Advertisement

Gedächtnis, Wissen und soziale Integration

  • Nina LeonhardEmail author
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert aus einer wissenssoziologischen Perspektive die Bedeutung des Gedächtnisses für soziale Integration. Ausgangspunkt hierfür ist die Annahme, dass mit der Geltung von Wissensbeständen und somit bestimmter Deutungen der Vergangenheit Fragen des gesellschaftlichen Ein- und Ausschlusses von Individuen und sozialen Gruppen unmittelbar verknüpft sind. Dieses mit konfligierenden Wissensbeständen verbundene Integrationsproblem tritt im Kontext eines politischen Umbruchs in verschärfter Form zutage. Denn für die Konsolidierung einer neuen politischen Ordnung gilt es, mittels Gedächtnispolitik eine neue Wirklichkeitsordnung zu etablieren, mit der Wissenselemente diskreditiert werden, die für bestimmte soziale Akteure weiterhin identitätsstiftend sind. Zur Erläuterung dieser These wird in Auseinandersetzung mit bestehenden Ansätzen ein funktionalistisches Gedächtniskonzept eingeführt, das auf die Fähigkeit abhebt, Wissensbestände zu klassifizieren, und somit die sozialen Bedingungen der Produktion von Sinn in den Mittelpunkt rückt. Die in theoretischer Hinsicht aufgezeigten Zusammenhänge werden durch Beispiele aus dem Kontext der deutschen Vereinigung und der Welt des Militärs veranschaulicht.

Literatur

  1. Ahbe, T. (2001). „Ostalgie“ als eine Laien-Praxis in Deutschland. Ursachen, psychische und politische Dimensionen. In H. Timmermann (Hrsg.), Die DDR in Deutschland: ein Rückblick auf 50 Jahre. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Anhut, R., & Heitmeyer, W. (2000). Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In W. Heitmeyer & R. Anhut (Hrsg.), Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen (S. 17–75). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Assmann, J. (1988). Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität. In J. Assmann & T. Hölscher (Hrsg.), Kultur und Gedächtnis (S. 9–19). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Assmann, A. (1999). Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck.Google Scholar
  5. Berek, M. (2009). Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  6. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2003). Die gesellschftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Bernecker, W. L. (2008). Vergangenheitsdiskurse in Spanien zwischen Verdrängung und Polarisierung. In T. Großbölting & D. Hofmann (Hrsg.), Vergangenheit in der Gegenwart. Vom Umgang mit Diktaturerfahrungen in Ost- und Westeuropa (S. 43–64). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  8. Endreß, M. (2011). Zeiterleben und Generationseinheiten als Vergessensgeneratoren. Überlegungen im Anschluss an Karl Mannheim. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 57–79). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Esser, H. (2000). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Göhler, G. (1997). Der Zusammenhang von Institution, Macht und Repräsentation. In G. Göhler (Hrsg.), Institution – Macht – Repräsentation. Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken (S. 11–62). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Gravier, M. (2003). Entrer dans l’administration de l’Allemagne unifiée: une approche anthropologique d’un rituel d’integration (1990–1997). Revue française de science politique, 53, 323–350.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hasselmann, J., & Stollowsky, C. (2011). Empörung über NVA-Feier im Tierpark. Der Tagesspiegel vom 7. März. http://www.tagesspiegel.de/berlin/aufmarsch-einer-geistertruppe-empoerung-ueber-nva-feier-im-tierpark/3921350.html. Zugegriffen: 2.Apr 2014
  13. Hitzler, R. (2000). Die Wiederentdeckung der Handlungspotentiale. Problemstellungen politischer Soziologie unter den Bedingungen reflexiver Modernisierung. Zeitschrift für Politik, 47, 183–200.Google Scholar
  14. Hoerning, E. M., & Kupferberg, F. (1999). Die anhaltende Loyalität der ostdeutschen Intelligenz. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, 12, 28–49.Google Scholar
  15. Honer, A. (2003). Bausteine zu einer lebensweltlich orientierten Wissenssoziologie. In R. Hitzler, J. Reichertz, & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 51–67). Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Huber, M. (2007). Wissensordnung. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung (S. 797–800). Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Jacobs, S. (2011). Verfassungsschutz: NVA-Verein ist harmlos. Der Tagesspiegel vom 8. März. http://www.tagesspiegel.de/berlin/ddr-vergangenheit-verfassungsschutz-nva-verein-ist-harmlos/3924912.html. Zugegriffen: 2.Apr 2014
  18. Kauppert, M. (2010). Erfahrung und Erzählung. Zur Topologie des Wissens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. König, H. (2008). Politik und Gedächtnis. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Leonhard, N. (2008). The National People’s Army as an Onject of (Non) Remembrance. The Place of East Germany’s Military Heritage in Unified Germany. German Politics and Society, 26, 150–163.CrossRefGoogle Scholar
  22. Leonhard, N. (2011). Integration durch Vergessen? Zur Bedeutung des Gedächtnisses im Kontext gesellschaftlicher Umbrüche. Vortrag im Rahmen von Conference Name, Conference Location. Type retrieved rom URL.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1995). Das Gedächtnis der Politik. Zeitschrift für Politik, 42, 109–121.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1996). Zeit und Gedächtnis Soziale Systeme, 2, 307–330.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Zwei Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Mannheim, K. (1964). Das Problem der Generationen. In K. Mannheim (Hrsg.), Wissenssoziologie (S. 509–565). Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  27. Pollack, D. (2004). Wie modern war die DDR? In H. Hockerts (Hrsg.), Koordinaten deutscher Geschichte in der Epoche des Ost-West-Konflikts (S. 175–205). München: Oldenbourg.Google Scholar
  28. Ruderer, S. (2010). Hybride Erinnerung. Geschichtspolitik in Chile. Geschichte und Gesellschaft, 36, 129–156.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sabrow, M. (1999). Der Konkurs der Konsensdiktatur. Überlegungen zum inneren Zerfall der DDR aus kulturgeschichtlicher Perspektive. In K. Jarausch & M. Sabrow (Hrsg.), Weg in den Untergang. Der innere Zerfall der DDR (S. 83–116). Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.Google Scholar
  30. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Schwab-Trapp, M. (1996). Narration und politischer Diskurs. Überlegungen zur Transformation politischer Kultur im vereinigten Deutschland. Berliner Journal für Soziologie, 6, 91–112.Google Scholar
  32. Schwab-Trapp, M. (2002). Kriegsdiskurse. Die politische Kultur des Krieges im Wandel 1991–1999. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Sebald, G., & Weyand, J. (2011). Zur Formierung sozialer Gedächtnisse. Zeitschrift für Soziologie, 40, 174–189.Google Scholar
  34. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In O. Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel Gesamtausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Soeffner, H.-G. (1990). Appräsentation und Repräsentation. Von der Wahrnehmung zur gesellschaftlichen Darstellung des Wahrzunehmenden. In H. Ragotzky & H. Wenzel (Hrsg.), Höfische Repräsentation. Das Zeremoniell und die Zeichen (S. 43–63). Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  36. Soeffner, H.-G. (1991). „Trajectory“ – das geplante Fragment. Die Kritik der empirischen Vernunft bei Anselm Strauss. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, 4, 1–12.Google Scholar
  37. Soeffner, H.-G., & Zifonun, D. (2005). Integration – eine wissenssoziologische Skizze. In W. Heitmeyer & P. Imbusch (Hrsg.), Integrationspotenziale einer modernen Gesellschaft (S. 391–407). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Soeffner, H.-G., & Zifonun, D. (2008). Integration und soziale Welten. In S. Neckel & H. Soeffner (Hrsg.), Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext (S. 115–131). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Steinbach, P. (1994, 12. Feb. 1993). Vergangenheitsbewältigungen in vergleichender Perspektive. Politische Säuberung, Wiedergutmachung, Integration. Paper presented at the 34. Jahrestagung der Historischen Kommission zu Berlin, Berlin: Historische Kommission zu Berlin.Google Scholar
  40. Weihrich, M. (1998). Kursbestimmung. Eine qualitative Paneluntersuchung der alltäglichen Lebensführung im ostdeutschen Transformationsprozeß. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  41. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  42. Welzer, H. (2002). Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.Google Scholar
  43. Wobbe, T. (2009). Vom nation-building zum market-building. Der Wandel von Vergesellschaftungsformen im europäischen Integrationsprozess. Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, 18, 3–16.Google Scholar
  44. Wohlrab-Sahr, M. (1999). Biographieforschung jenseits des Konstruktivismus? Soziale Welt, 50, 483–494.Google Scholar
  45. Zifonun, D. (2004). Politisches Wissen und die Wirklichkeit der Politik. Zum Nutzen der Wissenssoziologie für die Bestimmung des Politischen. In B. Schwelling (Hrsg.), Politikwissenschaft als Kulturwissenschaft. Theorien, Methoden, Problemstellungen (S. 255–275). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations