Advertisement

Was ist „zivile“ Sicherheit?

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 16)

Zusammenfassung

Es war der 20. November 1947, als die Nachricht von Borcherts Tod bekannt wurde. Gemeinsam mit der Todesnachricht wurde dieser Text zum ersten Mal im Rundfunk verlesen. Der Text war in den letzten Wochen vor dem Tod des 26-Jährigen entstanden und gilt als dessen letztes Werk, auch im eigentlichen Sinn als sein Vermächtnis. Borchert stirbt am Krieg, zweieinhalb Jahre nach dessen Ende. Er schreibt, weil seine Kriegserfahrung an der russischen Front und in deutschen Militärgefängnissen nicht vergeht und nicht vergehen darf; und er schreibt in einer Situation, in der der Krieg nicht nur seine Welt – die „Ruinenstadt Hamburg“ war seine Heimat –, sondern auch ihn selbst zerstört hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammicht Quinn, Regina/Nagenborg, Michael (2012): Wissen, was man tut - Ethische Perspektiven auf Fragen ziviler Sicherheit und auf die Sicherheitsforschung in Deutschland. In: Nielebock/ Meisch/Harms (2012): 255–269.Google Scholar
  2. Berendes, Jochen (Hg.) (2007): Autonomie durch Verantwortung. Impulse für die Ethik in den Wissenschaften. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  3. Borchert, Wolfgang (2007 [1947]): Dann gibt es nur eins. In: Ders. (2007 [1947]): 527–530.Google Scholar
  4. Borchert, Wolfgang (2007 [1947]): Das Gesamtwerk. Erweiterte und revidierte Neuausgabe. Reinbek: Rohwolt.Google Scholar
  5. Collingridge, David (1980): The Social Control of Technology. New York/St. Martin/London: Pinter.Google Scholar
  6. Denninger, Erhard (2009): Zur Zulässigkeit einer so genannten „Zivilklausel“ im Errichtungsgesetz für das geplante Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Gutachten unter: http://www.boeckler.de/pdf/mbf_gutachten_denninger_2009.pdf.
  7. Dietrich, Julia (2007): Grundzüge einer Ethik der Ethik. In: Berendes (2007): 111–146.Google Scholar
  8. Floridi, Luciano/Sanders, J. W. (2004): On the Morality of Artificial Agents. In: Minds and Machines. 14. 3. 2004. 349-379. DOI: 10.1023/B:MIND.0000035461.63578.9d.Google Scholar
  9. Hentschel, Klaus (2007): Misstrauen, Verbitterung und Sentimentalität. Zur Mentalität deutscher Physiker in den ersten Nachkriegsjahren. In: Hoffmann/Walker (2007): 301–358.Google Scholar
  10. Hoffmann, Dieter/Walker, Mark (Hg.) (2007): Physiker zwischen Autonomie und Anpassung. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft im Dritten Reich. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  11. Hoffman, Johannes (Hg.) (2009): Ethische Vernunft und technische Rationalität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Kahl, Martin (2004): Rüstungsinnovation. Computertechnologie und Kriegführungsstrategie. In: Schweitzer/Aust/Schlotter (2004): 225–246.Google Scholar
  13. Leven, Karl-Heinz (1997): Der Hippokratische Eid im 20. Jahrhundert. In: Toellner/Wiesing (1997): 111–129.Google Scholar
  14. Maring, Matthias (Hg.) (2009): Verantwortung in Technik und Ökonomie. Karlsruhe: Universitätsverlage Karlsruhe.Google Scholar
  15. Nagenborg, Michael (2009): Ethik als Partner der Technikgestaltung. In: Maring (2009): 101–116.Google Scholar
  16. Nielebock, Thomas/Meisch, Simon/Harms, Volger (Hg.) (2012): Zivilklauseln für Forschung, Lehre und Studium. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Ott, Konrad (1992): Zur Bestimmung und Kritik irrationaler Technik-Adaption. In: Hoffman (1992): 99–170.Google Scholar
  18. Sartre, Jean-Paul (1999): Les Mains sales: Pièce en sept tableaux. Paris: Gallimard.Google Scholar
  19. Schweitzer, Christine/Aust, Björn/Schlotter, Peter (Hg.) (2004): Demokratien im Krieg, Baden-Baden: Nomos (AFK-Friedensschriften 31).Google Scholar
  20. Sigholm, J./Andersson, D. (2011): Privacy on the Battlefield? Ethical Issues of Emerging Military ICTs. ULR: http://www.ida.liu.se/~g-johsi/docs/CEPE2011_Sigholm-Andersson_Privacy_on_the_Battlefield.pdf (abgerufen am 10.6.2013)
  21. Toellner, Richard/Wiesing, Urban (Hg.) (1997): Geschichte und Ethik in der Medizin: von den Schwierigkeiten einer Kooperation. Stuttgart: G. Fischer 1997.Google Scholar
  22. Weber, Max (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.IZEWUniversität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations