Advertisement

Sicherheit, Macht und Ethik

  • Jessica Heesen
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 16)

Zusammenfassung

Auf die Frage nach der Bedeutung von Sicherheit erhält man ganz unterschiedliche Antworten wie „Sicherheit bedeutet, dass ich ohne Angst nachts alleine nach Hause gehen kann“, „… dass wir in Freiheit und ohne Krieg leben können“ oder „… dass ich im Alter meinen Lebensstandard halten kann“. Sicherheit ermöglicht die Entlastung von existenziellen Sorgen und ist somit verbunden mit dem Versprechen einer freien Entfaltung der individuellen Lebensgestaltung. Sicherheit lässt sich allgemein definieren als: „Zustand des Unbedrohtseins, der sich objektiv im Vorhandensein von Schutz[einrichtungen] bzw. im Fehlen von Gefahr[enquellen] darstellt und subjektiv als Gewißheit über die Zuverlässigkeit von Sicherungseinrichtungen empfunden wird.“(Meyers neues Lexikon 1994, Art. „Sicherheit“) Sicherheit kann insofern als bloß relativer Zustand der Gefahrenbewältigung bestimmt werden, der unter bestimmten Bedingungen in Abhängigkeit von Zeitspanne und Umgebung gegeben ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Adamowsky, Natascha (2003): Smarte Götter und magische Maschinen – zur Virulenz vormoderner Argumentationsmuster in Ubiquitous-Computing-Visionen. In: Mattern (2003): 231–247.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (1992 [1966]): Negative Dialektik. Frankfurt/M.: Suhrkamp (7. Auflage). Adorno, Theodor W. u. a. (Hg.) (1988): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Darmstadt: Luchterhand (13. Auflage).Google Scholar
  3. Agamben, Giorgio (2008): Was ist ein Dispositiv? Zürich/Berlin: diaphanes.Google Scholar
  4. Albrecht, Hans-Jörg (2008): Kosten und Nutzen technisierter Überwachung. In: Gaycken/Kurz (2008): 129–148.Google Scholar
  5. Anders, Günter (1994 [1956]): Die Antiquiertheit des Menschen. Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. München: Beck (Nachdr. der 7. unveränderten Auflage).Google Scholar
  6. Apel, Karl-Otto (1987): Die Herausforderung der totalen Vernunftkritik und das Programm einer philosophischen Theorie der Rationalitätstypen. In: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie, Nr. 11. 2–23.Google Scholar
  7. Balzacq, Thierry (Hg.) (2011): Securitization Thory. How Security Problems Emerge and Dissolve. London/New York: Routledge.Google Scholar
  8. Baumann, Zygmunt (1995): Ansichten der Postmoderne. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  9. Bechmann, Gotthard/Frederichs, Günter (1996): Problemorientierte Forschung: Zwischen Politik und Wissenschaft. In: Bechmann (1996): 11–37.Google Scholar
  10. Bechmann, Gotthard (Hg.) (1996): Praxisfelder der Technikfolgenforschung. Konzepte, Methoden, Optionen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  11. Beck, Ulrich/Giddens, Anthony/Lash, Scott (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Debatte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Benhabib, Seyla (1989): Der verallgemeinerter und der konkrete Andere. Ansätze zu einer feministischen Moraltheorie. In: List/Studer (1989): 454–487.Google Scholar
  13. Blumenberg, Hans (1963): Lebenswelt und Technisierung unter Aspekten der Phänomenologie. In: Sguardi su la philosophia comtemporanea 51. Turin. 3–31.Google Scholar
  14. Böhler, Dietrich (1982): Transzendentalpragmatik und kritische Moral. Über die Möglichkeit und die moralische Bedeutung einer Selbstaufklärung der Vernunft. In: Kuhlmann/Böhler (1982): 89–123.Google Scholar
  15. Böhme, Gernot (2008): Invasive Technisierung. Technikphilosophie und Technikkritik. Kusterdingen: Die graue Edition.Google Scholar
  16. Bolz, Norbert (2008): Am Ende der Gutenberg-Galaxis: Die neuen Kommunikationsverhältnisse. München: Fink.Google Scholar
  17. Borgmann, Albert (2010): Reality and Technology. Cambridge Journal of Economics, vol. 34. 27–35.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bostrom, Nick (2008): Why I want to be a Posthuman when I grow up. In: Gordijn/Chadwick (2008): 107–137.Google Scholar
  19. Brenner, Susan W. (2004): Distributed Security: Moving Away From Reactive Law Enforcement. International Journal of Communications, Law & Policy, 9/2004. 1–43.CrossRefGoogle Scholar
  20. Deleuze, Gilles (1992 [1968]): Differenz und Wiederholung. München: Fink. Deleuze, Gilles/Guattari, Félix (1977): Rhizom. Berlin: Merve.Google Scholar
  21. Derrida, Jacques (1986): Positionen. Hg. v. Peter Engelmann. Wien: Edition Passagen.Google Scholar
  22. Forum für Philosophie Bad Homburg (Hg.) (1989): Die Ideen von 1789 in der deutschen Rezeption. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Foucault, Michel (1987): Von der Subversion des Wissens. Darin: Paolo Caruso, Gespräch mit Foucault, Frankfurt/M.: Fischer: 7–28.Google Scholar
  24. Foucault, Michel (2006): Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität. I, Vorlesung am Collège de France 1977-1978, übers. v. Brede-Konersmann, Claudia/Schröder, Jürgen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Fox-Keller, Evelyn (1989): Feminismus und Wissenschaft. In: List/Studer (1989): 281–300.Google Scholar
  26. Funtowicz, Silvio/Ravetz, Jerome (1993): The Emergence of Post-Normal Science. In: von Schomberg (1993): 85–123.Google Scholar
  27. Gaycken, Sandro/Kurz, Constanze (Hg.) (2008): 1984.exe. Gesellschaftliche, politische und juristische Aspekte moderner Überwachungstechnologien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Gordijn, Bert/Chadwick, Ruth (Hg.) (2008): Medical Enhancement and Posthumanity. New York/ Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. Gottschalk-Mazouz, Niels/Mazouz, Nadia (Hg.) (2003): Nachhaltigkeit und globaler Wandel. Integrative Forschung zwischen Normativität und Unsicherheit. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  30. Grunwald, Armin (2003): Relevanz und Risiko. Zum Qualitätsmanagement integrativer Forschung. In: Gottschalk-Mazouz/Mazouz (Hg.): 257–276.Google Scholar
  31. Grunwald, Armin (2007): Converging technologies: Visions, increased contingencies of the conditio humana, and search for orientation. Futures, Volume 39, Issue 4, Mai. 380–392.CrossRefGoogle Scholar
  32. Habermas, Jürgen (1993): Anerkennungskämpfe im demokratischen Rechtsstaat. In: Taylor (1993): 147–196.Google Scholar
  33. Habermas, Jürgen (1988): Gegen einen positivistisch halbierten Rationalismus. In: Adorno u. a. (1988): 235–266.Google Scholar
  34. Habermas, Jürgen (1989): Ist der Herzschlag der Revolution zum Stillstand gekommen? Volkssouveränität als Verfahren. Ein normativer Begriff der Öffentlichkeit? In: Forum für Philosophie Bad Homburg (1989): 7–37.Google Scholar
  35. Heidegger, Martin (1982): Die Technik und die Kehre. Pfullingen: Neske (5. Auflage).Google Scholar
  36. Heesen, Jessica (2009): Keine Freiheit ohne Privatsphäre – Wandel und Wahrung des Privaten in informationstechnisch bestimmten Lebenswelten. In: Gaycken/Kurz (2009): 231–246.Google Scholar
  37. Hobbes, Thomas (1986 [1651]): Leviathan. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  38. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. (1993 [1944]): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Hubig, Christoph (2006): Kunst des Möglichen I. Technikphilosophie als Reflexion der Medialität. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Karafyllis, Nicole C. (2006): Biofakte – Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Erwägen Wissen Ethik. Band 17, Heft 4. 547–558.Google Scholar
  41. Kron, Thomas (Hg.) (2000): Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kuhlmann, Wolfgang/Böhler, Dietrich (Hg.) (1982): Kommunikation und Reflexion. Zur Diskussion der Transzendentalpragmatik: Antworten auf Karl-Otto Apel. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Kuniavsky, Mike (2010): Smart Things. Ubiquitous Computing User Experience Design. Amsterdam: Morgan Kaufmann Publisher.Google Scholar
  44. Landow, George P. (1992): Hypertext. The Convergence of Contemporary Critical Theory and Technology. Baltimore/London: John Hopkins University Press.Google Scholar
  45. Latour, Bruno (2001): Das Parlament der Dinge. Naturpolitik. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Latour, Bruno (1995): Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  47. Lipschutz, Ronnie (Hg.) (1995): On Security. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  48. List, Elisabeth/Studer, Herlinde (Hg.) (1989): Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Locke, John (1986 [1689]): Two Treatises of Government. Zwei Abhandlungen über die Regierung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  50. Lyotard, Jean-François (1993): Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Hg. v. Peter Engelmann. Wien: Edition Passagen. (2. Auflage).Google Scholar
  51. Mattern, Friedemann (Hg.) (2003): Total vernetzt – Szenarien einer informatisierten Welt. Berlin/ Heidelberg: Springer. Meyers neues Lexikon: in 10 Bänden, Band 9, Artikel „Sicherheit“. Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich: Bibliographisches Institut (Dudenverlag).Google Scholar
  52. Mieth, Dietmar (1999): Moral und Erfahrung. 1. Grundlagen einer theologisch-ethischen Hermeneutik. Freiburg: Herder (4. überarb. und ergänzte Neuauflage).Google Scholar
  53. Pickering, Andrew (2009): Kybernetik und Neue Ontologien. Berlin: Merve.Google Scholar
  54. von Schomberg, René (Hg.) (1993): Science, Politics and Morality. Dordrecht: Kluver Academic Publisher.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schroer, Markus (2000): Negative, positive und ambivalente Individualisierung. In: Kron (2000): 13–42.Google Scholar
  56. Taylor, Charles (1993): Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Mit Kommentaren von Gutmann, Amy/Rockefeller, Steven C./Walzer, Michael/Wolf, Susan. Mit einem Beitrag von Jürgen Habermas. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  57. Thiele, Ralph/Borchert, Heiko (Hg.) (2004): Vernetzte Sicherheit. Leitidee der Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert, Reihe „Vernetzte Sicherheit“ Band 1, Hamburg: Mittler und Sohn. United Nations, Mitteilung des Generalsekretärs (Erweiterter Sicherheitsbegriff), Dokument A/59/565, http://www.un.org/Depts/german/gs_sonst/a-59-565.pdf; und 2010,:http://ochaonline.un.org/Reports/tabid/2186/language/en-US/Default.aspx (Zugriff 30.3.2012).
  58. Waever, Ole (1995): Securitization and Desecuritization. In: Lipschutz (1995): 46–86.Google Scholar
  59. Walzer, Michael (1992): Zivile Gesellschaft und amerikanische Demokratie. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  60. Weber, Max (2002 [1921/22]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr, Siebeck. (5. revidierte Auflage, Studienausgabe).Google Scholar
  61. Zimmerli, Walter Ch. (2010): Kolonialisierung – neu betrachtet. Information Philosophie, August. 7–16.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations