Advertisement

Romantischer Konservatismus

  • Klaus von Beyme

Zusammenfassung

Der romantische Konservatismus war überwiegend am Status quo ante orientiert, wenn man nicht – wie vor allem in der ausländischen Literatur vielfach geschehen – Fichte hinzu rechnet. Der Nationalismus hatte jedoch immer einen vorwärtsgerichteten, ja revolutionären Aspekt, da er der bestehenden Legitimitätsdoktrin zuwider lief. Etwa bei Ernst Moritz Arndt gingen rückwärts- und vorwärtsgewandte Elemente eine eigenartige Mischung ein. Vielfach fußt der romantische Konservatismus auf der Philosophie Schellings – so wenig diese sich auch direkt mit politischer Theorie befasste.

Literatur

Literatur

  1. R. Aris: History of Polical Thought in Germany from 1789 to 1815 (1936). London, Frank Cass, 1965: 207–341.Google Scholar
  2. R. Benz: Die deutsche Romantik. Stuttgart, Reclam, 1956.Google Scholar
  3. G. Dischner/R. Faber (Hrsg.): Romantische Utopie – utopische Romantik. Hildesheim, Olms, 1979.Google Scholar
  4. F.-L. Kroll: Friedrich Wilhelm IV und das Staatsdenken der deutschen Romantik.Berlin, Colloquium Verlag, 1990.Google Scholar
  5. H. Reiss: Politisches Denken in der deutschen Romantik. Bern, Francke, 1966.Google Scholar
  6. C. Schmitt: Politische Romantik. München, Duncker & Humblot, 1925, 2. Aufl.Google Scholar
  7. V. Stanslowski: Natur und Staat. Zur politischen Theorie der deutschen Romantik.Opladen, Leske & Budrich, 1979.Google Scholar

Quellen

  1. Novalis: Werke, Briefe, Dokumente (Hrsg.: E. Wasmuth). Heidelberg, Lambert Schneider, 1953, 4 Bde.Google Scholar

Literatur

  1. F. Braune: Edmund Burke in Deutschland. Heidelberg, Winter, 1917.Google Scholar
  2. W. Hädecke: Novalis. Biographie. München, Hanser, 2011.Google Scholar
  3. Th. Haering: Novalis als Philosoph. Stuttgart, Kohlhammer, 1954.Google Scholar
  4. H. W. Kuhn: Novalis. Der Apokalyptiker und die Politik. Freiburg, Rombach, 1961.Google Scholar
  5. H. Kurzke: Romantik und Konservatismus. Das „politische“ Werk Friedrich von Hardenbergs (Novalis) im Horizont der Wirkungsgeschichte. München, Fink,1983.Google Scholar
  6. M. Preitz (Hrsg.): Friedrich Schlegel und Novalis. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1957.Google Scholar
  7. G. Schulz: Novalis. München, Beck, 2011.Google Scholar

Quellen

  1. Müller: Die Elemente der Staatskunst. Berlin, 1809, 3 Teile. Neuausgabe (Hrsg.:J. Baxa): Jena, G. Fischer, 1922, 2 Bde.(zit. EdS )Google Scholar
  2. Müller: Versuch einer Theorie des Geldes. Leipzig 1816. Neuausgabe (Hrsg.:H. Lieser): Jena, G. Fischer, 1922.Google Scholar
  3. Müller: Von der Nothwendigkeit einer theologischen Grundlage der gesammten Staatswissenschaften und der Staatswirtschaft insbesondere. Leipzig, Vogel, 1819.Google Scholar
  4. Müller: Ausgewählte Abhandlungen (Hrsg.: J. Baxa). Jena, G. Fischer, 1921, 1931, 2. Aufl.Google Scholar
  5. Müller: Schriften zur Staatsphilosophie (Hrsg.: R. Kohler). München, Theatiner-Verlag, 1923.Google Scholar
  6. Adam Müllers Lebenszeugnisse (Hrsg.: J. Baxa). München, Schöningh, 1966.Google Scholar
  7. Müller: Nationalökonomische Schriften (Hrsg.: A. J. Klein). Lörrach, Kern, 1983.Google Scholar

