Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet

  • Felix Krebber
  • Christian Biederstaedt
  • Ansgar Zerfaß
Chapter

Zusammenfassung

Dem Internet – insbesondere dem Social Web – wird im akademischen Diskurs und in der Praxis der politischen Kommunikation ein großes Veränderungspotenzial zugeschrieben. Dies betrifft nicht nur die Kernakteure des politischen Systems wie Parteien, Parlamente und Regierungen, sondern ebenso Unternehmen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen, die ihre Interessen im politischen Raum artikulieren und durchsetzen wollen. Bei letzteren Akteuren spielt traditionell das Lobbying als idealtyisches Beispiel persönlicher, vorwiegend nicht-mediatisierter Kommunikation, eine große Rolle. In der Debatte um die Erfolgskriterien von Public Affairs, als deren Teil Lobbyismus verstanden werden kann, wird oft eine Neuorientierung hin zur digitalen Kommunikation propagiert bzw. erwartet. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob Onlinekommunikation klassische Lobbying-Praktiken verdrängen kann und wie Lobbyismus im Zusammenhang digitaler Public-Affairs-Strategien einzuordnen ist. Neben theoretischen Bezügen wird auf eine empirische Untersuchung bei Greenpeace Deutschland zurückgegriffen.

Literatur

  1. Ahrens, K. (2007). Nutzen und Grenzen der Regulierung von Lobbying. In R. Kleinfeld, A. Zimmer, & U. Willems (Hrsg.), Lobbying: Strukturen. Akteure. Strategien (S. 124–147). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Althaus, M., & Geffken, M. (2005). Handlexikon Public Affairs. Münster: LIT.Google Scholar
  3. Argenti, P., & Barnes, C. M. (2009). Digital strategies for powerful corporate communications. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  4. Arntz, D. (2004). Lobbying als Public Affairs-Instrument. In V. J. Kreyher (Hrsg.), Handbuch Politisches Marketing (S. 499–526). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Bender, G., & Werner, T. (2010). Vorwort. In G. Bender & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs – Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 11–12). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  6. Bentele, G. (2002). Inszenierung als Kulturtechnik – Warum die moderne Gesellschaft ihre Spin Doctors braucht. Vorgänge, 41(2), 55–58.Google Scholar
  7. Bogner, A., Littig, B., & Menz, W. (2002). Das Experteninterview: Theorie, Methode, Anwendung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brauckmann, P. (2007). E-Campaigning als effizientes Instrument der politischen Lobbyarbeit? Eine Analyse am Beispiel der Naturschutzverbände in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: poli-c-books.Google Scholar
  9. Daumann, F. (1999). Interessenverbände im politischen Prozess. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  10. Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. (2013). Public Affairs. www.dprg.de/Profile/Public-Affairs/4. Zugegriffen: 5. Dez. 2013.
  11. Einspänner, J. (2010). Digital Public Affairs – Lobbyismus im Social Web. In G. Bender & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs – Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 19–49). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  12. Filzmaier, P., & Fähnrich, B. (2014). Public Affairs – Kommunikation mit politischen Entscheidungsträgern. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. vollständig überarbeitete Aufl., S. 1185–1201). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fleisher, C. (2012). Anniversary retrospective, perspective and prospective of corporate public affairs: Moving from the 2000+ PA Model toward Public Affairs 2.0. Journal of Public Affairs, 12(1), 4–11.CrossRefGoogle Scholar
  14. Florian, D., & Roggenkamp, K. (2010). Noise vs. Influence? Werkzeuge für eine Digital-Public-Affairs-Strategie. In G. Bender & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs – Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 53–78). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  15. Gläser, J., & Laudel, G. (2009). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Grimm, D. (1994). Verbände. In E. Benda, W. Maihofer, & H.-J. Vogel (Hrsg.), Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland (S. 657–674). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Hofmann, M. L. (2008). Mindbombs. Was Werbung und PR von Greenpeace & Co. lernen können. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  18. Hofmann, T. (2010). Transparenz und Dialog: Ethische Herausforderungen der Digital Public Affairs. In G. Bender & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs – Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 301–331). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  19. Höfelmann, M. (2013). Public Affairs im Social Web: Strategische Interessenvertretung oder politikferne Selbstdarstellung? In F. B. Roger, P. Henn, & D. Tuppack (Hrsg.), Medien müssen draußen bleiben! Wo liegen die Grenzen politischer Transparenz? (S. 139–168). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  20. Kahler, T., & Fernández, A. B. (2010). Digitale Grassrootskampagnen einer NGO: Unterstützer klicken, Staatschefs fliegen. In G. Bender & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs – Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 215–231). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  21. Kietzmann, J. H., & Silvestre, B. S. (2012). Unpacking the social media phenomenon: Towards a research agenda. Journal of Public Affairs, 12(2), 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kleinfeld, R., & Zimmer, A. (2007). Lobbying und Verbändeforschung. Eine Einleitung. In R. Kleinfeld, A. Zimmer, & U. Willems (Hrsg.), Lobbying: Strukturen. Akteure. Strategien (S. 7–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kriwoj, S. (2010). Digital Public Affairs am Beispiel von UdL Digital. In G. Bender & T. Werner (Hrsg.), Digital Public Affairs – Social Media für Unternehmen, Verbände und Politik (S. 169–180). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  24. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Krüger, C., & Müller-Henning, M. (2000). Greenpeace auf dem Wahrnehmungsmarkt. Studien zur Kommunikationspolitik und Medienresonanz. Hamburg: LIT.Google Scholar
  26. Leif, T., & Speth, R. (2003). Die stille Macht. Lobbyismus in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Leif, T., & Speth, R. (2006). Die fünfte Gewalt: Lobbyismus in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Lösche, P. (2007). Verbände und Lobbyismus in Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Lösche, P. (2012). Lobbyismus – Gefährdung oder Stärkung der parlamentarischen Demokratie? In G. Göhler, K. Grothe, C. Schmalz-Jacobsen, & C. Walther (Hrsg.), Public Affairs. Die neue Welt des Lobbyismus (S. 9–18). Frankfurt a. M.: Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  30. Piepenbrink, J. (2010). Lobbying und Politikberatung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 19, 2. (Editorial).Google Scholar
  31. Priddat, B., & Speth, R. (2009). Das neue Lobbying von Unternehmen: Public Affairs als Netzwerkeinfluss. In B. Priddat (Hrsg.), Politik unter Einfluss. Netzwerke, Öffentlichkeiten, Beratungen, Lobby (S. 167–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Röttger, U., & Donges, P. (2003). Politische Kommunikation und Public Affairs. In K. Merten, R. Zimmermann, & H. A. Hartwig (Hrsg.), Das Handbuch der Unternehmenskommunikation 2002/2003 (S. 105–112). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  33. Scholl, A. (2003). Die Befragung. Sozialwissenschaftliche Methode und kommunikationswissenschaftliche Anwendung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Showalter, A., & Fleisher, C. S. (2007). The tools and techniques of public affairs. In P. Harris & C. S. Fleisher (Hrsg.), Handbook of public affairs (S. 109–122). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  35. Spencer, T. (2012). Public affairs in the next 10 years: Snakes and ladders, chess or go? Journal of Public Affairs, 12(1), 71–73.CrossRefGoogle Scholar
  36. Strauch, M. (1993). Lobbying. Wirtschaft und Politik im Wechselspiel. Frankfurt a. M.: F.A.Z. (Wiesbaden: Gabler).Google Scholar
  37. Thimm, C., & Einspänner, J. (2012). Digital Public Affairs: Interessenvermittlung im politischen Raum über das Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR – Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 185–200). Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Wehrmann, I. (2007). Lobbying in Deutschland – Begriff und Trends. In R. Kleinfeld, A. Zimmer, & U. Willems (Hrsg.), Lobbying: Strukturen. Akteure. Strategien (S. 36–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wohlrab-Sahr, M., & Przyborski, A. (2009). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  40. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit: Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Zerfaß, A., & Krzeminski, M. (1998). Interaktive Unternehmenskommunikation. Internet, Intranet, Datenbanken, Online-Dienste und Business-TV als Bausteine erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit. Frankfurt a. M.: F.A.Z.Google Scholar
  42. Zerfaß, A., & Pleil, T. (2012). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 39–83). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Felix Krebber
    • 1
  • Christian Biederstaedt
    • 1
  • Ansgar Zerfaß
    • 1
  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations