Advertisement

Globalisierung als Kontext der Sicherheitsethik

  • Maria Beimborn
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 16)

Zusammenfassung

Globalisierung ist ein höchst emotional konnotierter Begriff. So ist sie zugleich Trägerin großer Hoffnungen – etwa auf Wohlstand und globale Rechte – und Auslöserin vielfältiger Ängste, die in einem engen Zusammenhang mit dem wachsenden Bewusstsein für die gegenseitige Abhängigkeit in der einen Welt und mit zunehmender Nähe des Differenten stehen. Obgleich die weltweiten Verflechtungen von Ökonomie, Politik und Kultur nichts genuin Neues sind, haben sie doch in der Spätmoderne eine neue Dimension gewonnen. Der inflationär verwendete Begriff Globalisierung bezieht sich auf einen umfassenden sozialen Wandlungsprozess, der sämtliche gesellschaftliche Bereiche betrifft und tief in den Alltag des/der Einzelnen eindringt. Globalisierung ist zweifellos zur unentrinnbaren Bedingung der Existenz geworden. Roland Robertson, ein Globalisierungstheoretiker erster Stunde, unterscheidet dabei zwei Dimensionen von Globalisierung, die „compression of the world and the intensification of consciousness of the world as a whole“ (Robertson 1995: 8), und trennt damit konzeptuell die Prozesse der Globalisierung und den Bewusstseinszustand der Globalität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Anthropological Association (1947): Statement on Human Rights. In: American Anthropologist 49/4: 539–543.CrossRefGoogle Scholar
  2. American Anthropological Association (1999): Declaration on Anthropology and Human Rights. http://www.aaanet.org/about/Policies/statements/Declaration-on-Anthropology-and-Human-Rights.cfm (letzter Zugriff 08.04.2013).
  3. Apel, Karl-Otto (1999): Globalisierung und das Problem der der Begründung einer universalen Ethik. In: Kuschel et al. (1999): 48–75.Google Scholar
  4. Bachmann-Medick, Doris (2006): Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  5. Barber, Benjamin R. (1996): Jihad vs. McWorld. How Globalism and Tribalism are Reshaping the World. New York: Ballantine Book.Google Scholar
  6. Bauman, Zygmunt (2006): Liquid Fear. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Bauman, Zygmunt (2007): Leben in der flüchtigen Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Beck, Ulrich (2007): Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Bonn: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bloch, Ernst (1977): Erbschaft dieser Zeit. Gesamtausgabe Bd. 4. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bhabha, Homi (1994): The Location of Culture. London: Routledge.Google Scholar
  12. Bielefeldt, Heiner (2000): Der Universalitätsanspruch der Menschenrechte und die Pluralität der Kulturen: Rechtsphilosophische Überlegungen. In: Kroker et al. (2000): 43–63.Google Scholar
  13. Bok, Sissela (1995): Common Values. Columbia: University of Missouri Press.Google Scholar
  14. Braudel, Fernand (1996): The Mediterranean and the Mediterranean World in the Age of Philip II. 3. Vol. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  15. Bujo, Bénézet (2000): Wider den Universalanspruch westlicher Moral. Grundlagen afrikanischer Ethik. Freiburg: Herder.Google Scholar
  16. Clifford, James/Marcus, Georg E. (1986): Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  17. Dederich, Markus (2002): Postmoderne – Pluralisierung – Differenz: Soziologische, ethische und politische Implikationen. In: Greving et al. (2002): 33–56.Google Scholar
  18. Deleuze, Gilles/Guattari, Félix (1997): Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve.Google Scholar
  19. Eisenstadt, Shmuel N. (2000): Multiple Modernities. In: Daedalus. 129/1:1–29.Google Scholar
  20. Featherstone, Mike (Hg.) (1995): Global Modernities. Social Theory and Global Culture. London: Sage.Google Scholar
  21. Foucault, Michel (1984): The Foucault Reader: An Introduction to Foucault’s Thought. London: Penguin Social Sciences.Google Scholar
  22. Fukuyama, Francis (1992): The End of History and the Last Man. New York: Penguin.Google Scholar
  23. Greving, Heinrich/Gröschke, Dieter (Hg.) (2002): Das Sisyphos-Prinzip. Gesellschaftsanalytische und gesellschaftskritische Dimensionen der Heilpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Hauschild, Thomas (1999): Neue Weltordnung, globale Zivilgesellschaft und die ewige Wiederkehr der rituellen Vernunft. In: Kuschel et al. (1999): 94–117.Google Scholar
  25. Hornbacher, Annette (Hrsg.) (2006): Ethik, Ethos, Ethnos. Aspekte und Probleme interkultureller Ethik. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  26. Hornbacher, Annette (2006a): Globale Ethik für eine globale Welt? In: Hornbacher (2006): 13–36.Google Scholar
  27. Hornbacher, Annette (2006b): Abschied vom Weltethos? Terror und „War on Terror“ im Licht kosmologischer und ethischer Selbstbestimmung auf Bali. In: Hornbacher (2006): 391–325.Google Scholar
  28. Huntington, Samuel P. (1998): The Clash of Civilizations and the Remaking of World Order. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  29. Hutton, Will/Giddens, Anthony (Hg.) (2001): On the Edge. Living with Global Capitalism. London: Vintage.Google Scholar
  30. Kant, Immanuel/Steffen, Hans-JuÌrgen (1996): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Essen: Phaidon.Google Scholar
  31. Klein, Wolfgang/Fähnders, Walter/Grewe, Andrea (Hg.) (2009): Dazwischen. Reisen – Metropolen – Avantgarden. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  32. Krenberger, Verena (2005): Das Sein-Sollen-Problem in den Menschenrechten. In: Zeitschrift für Rechtsphilosophie. 2. 61–68.Google Scholar
  33. Kroker, Eduard J.M./Dechamps Bruno (Hg.) (2000): Das Menschenbild der freien Gesellschaft. Globalisierung und Europäische Integration. Frankfurt/M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  34. Küng, Hans (1999):Menschenverantwortung für die Menschenrechte: Eine Herausforderung für die Vereinten Nationen. In: Kuschel et al. (1999): 27–37.Google Scholar
  35. Kuschel, Karl-Josef/Pinzani, Alessandro/Zillinger, Martin (Hg.) (1999): Ein Ethos für eine Welt? Globalisierung als ethische Herausforderung. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  36. Mintz, Sidney (1985): Sweetness and Power. The Place of Sugar in Modern History. New York: Viking Penguin.Google Scholar
  37. Osterhammel, Jürgen (2000): Sklaverei und die Zivilisation des Westens. München: Carl Friedrich von Siemens Stiftung.Google Scholar
  38. Rabinow, Paul (1986): Representations are Social Facts: Modernity and Postmodernity in Anthropology. In: Clifford et al. (1986): 234–261.Google Scholar
  39. Renteln, Alison Dundes (1990): International Human Rights. Universalism Versus Relativism. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  40. Robertson, Roland (1992): Globalization, Social Theory and Global Culture. London: Sage.Google Scholar
  41. Robertson, Roland (1995): Glocalization: Time-Space and Homogeneity-Heterogeneity. In: Featherstone (1995): 25–44.Google Scholar
  42. Römelt, Josef (2004): Ethik in der Krise – Ethik für die Krise, Ringvorlesung. http://www.db-thueringen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-3489/roemelt.pdf (letzer Zugriff 07.04.2013).
  43. Schneider, Notker/Mall, Ram Adhar /Lohmar, Dieter (Hg.) (1998): Einheit und Vielfalt. Das Verstehen der Kulturen. Amsterdam: Editions Rodopi.Google Scholar
  44. Schweppenhäuser, Gerhard (2005): Die Antinomie des Universalismus. Zum moralphilosophischen Diskurs der Moderne. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  45. Sen, Amartya (2002): How to Judge Globalism? In: The American Prospect. Online Zeitschrift. 13/1.Google Scholar
  46. Ueckmann, Natascha (2009): Hybriditätskonzepte und Modernekritik in Lateinamerika. In: Klein et al. (2009): 507–531.Google Scholar
  47. Waldenfels, Bernhard (1998): Kulturelle und soziale Fremdheit. In: Schneider et al. (1998): 13–36.Google Scholar
  48. Wolf, Eric (1982): Europe and the People without History. Berkeley: University of California Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations