Zum Konzept der Sicherheit

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 16)

Zusammenfassung

Beschäftigt man sich mit Fragen der Sicherheitsethik, so muss zunächst beantwortet werden, was denn mit dem schillernden Begriff der Sicherheit als Gegenstand der Ethik eigentlich gemeint ist. Die Bandbreite möglicher Bedeutungen, Verwendungsweisen und Zuschreibungen ist groß. Sie reicht von der Sicherung bestimmter Güter und Werte bis zur Gewissheit über Wissen und über sich selbst, von der objektiven Sicherheitslage bis zur subjektiven Sicherheitswahrnehmung und -empfindung, von der Betriebssicherheit (‚Safety‘) bis zur Angriffssicherheit (‚Security‘), von körperlicher Unversehrtheit bis zur Möglichkeit einer freien und umfassenden Persönlichkeitsentfaltung und von staatlicher über gesellschaftliche und kulturelle bis hin zu individueller Sicherheit. Zumindest zwei grundlegende Befunde lassen sich jedoch formulieren: (1) Sicherheit ist keine festgelegte Sache, kein Ding an sich, sondern ein flexibles, changierendes Ergebnis gesellschaftlicher Kommunikations- und Konstruktionsprozesse, und (2) der Fokus des Konzeptes hat sich in der Vergangenheit beträchtlich erweitert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio (2004): Ausnahmezustand. Homo sacer II.1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Balzacq, Thierry (Hg.) (2011): Securitization Theory. How Security Problems Emerge and Dissolve. London/New York: Routledge.Google Scholar
  3. Banse, Gerhard/Reher, Ernst-Otto (2013): Technik – Sicherheit – Techniksicherheit. 5. Symposium des Arbeitskreises Allgemeine Technologie der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin und des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie am 16. November 2012 in Berlin. Berlin: trafo.Google Scholar
  4. Baudrillard, Jean (1983): Simulations. New York: Semiotext(e).Google Scholar
  5. Bauman, Zygmunt (2000): Liquid Modernity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich/Giddens, Anthony/Lash, Scott (1994): Reflexive Modernization. Politics, Tradition and Aesthetics in the Modern Social Order. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  8. Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Daase, Christopher (2002): Internationale Risikopolitik. Ein Forschungsprogramm für den sicherheitspolitischen Paradigmenwechsel. In: Daase et al. (2002): 9–35.Google Scholar
  10. Daase, Christopher/Feske, Susanne/Peters, Ingo (Hg.) (2002): Internationale Risikopolitik. Der Umgang mit neuen Gefahren in den internationalen Beziehungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Daase, Christopher (2010): Der erweiterte Sicherheitsbegriff. Working Paper 1/2010 des Projekts „Sicherheitskultur im Wandel“. URL http://www.sicherheitskultur.org/WorkingPapers/01-Daase.pdf.
  12. Dillon, Michael (1996): Politics of Security. Towards a Political Philosophy of Continental Thought. London/New York: Routledge.Google Scholar
  13. Durkheim, Émile (1992 [1893]): Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Elias, Norbert (1969): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bände. Bern/München: Franke.Google Scholar
  15. Endreß, Martin/Rampp, Benjamin (2013): Vertrauen in der Sicherheitsgesellschaft. In: Banse et al. (2013): 145–160.Google Scholar
  16. Evers, Adalbert/Nowotny, Helga (1987): Über den Umgang mit Unsicherheit. Die Entdeckung der Gestaltbarkeit von Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Foucault, Michel (1999): In Verteidigung der Gesellschaft. Vorlesung am Collège de France 1975- 1976. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, Michel (2006a): Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I. Vorlesung am Collège de France 1977-1978. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Foucault, Michel (2006b): Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Vorlesung am Collège de France 1978-1979. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Garland, David (2008): Kultur der Kontrolle. Verbrechensbekämpfung und soziale Ordnung in der Gegenwart. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Goffman, Erving (1972): Relations in Public. Microstudies of the Public Order. Harmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  22. Groenemeyer, Axel (Hg.) (2010): Wege der Sicherheitsgesellschaft. Gesellschaftliche Transformationen der Konstruktion und Regulierung innerer Unsicherheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Ignatieff, Michael (2005): Das kleinere Übel. Politische Moral in einem Zeitalter des Terrors. Hamburg/ Berlin: Philo & Philo Fine Arts.Google Scholar
  25. Kaufmann, Franz-Xaver (1973): Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Krasmann, Susanne (2003): Die Kriminalität der Gesellschaft. Zur Gouvernementalität der Gegenwart. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Legnaro, Aldo (1997): Konturen der Sicherheitsgesellschaft: Eine polemisch-futurologische Skizze. In: Leviathan, 25(2). 1997. 271–284.Google Scholar
  28. Lemke, Thomas (1997): Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  29. Lipschutz, Ronnie D. (Hg.) (1995): On Security. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas (1991): Soziologie des Risikos. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  31. Makropoulos, Michael (1995): Sicherheit. In: Ritter et al. (1995): 745–750.Google Scholar
  32. Paris, Roland (2001): Human Security. Paradigm Shift or Hot Air? In: International Security, 26(2). 2001. 87–102.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ritter, Joachim/Gründer, Karlfried (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 9: Se–Sp. Basel: Schwabe.Google Scholar
  34. Schmitt, Carl (1993 [1922]): Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  35. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/M./ New York: Campus.Google Scholar
  36. Sennett, Richard (1998): The Corrosion of Character. The Personal Consequences of Work in the New Capitalism. New York: Norton.Google Scholar
  37. Sennett, Richard (2007): The Culture of the New Capitalism. Yale: Yale University Press.Google Scholar
  38. Singelnstein, Tobias/Stolle, Peer (2008): Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Tönnies, Ferdinand (1970 [1887]): Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  40. United Nations Development Programme (UNDP) (1994): Human Development Report 1994. New York: UNDP. URL: http://hdr.undp.org/en/reports/global/hdr1994/.
  41. Wæver, Ole (1995): Securitization and Desecuritization. In: Lipschutz (1995): 46–86.Google Scholar
  42. Wæver, Ole (1997): Concepts of Security. PhD Dissertation, Institute of Political Science, University of Copenhagen.Google Scholar
  43. Weber, Max (1947 [1922]): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TrierDeutschland

Personalised recommendations