praktische Nutzung moderner Kartei-Einrichtungen. Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  30. Westphal. (1930). Grundzüge der Karteinutzung. In R. Löser & E. Couvé (Hrsg.), Reformen in den städtischen Verwaltungen (S. 92–96). Berlin: Carl-Heymanns Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Reggio EmiliaItalien

Personalised recommendations