Advertisement

Das Über-Leben der Dinge. Ansätze einer materialen Gedächtnistheorie in Postkonfliktgesellschaften

  • Valentin RauerEmail author
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet eine Ergänzung der akteurszentrierten Perspektive auf das Erinnern in Postkonfliktgesellschaften an und zeigt, indem er die Objekte in den Blick nimmt, welche Dinge die Erinnerung an schlimme Vergangenheit am Leben erhalten. Die Analyse der materialen Spuren vergangener Konflikte befasst sich mit der Reibung, die infolge der In- und Exklusion der Objekte aus der öffentlichen Erinnerung entsteht. Durch die Integration der Akteur-Netzwerk-Theorie liefert er eine Erweiterung der gedächtnissoziologischen Perspektive auf die Analyse des Gedächtnisdilemmas von Postkonfliktgesellschaften.

Literatur

  1. Alexander, J. C., Giesen, B., & Mast, J. (Hrsg.). (2006). Social performance. Symbolic action, cultural pragmatics, and ritual. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Althoff, G. (Hrsg.). (2011). Frieden stiften. Vermittlung und Konfliktlösung vom Mittelalter bis heute. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Assmann, J. (1992). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  4. Assmann, A. (2006). Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: Beck.Google Scholar
  5. Assmann, A., & Assmann, J. (1990). Kultur und Konflikt. Aspekte einer Theorie des unkommunikativen Handelns. In J. Assmann & D. Harth (Hrsg.), Kultur und Konflikt (S. 11–48). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Austin, J. L. (1976). How to do things with words. The William James lectures delivered at Harvard University in 1955. London: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Bayraktar, S., & Seibel, W. (2004). Das türkische Tätertrauma. Der Massenmord an den Armeniern von 1915 bis 1917 und seine Leugnung. In B. Giesen (Hrsg.), Tätertrauma. Nationale Erinnerungen im öffentlichen Diskurs (S. 381–398). Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Berek, M. (2009). Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  9. Bredekamp, H. (2010). Theorie des Bildakts. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2007. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Brink, C. (1998). Ikonen der Vernichtung: öffentlicher Gebrauch von Fotografien aus den nazionalsozialistischen Konzentrationslagern nach 1945. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  11. Buser, T., & Rauer, V. (2004). Gianfranco Finis Erinnerungspolitik: Eine Medienanalyse zu den Gedenkbesuchen in den Fossee Ardeantine und in Auschwitz. In B. Giesen & C. Schneider (Hrsg.), Tätertrauma: nationale Erinnerungen im öffentlichen Diskurs (S. 239–268). München: UVK.Google Scholar
  12. Callon, M., & Latour, B. (2006). Die Demontage des großen Leviathans. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  13. Connerton, P. (1996). How societies remember. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Connerton, P. (2009). How modernity forgerts. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Cornelißen, C., Klinkhammer, L., & Schwentker, W. (2003). Nationale Erinnerungkulturen seit 1945 im Vergleich. In C. Cornelißen, L. Klinkhammer, & W. Schwentker (Hrsg.), Erinnerungskulturen. Deutschland, Italien und Japan seit 1945 (S. 9–27). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Csaky, M., & Stachel, P. (Hrsg.). (2001). Die Verortung von Gedächtnis. Wien: Passagen.Google Scholar
  17. Daase, C. (2010). Addressing painful memories: Apologies as a new practice in international relations. In A. Assmann & S. Conrad (Hrsg.), Memory in a global age (S. 19–31). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Debray, R. (2003). Einführung in die Mediologie. Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Derrida, J. (2001). On cosmopolitanism and forgiveness. London: Routledge.Google Scholar
  20. Dimbath, O. (2011). Systemvergessen. Zur Vergesslichkeit sozialer Systeme. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 139–166). Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Dimbath, O., & Wehling, P. (2011). Soziologie des Vergessens: Konturen, Themen und Perspektiven. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 7–34). Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Diner, J. (2003). Gedächtniszeiten. Über jüdische und andere Geschichten. München: Beck.Google Scholar
  23. Eder, K., & Spohn, W. (2005). Collective memory and European Identity. The effects of integration and enlargement. Aldershot: Ashgate Pub.Google Scholar
  24. Esposito, E. (2002). Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Ferrándiz, F., & Baer, A. (2008). Digital memory: The visual recording of mass grave exhumations in contemporary spain. [35 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9, Art. 35, http://nbn-resolving.de/um:nbn:de:0114-fqs0803351. zugegriffen: 2.Apr. 2014
  26. Foucault, M. (1974). Ordnung der Dinge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. François, E., & Schulze, H. (2005). Deutsche Erinnerungsorte. München: Beck.Google Scholar
  28. Frei, N. (1996). Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit. München: Beck.Google Scholar
  29. Giesen, B. (2004). Das Tätertrauma der Deutschen. In B. Giesen (Hrsg.), Tätertrauma. Nationale Erinnerungen im öffentlichen Diskurs (S. 11–53). Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Goody, J., & Watt, I. P. (1986). Entstehung und Folgen der Schriftkultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Halbwachs, M. (1985). Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Halbwachs, M. (2006). Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Hartmann, F. (2003). Mediologie. Ansätze einer Medientheorie der Kulturwissenschaften. Wien: WUV.Google Scholar
  34. Heinlein, M. (2011). Das Trauma der deutschen Kriegskinder zwischen nationaler und europäischer Erinnerung: Kritische Anmerkungen zum gegenwärtigen Wandel der Erinnerungskultur. In H. Schmitz & A. Seidel-Arpaci (Hrsg.), Narratives of trauma (S. 111–128). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  35. Heinrich, H.-A., & Kohlstruck, M. (2008). Geschichtspolitik und sozialwissenschaftliche Theorie. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  36. Henningsen, B. (2009). Transnationale Erinnerungsorte. Nord- und südeuropäische Perspektiven. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  37. Ischida, Y. (2003). Das Massaker von Nanking und die japanische Öffentlichkeit. In C. Cornelißen, L. Klinkhammer, & W. Schwentker (Hrsg.), Erinnerungskulturen. Deutschland, Italien und Japan seit 1945 (S. 233–242). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  38. Kaußen, S. (2003). Von der Apartheid zur Demokratie. Die politische Transformation Südafrikas. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Kiernan, B. (2009). Genocide and resistance in Southeast Asia. Documentation, denial ans justice in Cambodia and East Timor. New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  40. Köstlin, K. (2006). Die Verortung des Gedenkens. Kulturelle Emotionalisierung der Orte. In E. Fendel (Hrsg.), Das Gedächtnis der Orte. Sinnstiftung und Erinnerung (S. 13–29). Freiburg: Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde.Google Scholar
  41. Kühner, A. (2011). Das Plädoyer für Vergessen als Kritik einer ’obsessiven’ Erinnerungspolitik? Sozialpsychologische Überlegungen zum Umgang mit beunruhigenden Vergangenheiten. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Latour, B. (1996). Der Berliner Schüssel: Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Berlin: Akademischer Verlag.Google Scholar
  43. Latour, B. (2006a). Die Macht der Assoziation. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (S. 196–212). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  44. Latour, B. (2006b). Technik als stabilisierte Gesellschaft. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (S. 369–397). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Latour, B. (2010). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Laux, H. (2011). Latours Akteure. Ein Beitrag zur Neuvermessung der Handlungsteorie. In N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur, Individuum, Subjekt. Fragen zu „Personalität“ und „Sozialität“ (S. 275–300). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Lindemann, G. (2011). Die Akteure der funktional differenzierten Gesellschaft. In N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur, Individuum, Subjekt. Fragen zu „Personalität" und „Sozialität“ (S. 329–350). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Luckmann, T. (1985). Über die Funktion der Religion. In P. Koslowski (Hrsg.), Die religiöse Dimension der Gesellschaft. Religion und ihre Theorien. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  49. Margalit, A. (2010). On compromise and rotten compromises. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  50. Markschies, C. (2010). Erinnerungsorte des Christentums. München: Beck.Google Scholar
  51. Nora, P. (1998). Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  52. Olick, J. K. (2007). The politics of regret. On collective memory and historical responsibility. New York: Routledge.Google Scholar
  53. Rauer, V. (2006). Symbols in Action: Willy Brandt’s kneefall at the Warsaw Memorial. In J. C. Alexander et al. (Hrsg.), Social performance. Symbolic action, cultural pragmatics, and ritual (S. 257–282). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  54. Rauer, V. (2007). Versöhnung zwischen Erinnerungskulturen. Die mediale Repräsentation internationaler Versöhnungsrituale nach dem zweiten Weltkrieg. In E. Ueberschär (Hrsg.), Soldaten und andere Opfer? Die Täter-Opfer-Problematik in der deutschen Erinnerungskultur (S. 83–108). Loccumer Protokolle.Google Scholar
  55. Rauer, V. (2008). Zwischen Kitsch und Trauma: zur symbolischen Repräsentation transnationaler Versöhnungsrituale. In H. H. Hahn et al. (Hrsg.), Erinnerungskultur und Versöhnungskitsch (S. 55–69). Marburg: Herder-Institut.Google Scholar
  56. Rauer, V. (2012). Interobjektivität: Sicherheitskultur als Sicht der Akteur-Netzwerk-Theorie. In C. Daase et al. (Hrsg.), Sicherheitskultur. Gesellschaftliche und politische Praktiken der Gefahrenabwehr (S. 69–81). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Robbe, T. (2009). Historische Forschung und Geschichtsvermittlung. Erinnerungsorte in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  58. Roy, D. (2005). Semiotic schemas: A framework for grounding language in action and perception. Artificial Intelligence, 167, 170–205.Google Scholar
  59. Sabrow, M. (Hrsg.). (2009). Erinnerungsorte der DDR. München: Beck.Google Scholar
  60. Schmitt, M. (2009). Trennen und Verbinden. Soziologische Untersuchungen zur Theorie des Gedächtnisses. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Schneider, W. L. (2004). Brandts Kniefall in Warschau. Politische und ikonographische Bedeutungsaspekte. In B. Giesen & C. Schneider (Hrsg.), Tätertrauma. Nationale Erinnerungen im öffentlichen Diskurs (S. 157–194). Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Sebald, G., & Weyand, J. (2011). Zur Formierung sozialer Gedächtnisse. Zeitschrift für Soziologie, 40, 174–189.Google Scholar
  63. Simmel, G. (1992). Gesamtausgabe II, Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Tarde, G. (2009). Die Gesetze der Nachahmung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Tsutsui, K. (2004). Schuld und nationale Identität. Kollektive Erinnerung nach dem zweiten Weltkrieg in Japan. In B. Giesen & C. Schneider (Hrsg.), Tätertrauma. Nationale Erinnerungen im öffentlichen Diskurs (S. 313–345). Konstanz: UVK.Google Scholar
  66. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  67. Weber, M. (Hrsg.). (2011). Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Erfahrungen der Vergangenheit und Perspektiven. München: Oldenbourg.Google Scholar
  68. Wehling, P. (2011). Inkorporiertes Gedächtnis und vergessene Geschichte. Das Vergessen in Pierre Bourdieus Theorie der Praxis. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  69. Welzer, H. (2001). Das soziale Gedächtnis. In H. Welzer (Hrsg.), Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung (S. 9–21). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  70. Welzer, H. (2005). Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.Google Scholar
  71. Wetzel, D. J. (2011). Maurice Halbwachs – Vergessen und kollektives Gedächtnis. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 37–55). Konstanz: UVK.Google Scholar
  72. Wodak, R. (1990). „Wir sind alle unschuldige Täter“. Diskurshistorische Studien zum Nachkriegsantisemitismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Zifonun, D. (2011). „Vergessendes Erinnern“: Eine Wissenssoziologie des Erinnerns und Vergessens. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 189–210). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations