Gedächtnis, Wissensvorrat und symbolische Form. Zwei Vorschläge aus Wissenssoziologie und Kulturphilosophie

Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Zur weiteren theoretischen Durchdringung des Forschungsfelds der memory studies schlage ich zum einen vor, Gedächtnis als denjenigen Teil des individuellen wie des kollektiven Wissensvorrats zu verstehen, der die Vergangenheit zum Inhalt hat. Ich gehe dabei von der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie Peter L. Bergers und Thomas Luckmanns sowie Alfred Schütz’ Lebenswelt-Analyse aus und mache sie für eine Systematisierung der Befunde empirischer memory studies fruchtbar. Zum anderen muss die Beschreibung der kulturellen Existenz des Menschen als animal symbolicum um das Kapitel der Erinnerung erweitert werden. Was Ernst Cassirer als die symbolische Form der Geschichte beschrieb, soll hier daher als die symbolische Form Erinnerungskultur verstanden werden. Erinnerungskulturen sorgen dafür, gesellschaftlichen Zusammenhalt herzustellen, vor allem, indem sie helfen, Wirklichkeit herzustellen und Legitimationskrisen zu bewältigen. Während Cassirer sich jedoch auf die Historiographie bezog, erweitert mein Vorschlag sein Verständnis auf alle – auch alltäglichen – Formen kollektiver Erinnerung.

Literatur

  1. Abraham, A. (2002). Der Körper im biographischen Kontext. Ein wissenssoziologischer Beitrag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Assmann, J. (1988). Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität. In J. Assmann & T. Hölscher (Hrsg.), Kultur und Gedächtnis (S. 9–19). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Assmann, J. (1991). Die Katastrophe des Vergessens: Das Deuteronomium als Paradigma. In A. Assmann & D. Harth (Hrsg.), Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung (S. 337–355). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Assmann, J. (2005). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen (5. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  5. Assmann, A., & Frevert, U. (1999). Geschichtsvergessenheit – Geschichtsversessenheit. Vom Umgang mit deutschen Vergangenheiten nach 1945. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  6. Berek, M. (2009). Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  7. Berek, M. (2013). Transfer zones. German and global suffering in Dresden. In M. Beyen, B. Deseure, & C. Van Loon (Hrsg.), Local memories in a nationalizing and globalizing world, 1750 until today (in Vorbereitung).Google Scholar
  8. Berg, N. (2002). Perspektivität, Erinnerung und Emotion. Anmerkungen zum „Gefühlsgedächtnis“ in Holocaustdiskursen. In G. Echterhoff & M. Saar (Hrsg.), Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Pradigma des sozialen Gedächtnisses (S. 225–251). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1980). Die gesellschftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  10. Butzer, G., & Günter, M. (2004). Über die Notwendigkeit und die Unmöglichkeit des Vergessens. Ein Resümee. In G. Butzer & M. Günter (Hrsg.), Kulturelles Vergessen. Medien – Rituale – Orte (S. 233–240). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  11. Cassirer, E. (1996). Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  12. Cassirer, E. (2010a). Philosophie der symbolischen Formen (Bd. 3). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  13. Cassirer, E. (2010b). Philosophie der symbolischen Formen. Dritter Teil. Phänomenologie der Erkenntnis. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  14. Cassirer, E. (2010c). Philosophie der symbolischen Formen. Erster Teil. Die Sprache. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  15. Connerton, P. (2008). Seven types of forgetting. Memory Studies, 1, 59–71.CrossRefGoogle Scholar
  16. Crownshaw, R. (2012). Response. Memory Studies, 5, 234–237.Google Scholar
  17. Dimbath, O., & Wehling, P. (2011). Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Eco, U., & Migiel, M. (1988). An ars oblivionalis? Forget it! PMLA, 103, 254–261.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fehr, M. (1990). Das Museum als Ort des Vergessens. Vier Thesen. In W. Zacharias (Hrsg.), Zeitphänomen Musealisierung (S. 220–223). Essen: Klartext.Google Scholar
  20. Funkenstein, A. (1989). Collective memory and historical consciousness. History and Memory (Hove, England), 1, 5–26.Google Scholar
  21. Hartung, G. (2003). Das Maß des Menschen. Aporien der philosophischen Anthropologie und ihre Auflösung in der Kulturphilosophie Ernst Cassirers. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  22. Kansteiner, W. (2002). Finding meaning in memory. A methodological critique of collective memory. History & Theory, 41, 179–197.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kansteiner, W. (2006). In persuit of german memory. History, television, and politics after Auschwitz. Athens: Ohio University Press.Google Scholar
  24. Kittsteiner, H. D. (2004). Vom Nutzen und Nachteil des Vergessens für die Geschichte. In H. D. Kittsteiner (Hrsg.), Out of Control. Über die Unverfügbarkeit des historischen Prozesses (S. 217–251). Berlin: Philo.Google Scholar
  25. Knapp, S. (1989). Collective memory and the actual past. Representations, 7, 123–149.CrossRefGoogle Scholar
  26. Köhnke, K. C., & Kösser, U. (2001). Prägnanzbildung und Ästhetisierung in Bildangeboten und Bildwahrnehmungen. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  27. König, H. (2008). Politik und Gedächtnis. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  28. Kreis, G. (2008). Was ist eigentlich eine symbolische Form? Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 33, 263–286.Google Scholar
  29. Lautmann, R. (1994). Konstuktivismus. In W. Fuchs-Heinritz, R. Lautmann, O. Rammstedt, & H. Wienold (Hrsg.), Lexikon zur Soziologie (S. 363). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Lazarus, M. (1865). Einige synthetische Gedanken zur Völkerpsychologie. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 3, 1–94.Google Scholar
  31. Leibniz, G. W. (1908). On the ultimate origins of things. In G. W. Leibniz (Hrsg.), Philosophical works from Lazarus (S. 106–113). New Haven: Tuttle, Morehouse and Taylor.Google Scholar
  32. Luckmann, T. (1980). Aspekte einer Theorie der Sozialkommunikation. In T. Luckmann (Hrsg.), Lebenswelt und Gesellschaft: Grundstrukturen und geschichtliche Wandlungen (S. 93–121). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  33. Luckmann, T. (2002). Der kommunikative Aufbau der sozialen Welt und die Sozialwissenschaften. In T. Luckmann (Hrsg.), Wissen und Gesellschaft (S. 157–182). Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Markowitsch, H. J. (2001). Bewusste und unbewusste Formen des Erinnerns. Befunde aus der neurowissenschaftlichen Gedächtnisforschung. In H. Welzer (Hrsg.), Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung (S. 219–239). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  35. Nietzsche, F. (1964). Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben (= Unzeitgemäße Betrachtungen. Zweites Stück). München: Goldmann.Google Scholar
  36. Novick, P. (2001). Nach dem Holocaust. Der Umgang mit dem Massenmord. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  37. Olick, J. K. (1999). Collective memory. The two cultures. Sociological Theory, 17, 333–348.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ricœur, P. (2004). Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. München: Fink.Google Scholar
  39. Rüsen, J. (1994). Was ist Geschichtskultur? Überlegungen zu einer neuen Art, über Geschichte nachzudenken. In K. Füßmann, H. T. Grütter, & J. Rüsen (Hrsg.), Historische Faszination. Geschichtskultur heute (S. 3–26). Köln: Böhlau.Google Scholar
  40. Schmidt, S. J. (1991a). Gedächtnis – Erzählen – Identidät. In A. Assmann & D. Harth (Hrsg.), Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung (S. 378–397). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  41. Schmidt, S. J. (1991b). Gedächtnisforschung: Positionen, Probleme, Perspektiven. In S. J. Schmidt (Hrsg.), Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung (S. 9–54). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Schütz, A. (2003). Symbol, Wirklichkeit und Gesellschaft. In H. Knoblauch, R. Kurt, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Theorie der Lebenswelt 2. Die kommunikative Ordnung der Lebenswelt (S. 117–210). Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Sebald, G., Lehmann, R., Malinowska, M., Öchsner, F., Brunnert, C., & Frohnhöfer, J. (Hrsg.). (2011). Soziale Gedächtnisse. Selektivitäten in Erinnerungen an die Zeit des Nationalsozialismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In O. Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel Gesamtausgabe (Bd. 11). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Sturken, M. (2008). Memory, consumerism and media: Reflections on the emergence of the field. Memory Studies, 1, 73–78.CrossRefGoogle Scholar
  47. Welzer, H. (2001). Das soziale Gedächtnis. In H. Welzer (Hrsg.), Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung (S. 9–21). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  48. Welzer, H. (2002). Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.Google Scholar
  49. Wolfrum, E. (1999). Geschichtspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1989. Phasen und Kontroversen. In P. Bock & E. Wolfrum (Hrsg.), Umkämpfte Vergangenheit. Geschichtsbilder, Erinnerung und Vergangenheitspolitik im internationalen Vergleich (S. 55–81). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  50. Zerubavel, Y. (1994). The history, the legendary and the incredible: Invented tradition and collective memory in Israel. In J. R. Gillis (Hrsg.), Commemorations. The politics of national identity (S. 105–123). Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  51. Zifonun, D. (2004). Gedenken und Identität. Der deutsche Erinnerungsdiskurs. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations