Advertisement

Der Umgang mit unbewältigter Vergangenheit. Vergessen und die Pflicht des Erinnerns bei Paul Ricœur

  • Oliver DimbathEmail author
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Im Spätwerk Paul Ricoeurs findet sich nicht nur eine umfassende Sichtung philosophischer und sozialwissenschaftlicher Theorien des Gedächtnisses, Erinnerns und Vergessens. Er entfaltet außerdem aus einer Entgegensetzung von Geschichte und Gedächtnis eine kritische Perspektive auf Missbrauchspotenziale und eröffnet dann aus philosophischer Sicht Wege der Bearbeitung und Bewältigung vergangener Konflikte. Vor allem Formen des sozialen Vergessens werden differenziert untersucht, da sie zwar einerseits Entlastung bringen, andererseits jedoch auch instrumentalisiert werden können, um eine herrschende Ordnung aufrecht zu erhalten. Ricoeur hält einer solchen Indienstnahme des Vergessens die Pflicht des Erinnerns entgegen und liefert damit en passant sozialwissenschaftlich erschließbare Hinweise für eine sequenzielle Verknüpfung von Vergessen und Erinnern.

Literatur

  1. Assmann, A. (2012). Formen des Vergessens. In N. Diasio & K. Wieland (Hrsg.), Die sozio-kulturelle (De-)Konstruktion des Vergessens. Bruch und Kontinuität in den Gedächtnisrahmen um 1945 und 1989 (S. 21–48). Bielefeld: Aisthesis Verlag.Google Scholar
  2. Bergson, H. (1982). Materie und Gedächtnis. Eine Abhandlung über die Beziehung zwischen Körper und Geist. Frankfurt a. M.:Ullstein.Google Scholar
  3. Burke, P. (1991). Geschichte als soziales Gedächtnis. In A. Assmann & D. Harth (Hrsg.), Mnemosyne – Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung (S. 289–304). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Connerton, P. (2008). Seven types of forgetting. Memory Studies, 1, 58–71.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dimbath, O. (2012). Oblivionismus. Eine wissenssoziologische Analyse des Vergessens am Beispiel des Wissenschaftssystems. Augsburg: Universität Augsburg. (unveröff. Habilitationsschrift).Google Scholar
  6. Dimbath, O. (2013). Soziologische Rahmenkonzeptionen. Eine Untersuchung der Rahmenmetapher im Kontext von Erinnern und Vergessen. In R. Lehmann, F. Öchsner, & G. Sebald (Hrsg.), Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse (S. 25–48). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dimbath, O., & Kinzler, A. (2013). Wie sozial sind Gespenster? Wissenssoziologische Untersuchungen zu einem unheimlichen Phänomen. Nebulosa. Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität, 3, 52–62.Google Scholar
  8. Dimbath, O., & Wehling, P. (Hrsg.). (2011). Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Draaisma, D. (2012). Das Buch des Vergessens: Warum Träume so schnell verloren gehen und Erinnerungen sich ständig verändern. Berlin: Galiani.Google Scholar
  10. François, E., & Schulze, H. (Hrsg.). (2005). Deutsche Erinnerungsorte. (Bd. 475). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  11. Halbwachs, M. (1985). Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Halbwachs, M. (2006). Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Heinlein, M. (2010). Die Erfindung der Erinnerung. Deutsche Kriegskinder im Gedächtnis der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Lehmann, R., Öchsner, F., & Sebald, G. (Hrsg.). (2013). Formen und Funktionen des sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen. Wiesbaden: Springer/VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Liebsch, B. (2010). Bezeugte Vergangenheit versus versöhnendes Vergessen. In B. Liebsch (Hrsg.), Bezeugte Vergangenheit oder versöhnendes Vergessen. Geschichtstheorie nach Paul Ricœur (S. 23–58). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Lübbe, H. (1983). Der Nationalsozialismus im deutschen Nachkriegsbewusstsein. Historische Zeitschrift, 236, 579–599.Google Scholar
  17. Meier, C. (2010). Das Gebot zu vergessen und die Unabweisbarkeit des Erinnerns. Vom öffentlichen Umgang mit schlimmer Vergangenheit. München: Siedler.Google Scholar
  18. Nora, P. (1990). Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  19. Ricœur, P. (2003). Erinnerung und Vergessen. Das eigenwillige Überleben der Bilder. Der blaue Reiter, 18, 40–45.Google Scholar
  20. Ricœur, P. (2004a). Das Rätsel der Vergangenheit. Erinnern – Vergessen – Verzeihen. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  21. Ricœur, P. (2004b). Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. München: Fink.Google Scholar
  22. Ricœur, P. (2005). Erinnerung und Vergessen. In P. Welsen (Hrsg.), Paul Ricœur. Vom Text zur Person. Hermeneutische Aufsätze (1970–1999) (S. 295–315). Stuttgart: Meiner.Google Scholar
  23. Sabrow, M. (Hrsg.). (2010). Erinnerungsorte der DDR (Bd. 1116). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  24. Sosa, C. (2011). On mothers and spiders: A face-to-face encounter with Argentina’s mourning. Memory Studies, 4, 63–72.CrossRefGoogle Scholar
  25. Yerushalmi, Y. H. (1988). Zachor: Erinnere Dich! Jüdische Geschichte und jüdisches Gedächtnis. Berlin: Wagenbach.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations