Schreibforschung und Schreibdidaktik

Modelle und Theorien wissenschaftlichen Schreibens
Chapter
Part of the Lernweltforschung book series (LWF, volume 13)

Zusammenfassung

Wissenschaftliches Schreiben spielt in der universitären Ausbildung eine zentrale Rolle und gilt als Schlüsselkompetenz in der heutigen Informations- bzw. Kommunikationsgesellschaft. Dieser Beitrag gibt eine Einführung in die Schreibforschung und in die Didaktik des wissenschaftlichen Schreibens und beantwortet folgende Fragen aus der Perspektive der Schreibdidaktik:

Was ist unter der Schlüsselkompetenz Schreiben zu verstehen? Was passiert beim Schreiben? Wie funktioniert der Schreibprozess? Was sind die wichtigsten Modelle und Theorien des Schreibens? Welche Erkenntnisse zu Schreibkompetenzen, Schreibfunktionen, Schreibstrategien und Lesekompetenz gibt es? Welche Schwierigkeiten treten beim wissenschaftlichen Lesen und Schreiben auf und welche schreibdidaktischen Empfehlungen können für Lehrende und Schreibberaterinnen im universitären Kontext abgeleitet werden? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Schreiblehre und Schreibforschung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschemann, B. 2007. Die Betreuung von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten. Konzepte, Ideen und Hilfestellungen für Lehrende. Karl-Franzens-Universität Graz, Vizerektorat für Studium, Lehre und Personalentwicklung. http://www.unigraz.at/orig_betreuerbrosch_download–2.pdf. Zugegriffen: 20. Oktober 2012.
  2. Beaufort, A. 2007. College Writing and Beyond. A New Framework for University Writing Instruction. Logan: Utah State University Press.Google Scholar
  3. Bereiter, C. 1980. Development in Writing. In Cognitive Processes in Writing, hrsg. L. Gregg und E. Steinberg. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  4. Bereiter, C., Scardamalia, M. 1987. The Psychology of Written Composition. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  5. Bolker, J. 1998. Writing Your Dissertation in 15 min a Day. A Guide to Starting, Revising, and Finishing Your Doctoral Thesis. New York: Henry Holt.Google Scholar
  6. Bräuer, G., Schindler, K. (hrsg.) 2011. Schreibarrangements für Schule, Hochschule, Beruf. Freiburg im Breisgau: Fillibachverlag.Google Scholar
  7. Britton, J. et al. 1975. The Development of Writing Abilities. London: Macmillan.Google Scholar
  8. De Beaugrande, R. 1984. Text Production. Toward a Science of Composition. Norwood: Ablex Publishing Corporation.Google Scholar
  9. Elbow, P. 1992. An interview with Peter Elbow: Going in two directions at once. Writing on the Edge 4 (1): 9–30.Google Scholar
  10. Elbow, P. 1998a. Writing without Teachers. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Elbow, P. 1998b. Writing with Power. Techniques for Mastering the Writing Process. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Feilke, H. 1996. Die Entwicklung der Schreibfähigkeiten. In Schrift und Schriftlichkeit. Writing and its use. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. 2. Halbband, hrsg. H. Günther und O. Ludwig. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  13. Fix, U. 2008. Text und Textlinguistik. In Textlinguistik. 15 Einführungen, hrsg. N. Janich. Tübingen: Narr.Google Scholar
  14. Flaherty, A. 2004. Die Mitternachtskrankheit. Warum Schriftsteller schreiben müssen: Schreibzwang, Schreibrausch, Schreibblockade und das kreative Gehirn. Berlin: Autorenhaus.Google Scholar
  15. Girgensohn, K. und Sennewald, N. 2012. Schreiben lehren, Schreiben lernen. Eine Einführung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  16. Grieshammer, E. et al. 2012. Zukunftsmodell Schreibberatung. Eine Anleitung zur Begleitung von Schreibenden im Studium. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  17. Hayes, J. und Flower, L. 1980. Identifying the Organization of Writing Processes. In Cognitive Processes in Writing, hrsg. L. Gregg. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  18. Hjortshoj, K. 2001. Understanding Writing Blocks. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Kellogg, R. 2008. The Psychology of Writing. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Keseling, G. 2004. Die Einsamkeit des Schreibers. Wie Schreibblockaden entstehen und erfolgreich bearbeitet werden können. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Kissling, W., Perko, G. (Hrsg.) 2006. Wissenschaftliches Schreiben in der Hochschullehre. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  22. Kruse, O. 2007. Keine Angst vor dem leeren Blatt. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  23. Kruse, O. 2010. Lesen und Schreiben: Der richtige Umgang mit Texten im Studium. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  24. Kruse, O., Chitez, M. 2012. Schreibkompetenz im Studium: Komponenten, Modelle und Assessment. In Literale Kompetenzentwicklung an der Hochschule, hrsg. N. Sennewald, U. Preußer. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  25. Kruse, O., Jakobs, E.-M., Ruhmann, G. (Hrsg.) 1999. Schlüsselkompetenz Schreiben. Konzepte, Methoden, Projekte für Schreibberatung und Schreibdidaktik an der Hochschule. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Lamott, A. 1994. Bird by Bird. Some Instructions on Writing and Life. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  27. Molitor-Lübbert, S. 1989. Schreiben und Kognition. In Textproduktion. Ein interdisziplinärer Forschungsüberblick, hrsg. G. Antos, H. Krings. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  28. Molitor-Lübbert, S. 1996. Schreiben als mentaler und sprachlicher Prozeß. In Schrift und Schriftlichkeit. Writing and its use. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. 2. Halbband, hrsg. H. Günther und O. Ludwig. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  29. Nystrand, M. 2006. The Social and Historical Context for Writing Research. In Handbook of Writing Research, hrsg. C. Macarthur, S. Graham, J. Fitzgerald. New York, London: Guilford Press.Google Scholar
  30. Ortner, H. 2000. Schreiben und Denken. Tübingen: de Gruyter.Google Scholar
  31. Pany, D. 2013. Hochschullehre und akademische Schreibkultur. Entwicklungen und Perspektiven. In Akademische Lehrkompetenzen im Diskurs. Theorie und Praxis, hrsg. C. Hofer, B. Schröttner, D. Unger-Ullmann, 38–50. Münster et al.: Waxmann.Google Scholar
  32. Pospiech, U. 2004. Schreibend lernen. Über die Schreibhandlung zum Text als Sprachwerk. Zur Begründung und Umsetzung eines feedbackorientierten Lehrgangs zur Einführung in das wissenschaftliche Schreiben. Essen: ELiSe.Google Scholar
  33. Preußer, U., Sennewald, N. 2012. Literale Kompetenzen an der Hochschule. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  34. Rose, M. 1984. Writers' Block: The Cognitive Dimension. Carbondale: Southern Illinois Press.Google Scholar
  35. Scheuermann, U. 2011. Die Schreibfitnessmappe. Wien: Linde.Google Scholar
  36. Scheuermann, U. 2012. Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln. Opladen, Toronto: Verlag Barbara Budrich, UTB.Google Scholar
  37. Schindler, K., Siebert-Ott, G. 2011. Akademische Textkompetenz bei Lehramtsstudierenden. Vortrag LiKom-Tagung 27./28. 1. 2011, Universität Bielefeld.Google Scholar
  38. Sennewald, N. 2011. Schreibkompetenz. Vortrag LiKom-Tagung 27./28. 1. 2011, Universität Bielefeld.Google Scholar
  39. Skinner, B. F. 1981. How you discover what you have to say. A talk to students. The Behaviour analyst 4(1): 1–7. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2741992/pdf/behavan00072–0003.pdf Zugegriffen: 6. September 2013.
  40. Universität Bielefeld o J. Lehrkonzepte nach Fächern sortiert. http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Studium/SL_K5/angebote_lehrende/Lehren-Lernen/materialien/themensuche.html. Zugegriffen: 18. Januar 2014.
  41. Vedral, J. 2012. Forschung und Didaktik wissenschaftlichen Schreibens: Welche Leistungen müssen Studierende beim Schreiben ihrer Abschlussarbeiten aus psychologischer Perspektive erbringen? Psychologie in Österreich 2012 (5): 484–493.Google Scholar
  42. Von Werder, L. 1993. Lehrbuch wissenschaftlichen Schreibens. Milow: Schibri.Google Scholar
  43. Von Werder, L. 2000. Kreatives Schreiben von Diplom- und Doktorarbeiten. Milow: Schibri.Google Scholar
  44. Wolfsberger, J. 2007. Frei geschrieben. Mut, Freiheit und Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Wien: Böhlau.Google Scholar
  45. Hinweis: Von der Erstautorin wurde in der Zeitschrift Psychologie in Österreich (2012, 5, 484–493) der oben zitierte Artikel zu dieser Thematik publiziert.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.GrazÖsterreich

Personalised recommendations