Literatur

  1. R. Aris: Die Staatslehre Adam Müllers in ihrem Verhältnis zur deutschen Romantik. Tübingen, 1929.Google Scholar
  2. J. Baxa (Hrsg.): Gesellschaft und Staat im Spiegel deutscher Romantik. Jena, G. Fischer, 1924.Google Scholar
  3. J. Baxa: Einführung in die romantische Staatswissenschaft. Jena. G. Fischer, 1923, 1931, 2. Aufl.Google Scholar
  4. F. Braune: Edmund Burke in Deutschland. Heidelberg, Winter, 1917.Google Scholar
  5. B. Köhler: Ästhetik der Politik: Adam Müller und die politische Romantik. Stuttgart, Klett-Cotta, 1980.Google Scholar
  6. K. Mannheim: Konservatismus. Frankfurt, Suhrkamp, 1984.Google Scholar
  7. H. E. Reiss: The Political Thought of the German Romantics. 1793-1815. Oxford, Blackwell, 1955.Google Scholar

Quellen

  1. Schelling: Werke. Historisch-kritische Ausgabe (Hrsg.: H. M. Baumgartner u. a.)Stuttgart, Frommann-Holzboog, 1976 ffGoogle Scholar
  2. Schelling: Sämmtliche Werke, 2 Abteilungen (Hrsg.: F. F. A. Schelling). Stuttgart, Cotta, 1856-1861, 1956-61, 14 Bde (zit: W).Google Scholar
  3. Schelling: Briefe und Dokumente (Hrsg.: H. Fuhrmans). Bonn, Bouvier, 1962-1975, 3 Bde.Google Scholar
  4. Schelling: Schriften zur Gesellschaftsphilosophie (Hrsg.: M. Schröter). Jena, G. Fischer, 1926 (zit. GL).Google Scholar
  5. Schelling: Ausgewählte Schriften. Frankfurt, Suhrkamp, 1985.Google Scholar
  6. Aus Schellings Leben in Briefen (Hrsg.: G. L. Plitt).Leipzig, Hirzel, 1869-70, 3 Bde. (zit: Plitt).Google Scholar
  7. Schelling: König Maximilian II von Bayern und Schelling. Briefwechsel. (Hrsg.: L. Trost u. F. Leist). Stuttgart, Cotta, 1890.Google Scholar

Literatur

  1. H. M. Baumgartner (Hrsg.): Schelling. Einführung in seine Philosophie. Freiburg, Alber, 1975.Google Scholar
  2. St. Dietzsch: F. W. J. Schelling. Köln, Pahl-Rugenstein, 1978.Google Scholar
  3. G.Dischner/R. Faber (Hrsg.): Romantische Utopie – Utopische Romantik. Hildesheim, Gerstenberg, 1979.Google Scholar
  4. K. Fischer: Schellings Leben, Werke und Lehre. Heidelberg, Winter, 1923, 4. Aufl.Google Scholar
  5. H.Fuhrmans: Philosophie der Weltalter. Düsseldorf, Schwann, 1954.Google Scholar
  6. K. Jaspers: Schelling. Größe und Verhängnis. München, Piper, 1955, 1986.Google Scholar
  7. G.Lukács: Die Zerstörung der Vernunft. Der Weg des Irrationalismus von Schelling zu Hitler. Berlin, Aufbau-Verlag, 1955.Google Scholar
  8. W. Marx: Schelling. Geschichte, System, Freiheit. Freiburg, Alber, 1977.Google Scholar
  9. H.-J. Sandkühler: Freiheit und Wirklichkeit. Zur Dialektik von Politik und Philosophie bei Schelling. Frankfurt, Suhrkamp, 1968.Google Scholar
  10. W. Schulz: Die Vollendung des deutschen Idealismus in der Spätphilosophie Schellings. Stuttgart, Kohlhammer, 1955. 2. Aufl. Pfullingen, Neske, 1975.Google Scholar
  11. W. Wieland: Schellings Lehre von der Zeit. Grundlagen und Voraussetzungen der Weltalterphilosophie. Heidelberg, Winter, 1956.Google Scholar

Quellen

  1. Görres: Gesammelte Schriften (Hrsg.: W. Schellberg u. a). Köln, Bachem, 1936.Google Scholar
  2. Görres: Gesammelte Schriften (Hrsg.: W. Schellberg u. a.). Köln, Bachem, 1926-1939,16 Bde. Bd. 17 und 2 Ergänzungsbände, Paderborn, Schöningh, 1985–2006.Google Scholar
  3. Görres: Ausgewählte Werke und Briefe (Hrsg.: W. Schellberg). Kempten, Kösch, 1911, 2 Bde.Google Scholar
  4. Görres: Eine Auswahl aus seinen Werken und Briefen (Hrsg.: W. Schellberg). Köln, Gilde-Verlag, 1927.Google Scholar
  5. Görres: Teutschland und die Revolution. Koblenz, Hölscher, 1819, abgedruckt in:Gesammelte Schriften, Bd. 13.Google Scholar
  6. Görres: Europa und die Revolution. Stuttgart, Metzler, 1821.Google Scholar

Literatur

  1. M. Berger: Görres als politischer Publizist. Bonn, Schroeder, 1921.Google Scholar
  2. U. Daher: Die Staats- und Gesellschaftsauffassung von Joseph Görres im Kontext von Revolution und Restauration. München, Kösel, achs,2007.Google Scholar
  3. R. Habel: J. Görres. Wiesbaden, Steiner, 1960.Google Scholar
  4. W. Schellberg: Joseph Görres. Köln, Gilde, 1926, 2. Aufl.Google Scholar

Quellen

  1. Baader: Sämtliche Werke (Hrsg.: F. Hofmann u. a.). Leipzig, Bethmann, 1851-1860,16 Bde. Nachdruck: Aalen, Scientia, 1963 (zit:SW).Google Scholar
  2. Baader: Schriften zur Gesellschaftsphilosophie (Hrsg.: J.Sauter) Jena, G. Fischer, 1925.Google Scholar
  3. Baader: Gesellschaftslehre (Hrsg.: H. Grassl).München, Kösel, 1957 (zit:GL).Google Scholar
  4. Baader:Vom Sinn der Gesellschaft. Schriften zur Social-Philosophie (Hrsg.:H. A. Fischer-Barnikol). Köln, Hegner, 1966.Google Scholar
  5. Baader: Über den Begriff der Zeit. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft,1984.Google Scholar

Literatur

  1. D.Baumgardt: Franz von Baader und die philosophische Romantik. Halle, Niemeyer,1927.Google Scholar
  2. F. Hartl: Franz von Baader. Graz, Styria, 1971.Google Scholar
  3. S. Helberger-Frobenius: Macht und Gewalt in der Philosophie Franz von Baaders. Bonn, Bouvier, 1969.Google Scholar
  4. P. Koslowski (Hrsg.): Philosophien der Offenbarung. Antiker Agnostizismus, Franz von Baader, Schelling. Paderborn, Schöningh, 2001, 2. Aufl.Google Scholar
  5. J. Sauter: Die Sozialphilosophie Franz von Baaders. Innsbruck, Tyrolia, 1926.Google Scholar
  6. K. Spreng: Studien zur Entstehung sozialpolitischer Ideen in Deutschland aufgrund der Schriften Franz von Baaders und F. J. von Buß: Gießen, Phil. Diss., 1932.Google Scholar
  7. E.Susini: Franz von Baader et le romantisme mystique. Paris, Vrin, 1942.Google Scholar

Quellen

  1. Coleridge: The complete works (Hrsg.: W. G. T. Shedd). New York, Harper, 1958-69,Bd II, Bd. VI (zit: W).Google Scholar
  2. Coleridge: The collected works (Hrsg.: K. Coburn). London, Routledge & Kegan/Princeton, Princeton University Press, 1969 ff.Google Scholar
  3. Coleridge: The Notebooks. London, Routledge & Kegan, 1957 ff, 5 Bde.Google Scholar
  4. Coleridge: Writings (Hrsg.: A. Taylor). Basingstoke, Macmillan, 1994, 2 Bde. (zit.: Writings).Google Scholar
  5. Coleridge: Writings. Bd. I: On Politics and Society (Hrsg.: J. Morrow). Basingstoke, Macmillan, 1990 (zit: Pol).Google Scholar
  6. Coleridge: Versuche über die Methode (Hrsg.: H. Schrey). Sankt Augustin, Hans Richarz, 1980 (zit: Meth).Google Scholar

Literatur

  1. D. L. Calleo: Coleridge and the Idea of the Modern State. New Haven, Yale University Press, 1966.Google Scholar
  2. J. Colmer: Coleridge: Critic of Society. Oxford, Clarendon, 1959.Google Scholar
  3. R. Holmes: Coleridge. Oxford, Oxford Univesity Press, 1982.Google Scholar
  4. L. Orr (Hrsg.): Critical Essays on S.T.Coleridge. New York, Hall, 1994.Google Scholar
  5. A. Richardson: British Romanticism and the Science of Mind. Cambridge, Cambridge University Press, 2001.CrossRefGoogle Scholar
  6. D. Vallins: Coleridge and the Psychology of Romanticism. London, Macmillan, 2000.Google Scholar
  7. C. R. Woodring: Politics in the Poetry of Coleridge. Madison, University of Wisconsin Press, 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus von Beyme
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations