Advertisement

Latenz und Emergenz – Überlegungen zur Taxonomie und zum Status von Gedächtnisleistungen in der soziologischen Theorie

  • Jörg Michael KastlEmail author
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Der Beitrag schlägt vor, die soziologische Gedächtnisforschung enger an die Diskussion in den Neurowissenschaften und der Psychologie anzuschließen. Dazu muss zum einen der Status so genannter „nicht-deklarativer“ Gedächtnisleistungen überdacht werden, zum anderen die emergenztheoretische Annahme eigenständiger sozialer Gedächtnisse revidiert werden. Der Beitrag macht hierzu einen Vorschlag und zeigt, dass die soziologische Analyse inhaltlich nichts verliert, dafür aber eine größere konzeptuelle Präzision und interdisziplinäre Anschlussmöglichkeiten gewinnt.

Literatur

  1. Assmann, J. (1992). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  2. Bartlett, F. C. (1932/1995). Remembering. A study in experimental and social psychology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Berek, M. (2009). Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  4. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2004). Die gesellschaftliche Konstruktion der Lebenswelt. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Birbaumer, N., & Schmidt, R. F. (2006). Biologische Psychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Dewey, J. (1995). Erfahrung und Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Esposito, E. (2002). Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gudehus, C., Eichenberg, A., & Welzer, H. (2010). Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  9. Halbwachs, M. (1985). Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Halbwachs, M. (1995). La mémoire collective. Paris: Albin Michel.Google Scholar
  11. Heinlein, M. (2010). Die Erfindung der Erinnerung. Deutsche Kriegskindheiten im Gedächtnis der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Hoffmann, D. (1998). Das Gedächtnis der Dinge. KZ-Relikte und KZ-Denkmäler 1945–1999. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Husserl, E. (1980). Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  14. Kant, I. (1990). Kritik der reinen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kastl, J. M. (1998). Die insgeheime Transzendenz der Autopoiesis. Zum Problem der Zeitlichkeit in Luhmanns Systemtheorie. Zeitschrift für Soziologie, 27, 404–417.Google Scholar
  16. Kastl, J. M. (2001a). Autopoiesis und Zeitlichkeit. Zu Luhmanns Umgehung der Daseinsanalytik. In J. Weiß (Hrsg.), Die Jemeinigkeit des Mitseins. Die Daseinsanalytik Martin Heideggers und die Kritik der soziologischen Vernunft (S. 281–294). Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Kastl, J. M. (2001b). Grenzen der Intelligenz. Die soziologische Theorie und das Rätsel der Intentionalität. München: Fink.Google Scholar
  18. Kastl, J. M. (2004). Habitus als non-deklaratives Gedächtnis – zur Relevanz der neuropsychologischen Amnesieforschung für die Soziologie. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, 5, 195–226.Google Scholar
  19. Kastl, J. M. (2007). Habitus. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung (S. 375–387). Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Knoblauch, H. (2010). Von der Kompetenz zur Performanz. Wissenssoziologische Aspekte der Performanz. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 237–258). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Knowlton, B. J., & Squire, L. R. (1994). The information acquired during artificial grammar learning. Journal of Experimental Psychology, 20, 79–91.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1988). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1995). Die Autopoiesis des Bewusstseins. Soziologische Aufklärung 6 (S. 55–112). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1996). Zeit und Gedächtnis. Soziale Systeme, 2, 307–330.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Zwei Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Markowitsch, H. J. (2002). Dem Gedächtnis auf der Spur. Vom Erinnern und Vergessen. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  27. Mead, G. H. (1969). Philosophie der Sozialität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  30. Piefke, M., & Markowitsch, H. J. (2010). Neuroanatomische und neurofunktionelle Grundlagen von Gedächtnis. In A. Eichenberg, C. Gudehus, & H. Welzer (Hrsg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdiszipinäres Handbuch (S. 11–21). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  31. Price, J. (2008). The woman who can’t forget. New York: Free Press.Google Scholar
  32. Schacter, D. L., Wagner, A. D., & Buckner, R. L. (2005). Memory systems of 1999. In F. I. M. Craik & E. Tulving (Hrsg.), The Oxford handbook of memory (S. 627–644). New York: Oxford.Google Scholar
  33. Schütz, A., & Luckmann, T. (1979). Strukturen der Lebenswelt (Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Squire, L. R., & Kandel, E. R. (2009). Gedächtnis. Die Natur des Erinnerns (2 Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  35. Squire, L. R., & Knowlton, B. J. (1995). Learning about categories in the absence of memory. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America, 92, 12470–12474.CrossRefGoogle Scholar
  36. Squire, L. R., & Zola, S. M. (1996). Structure and function of declarative and nondeclarative memory systems. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America, 93, 13515–13522.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tulving, E. (2005). Concepts of memory. In E. Tulving & F. I. M. Craik (Hrsg.), The Oxford handbook of memory (S. 33–44). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Welzer, H. (2002). Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.Google Scholar
  39. Welzer, H. (2005). Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.Google Scholar
  40. Welzer, H. (2010). Erinnerung und Gedächtnis. Desiderate und Perspektiven. In A. Eichenberg, C. Gudehus, & H. Welzer (Hrsg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  41. Welzer, H., & Markowitsch, H. J. (Hrsg.). (2006). Warum Menschen sich erinnern können. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  42. Welzer, H., Moller, S., & Tschuggnall, K. (2002). Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  43. Wheeler, M. A. (2005). Episodic memory and autonoietic awareness. In E. Tulving & F. I. M. Craik (Hrsg.), The Oxford handbook of memory (S. 597–608). New York: Oxford.Google Scholar
  44. Wiese, H. (2012). Kietzdeutsch. Ein neuer Dialekt entsteht. München: C.H.Beck.Google Scholar
  45. Witt, A., & Vinter, A. (2011). Artificial grammar learning in children: abstraction of rules or sensitivity to perceptual features? Psychological Research, 76, 97–110. doi:10.1007/s00426-011-0328-5.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ReutlingenDeutschland

Personalised recommendations