Advertisement

Freiheit und Sicherheit

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 16)

Zusammenfassung

Es ist auf einer sachlichen Ebene verwunderlich, dass die Gefahr durch Terrorismus die Sicherheitsdebatte dominiert, obwohl im Alltag das Risiko eines Anschlags nahezu bedeutungslos bleibt und eher „gewöhnliche“ Kriminalität eine Rolle spielt. Dennoch hat der „Kampf gegen den Terrorismus“ zu einer intensiveren Debatte über das Verhältnis von Sicherheit und Freiheit geführt. Die vermeintliche Sicherheit, nicht von terroristischen Anschlägen oder anderen Angriffen auf die eigene Freiheit getroffen zu werden, wird nicht selten durch die Beschneidung von Freiheiten erkauft. Überwachung und die Einschränkung von Privatheit, das Sammeln von personenbezogenen Daten, die Durchführung von Kontrollen und die Einschränkung von Bewegungsfreiheiten sind einige Beispiele hierfür. Dies kann einen Abschreckungseffekt zur Folge haben, durch den auch demokratische Grundfreiheiten gefährdet werden können (BVerfGE 65, 1/43 und BVerfGE 69, 315/349). Unter dem Eindruck einer Terrorismusgefahr ist es dabei nicht alternativlos, Freiheiten einzuschränken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Altman, Andrew (2011): Discrimination. In: Stanford Encyclopedia of Philosophy, Zalta, Edward N. (2011) URL: http://plato.stanford.edu/entries/discrimination/.
  2. Ammicht Quinn, Regina/Rampp, Benjamin/Wolkenstein, Andreas (2011): An Ethics of Body Scanners: Requirements and Future Challenges from an Ethical Point of View. In: Wikner et al. (2011): 80220Q-80220Q–7.Google Scholar
  3. Berlin, Isaiah (1969): Two Concepts of Liberty. In: Ders. (1969): 118–172.Google Scholar
  4. Berlin, Isaiah (1969): Four Essays on Liberty. London, Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Bielefeldt, Heiner (2004): Freiheit und Sicherheit im demokratischen Rechtsstaat. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  6. Buzan, Barry/Waever, Ole./de Wilde, Jaan (1998): Security: A New Framework for Analysis. Boulder, Colorado: Lynne Rienner.Google Scholar
  7. Dworkin, Ronald (2002): The threat to patriotism. The New York Review of Books 49 (3). 2002.Google Scholar
  8. Ebbesen, Mette/Pedersen, Birthe D. (2007): Using empirical research to formulate normative ethical principles in biomedicine. In: Medicine, Health Care and Philosophy 10. 33–48.CrossRefGoogle Scholar
  9. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hobbes, Thomas (1998 [1651]): Leviathan. Erster und zweiter Teil. In: Reclams Universal-Bibliothek. Vol. 8348. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Lepsius, Oliver (2004): Freiheit, Sicherheit und Terror: Die Rechtslage in Deutschland. In: Leviathan 32 (1). 64–88.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lovett, Frank (2010): A General Theory of Domination and Justice. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Meggle, Georg (2002): Terror & Gegen-Terror. Erste Ethische Reflexionen. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 50 (1). 149–162.Google Scholar
  14. Monahan, Torin (Hg.) (2006): Surveillance and Security: Technological Politics and Power in Everyday Life, New York/London: Routledge.Google Scholar
  15. Nagenborg, Michael (2011): Zum Verhältnis von „Sicherheit“ und „(negativer) Freiheit“ am Beispiel von Isaiah Berlin’s Two Concepts of Liberty (1969). XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, Ludwig-Maximilians-Universität München. URL: http://epub.ub.uni-muenchen.de/12561/.
  16. Neocleous, Mark (2007): Security, Liberty, and the Myth of Balance. In: Contemporary Political Theory 6 (2). 131–149.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rawls, John (2001): Justice as fairness. A restatement. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  18. Renn, Ortwin (1991): Risikokommunikation: Bedingungen und Probleme eines rationales Diskurses über die Akzeptabilität von Risiken. In: Schneider (1991): 193–209.Google Scholar
  19. Roach, Kent (2006): The Choice between Smart, Harsh or Proportionate Security Strategies in Canada and Britain. In: Cardozo Law Review 27. 2151-2221. URL: http://ssrn.com/abstract=899280.
  20. Schneider, Jörg (Hg.) (1991): Risiko und Sicherheit technischer Systeme. Basel: Birkhäuser.CrossRefGoogle Scholar
  21. Steinbock, Danile (2005): Data Matching, Data Mining, and Due Process. In: Georgia Law Review. Forthcoming. Available at SSRN. URL: http://ssrn.com/abstract=763504.
  22. van Thiel, Ghislaine J.M.W/van Delden, Johannes J.M (2010): Reflective Equilibrium as a Normative Empirical Model. In: Ethical Perspectives 17 (2). 183–202.CrossRefGoogle Scholar
  23. Waldron, Jeremy (2003): Security and Liberty: The Image of Balance. In: The Journal of Political Philosophy 11(2). 191–210.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wikner, David A./Luukanen, Arttu R. (Hg.): Passive Millimeter Wave Imagining Technology XIV. SPIE Proceedings, Volume 8022.Google Scholar
  25. Winner, Langdon (2006): Technology Studies for Terrorists: A Short Course. In: Monahan (2006): 275–291.Google Scholar
  26. Zalta, Edward N. (Hg.) (2011): The Stanford Encyclopedia of Philosophy. URL: http://plato.stanford.edu/archives/spr2011/entries/discrimination/.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations