Privatheit

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 16)

Zusammenfassung

Dort, wo es innerhalb einer Gemeinschaft abgegrenzte private Lebensbereiche gibt, sollen diese das Leben innerhalb ihrer Grenzen in besonderer Weise schützen. Dabei besteht weder Einigung darüber, was mit dem Begriff „privat“ bezeichnet wird, noch darüber, welche Werte durch Privatheit geschützt werden sollen. Im Rahmen der Sicherheitsethik ist es sinnvoll, denjenigen Lebensbereich als privat zu deuten, zu dem aus ethischer Perspektive andere Personen ohne Zustimmung keinen Zugang haben sollen. Ein zentraler Wert, der durch Privatheit geschützt werden soll, ist die Möglichkeit frei von sozialer Kontrolle die eigene Persönlichkeit zu entfalten. Damit wird die Privatsphäre häufig als Ort der Autonomie oder Selbstbestimmung gedeutet. Dies heißt auch, dass nicht von außen bestimmt oder erzwungen werden sollte, was als privat zu gelten hat. Vielmehr sollen Personen die Kontrolle über die Privatheit dieser Bereiche erhalten. Bei der Abwägung zwischen Sicherheit und Privatheit führt dies zu einer Betonung der Selbstbestimmung von Sicherheitsmaßnahmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammicht Quinn, Regina (2007): Kampf um Anerkennung und soziale Scham. Zur Diskussion um die moralische und soziale Dynamik gesellschaftli-cher Konflikte. In: Beck/Fischer (Hg.) (2007): 39–50.Google Scholar
  2. Beck, Christian/Fischer, Wolfgang (Hg.) (2007): Damit alle leben können. Plädoyer für eine menschenfreundliche Ethik. Erkelenz: Altius.Google Scholar
  3. Amleung, Ulrich (2002): Der Schutz der Privatheit im Zivilrecht, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Davis, Frederick (1959): What do we mean by “Right to Privacy”? In: South Dakota Law Review. 4. 1–25Google Scholar
  5. DeCew, Judith (1997): In Pursuit of Privacy. Law, Ethics and the Rise of Technology. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  6. DeCew, Judith (2006): Privacy. In: Stanford Encyclopaedia of Philosophy. Zalta, Edward N. Zalta (Hrsg.) URL =http://plato.stanford.edu/entries/privacy/
  7. Dorer, Johanna (1997): Das Internet und die Genealogie des Kommunikationsdispositivs. Ein medientheoretischer Ansatz nach Foucault. In: Hepp/Winter (1997): 247 -258.Google Scholar
  8. Hepp, Andreas/Winter, Rainer, (Hg.) (1997): Kultur – Medien – Macht. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hansson, Sven Ove (2005): The right to be surveillance sensitive. In: Journal of Information, Communication and Ethics in Society. 3. S 13–S14.Google Scholar
  10. Hasslanger, Sally (2005): What Are We Talking About? The Semantics and Politics of Social Kinds. In: Hypatia 20. 4. 10–26.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jacobi, Anders/Holst, Mikkel (2008): Privacy enhancing shaping of security research and technology. A participatory approach to develop accepta-ble and accepted principles for European Security Industries and Poli-cies (PRISE), D 5.8 Synthesis Report, Interview Meetings on Security Technology and Privacy, Revision April 2008,http://www.prise.oeaw.ac.at/docs/PRISE_D_5.8_Synthesis_report.pdf (letzter Zugriff: 09.01.2011)
  12. Katz v. U.S. (1967): 389 U.S. 347, 361.Google Scholar
  13. MacKinnon, Catherine (1989): Toward a Feminist Theory of the State. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  14. Mill, John Stuart (1859): On Liberty. Neu herausgegeben von Collini, Stefan (2003): Cambridge texts in the history of political thought. Cambridge: University Press.Google Scholar
  15. Nagenborg, Michael (2005): Das Private unter den Rahmenbedingungen der IuK-Technologie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Parent, W. A. (1983): Privacy, Morality and the Law. In: Philosophy and Public Affairs 12. 269–288.Google Scholar
  17. Rössler, Beate (2001): Der Wert des Privaten. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Scanlon, Thomas (1975): Thompson on Privacy. In: Philosophy and Public Affairs 4. 4. 315–322.Google Scholar
  19. Van den Hoven, Marcel Jeron (2009): Information Technology and Moral Philosophy. Philosophical Exploirations in Computer Ethics. Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Warren , Samuel /Brandeis, Louis (1890), The Right to Privacy. In: Harvard Law Review 4. 193–220.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations