Advertisement

Arbeit an der Implementierung des Gedächtniskonzepts in die soziologische Theorie – eine Einleitung

  • Oliver DimbathEmail author
  • Michael Heinlein
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Die Einleitung in den Band ‚Die Sozialität des Erinnerns‘ bietet einen kurzen Überblick über den Stand der soziologischen Diskussion zum sozialen Gedächtnis, Erinnern und Vergessen mit besonderer Berücksichtigung sozialphänomenologischer und systemtheoretischer Perspektiven. Anschließend werden die im Band versammelten Beiträge kurz vorgestellt.

Literatur

  1. Assmann, A. (2002a). Vier Formen des Gedächtnisses. Erwägen Wissen Ethik (EWE), 13, 183–190.Google Scholar
  2. Assmann, J. (2002b). Das kulturelle Gedächtnis. Erwägen Wissen Ethik (EWE), 13, 239–247.Google Scholar
  3. Baecker, D. (1987). Das Gedächtnis der Wirtschaft. In D. Baecker, J. Markowitz, & R. Stichweh (Hrsg.), Theorie als Passion. Niklas Luhmann zum 60. Geburtstag (S. 519–546). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Berek, M. (2009). Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  5. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1989). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Dimbath, O. (2011). Systemvergessen. Zur Vergesslichkeit sozialer Systeme. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und emprische Forschungsfelder (S. 138–166). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Dimbath, O. (2013). Soziologische Rahmenkonzeptionen. Eine Untersuchung der Rahmenmetapher im Kontext von Erinnern und Vergessen. In R. Lehmann, F. Öchsner, & G. Sebald (Hrsg.), Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse (S. 25–48). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dimbath, O., & Wehling, P. (Hrsg.). (2011). Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Endreß, M. (2011). Zeiterleben und Generationseinheiten als Vergessensgeneratoren. Überlegungen im Anschluss an Karl Mannheim. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 57–79). Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Esposito, E. (2002). Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Esposito, E. (2013). Die Formen des Web-Gedächtnisses. Medien und soziales Gedächtnis. In R. Lehmann, F. Öchsner, & G. Sebald (Hrsg.), Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen (S. 91–103). Wiesbaden: Springer/VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gudehus, C., Eichenberg, A., & Welzer, H. (Hrsg.). (2010). Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  13. Heinlein, M. (2010). Die Erfindung der Erinnerung. Deutsche Kriegskinder im Gedächtnis der Gegenwart. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  14. Heinlein, M., & Dimbath, O. (2010). Soziologie. In C. Gudehus, A. Eichenberg, & H. Welzer (Hrsg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 276–287). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  15. Hofer, H. (2011). Verdinglichung als Vergessenheit. Entwicklungen und Dimensionen eines vergessenstheoretischen Motivs. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 95–111). Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Holl, M.-K. (2003). Semantik und soziales Gedächtnis. Die Systemtheorie Niklas Luhmanns und die Gedächtnistheorie von Jan und Aleida Assmann. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  17. Keller, R. (2011). Der Archivar und das Vergessen: Michel Foucault. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 113–137). Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Khurana, T. (2007). Sinn und Gedächtnis. Die Zeitlichkeit des Sinns und die Figuren ihrer Reflexion. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  19. Knoblauch, H. (1999). Das kommunikative Gedächtnis. In C. Honegger, S. Hradil, & F. Traxler (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, des 16. Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, des 11. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Freiburg i. Br. 1998 (S. 733–748). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Lehmann, R., Öchsner, F., & Sebald, G. (Hrsg.). (2013). Formen und Funktionen des sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1988). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1995). Kultur als historischer Begriff. In N. Luhmann (Hrsg.), Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft (Bd. 4, S. 31–54). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1996). Zeit und Gedächtnis. Soziale Systeme, 2, 307–330.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Lustiger Thaler, H. (2013). Memory redux. Current Sociology Review, 61, 906–927.CrossRefGoogle Scholar
  27. Olick, J. K. (1999). Collective memory: The two cultures. Sociological Theory, 17, 333–348.CrossRefGoogle Scholar
  28. Olick, J. K., & Robbins, J. (1998). Social memory studies: From ‘Collective Memory’ to the historical sociology of mnemonic practices. Annual Review of Sociology, 24, 105–140.CrossRefGoogle Scholar
  29. Olick, J. K., Vinitzky-Seroussi, V., & Levy, D. (Hrsg.). (2011). The collective memory reader. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Schmitt, M. (2009). Trennen und Verbinden. Soziologische Untersuchungen zur Theorie des Gedächtnisses. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  31. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Schütz, A., & Luckmann, T. (1979). Strukturen der Lebenswelt, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Schützeichel, R. (2002). Sinn als Grundbegriff bei Niklas Luhmann. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Sebald, G. (2011). Formen des Vergessens bei Alfred Schütz. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 81–94). Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Sebald, G., & Weyand, J. (2011). Zur Formierung sozialer Gedächtnisse. Zeitschrift für Soziologie, 40, 174–189.Google Scholar
  36. Siebeck, C. (2013). In ihrer kulturellen Überlieferung wird eine Gesellschaft sichtbar? Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Assmannschen Gedächtnisparadigma. In R. Lehmann, F. Öchsner, & G. Sebald (Hrsg.), Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen (S. 65–90). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Šubrt, J., & Pfeiferová, Š. (2013). Kollektives Gedächtnis und historisches Bewusstsein. In R. Lehmann, F. Öchsner, & G. Sebald (Hrsg.), Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen (S. 49–64). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Wehling, P. (2011). Inkorporiertes Gedächtnis und vergessene Geschichte. Das Vergessen in Pierre Bourdieus Theorie der Praxis. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 167–186). Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Welzer, H. (2008). Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  40. Wetzel, D. J. (2011). Maurice Halbwachs – Vergessen und kollektives Gedächtnis. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 37–55). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations