Advertisement

Ressource: Ich! Persönlichkeitsentwicklung als Belastungsprävention

  • Simon HahnzogEmail author
Chapter
  • 20k Downloads

Zusammenfassung

Die Persönlichkeit des Menschen entwickelt sich beständig fort. Sie muss sich täglich neuen Aufgaben und Ansprüchen stellen und sich in neuen Situationen und im Wechsel von äußeren Rahmenbedingungen neu strukturieren. Zugleich hat jeder Mensch bestehende und veränderungskonsistente Persönlichkeitsmerkmale , die ihn (Aus Gründen der Lesbarkeit beschränke ich mich in der schriftlichen Darstellung auf das männliche Geschlecht. Soweit nicht anders gekennzeichnet beziehen sich meine Ausführungen auf Frauen und Männer in gleichem Maße.) als Person sowie sein Verhalten charakterisieren. Unsere Persönlichkeit unterliegt demnach einem ständigen Wechsel von Veränderung und Beständigkeit. Dies kann zu Belastungen führen, birgt aber auch wichtige Potentiale, um den täglichen Herausforderungen nicht nur zu begegnen, sondern an ihnen zu wachsen.

In diesem Kapitel werde ich zunächst erläutern, was unter dem Konstrukt der Persönlichkeit zu verstehen ist. Dies stellt allerdings nur einen Erklärungsversuch von vielen dar, denn es gibt zahlreiche Definitionen und Verständnisse dieses facettenreichen Elements der Psyche des Menschen (vgl. Allport 1937). Anschließend werde ich ein Modell vorstellen, anhand dessen die eigene Persönlichkeit verändert und entwickeln werden kann, die Polydynamische Persönlichkeitstheorie (Hahnzog 2011). Zum Abschluss werden diese Ausführungen in das Thema des Buches eingebettet und ich werde verdeutlichen, dass eine bewusste und ressourcenorientierte Persönlichkeitsentwicklung ein gelungenes Instrument zur Belastungsprävention darstellt und somit einen Platz im Rahmen der Maßnahmen Betrieblicher Gesundheitsförderung verdient.

Literatur

  1. Allport, G. (1937). Personality: A psychological interpretation. New York: Henry Holt & Co.Google Scholar
  2. Aristoteles. (1991). Nikomachische Ethik – Übersetzt von Olof Gigon. München: dtv.Google Scholar
  3. Baumeister, R. F., Bratslavsky, E., Muraven, M., & Tice, M. D. (1998). Ego depletion: Is the active self a limited resource? Journal of Personality and Social Psychology, 74, 1252–1265.Google Scholar
  4. Hesse, H. (2005). Der Steppenwolf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Hahnzog, S. (2011). Persönlichkeitsentwicklung beim Übergang vom Studium in den Beruf. München: Utz.Google Scholar
  6. Neyer, F. J., & Lehnart, J. (2008). Persönlichkeit und Sozialisation. In K. Hurrelmann, M. Grundmann, & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 82–91). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Pervin, L. A., Cervone, D., & John, O. P. (2005). Persönlichkeitstheorien. München: Reinhardt.Google Scholar
  8. Platon. (1950). Der Staat (Politeia). Über das Gerechte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Rowan, J. (1990). Subpersonalities – The people inside us. London: Routledge.Google Scholar
  10. Satir, V. (2006). Meine vielen Gesichter. München: Kösel.Google Scholar
  11. Schlippe, A. v., & Schweitzer, J. (2003). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Schulz von Thun, F. (2004a). Miteinander Reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Schulz von Thun, F. (2004b). Miteinander Reden 3. Das „Innere Team“ und Situationsgerechte Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Ulich, D. (1987). Krise und Entwicklung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  15. Veith, H. (2008). Sozialisation. München: Reinhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.hahnzog - organisationsberatungMünchenDeutschland

Personalised recommendations