Advertisement

Defekte in der Ziel- und Steuerungssystematik von Banken

Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

Der Volksmund sagt, dass Geld Vertrauenssache sei und befürchtet gar: „Bei Geld hört die Freundschaft auf“. Damit weist er indirekt auch auf die besondere Bedeutung des Vertrauens für die Banken hin, deren Kern eben das Geschäft mit dem Geld ihrer Kunden ist.

Literatur

  1. Amann, M.: Am Ende des Tages, faz.net; Frankfurter Allgemeine Wirtschaft vom (2012)Google Scholar
  2. Balzli, B.: Blaue Heimat, Spiegel Nr. 20. (2003)Google Scholar
  3. Brambusch, J., Bergermann, M.: Geheimdienst und Kinderpornos: Heiße Spur im New Yorker HSH-Skandal, FTD Online vom. (2011)Google Scholar
  4. Dahlkamp, J., et al.: Lügen aus London, Spiegel Nr. 37. (2011)Google Scholar
  5. Dahlkamp, J., Latsch, G.: Razzia in New York, Spiegel Nr. 38. (2011)Google Scholar
  6. Darman, E.: Modelle, die sich schlecht benehmen, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom (2012)Google Scholar
  7. Frühauf, M.: Für die Schieflage der AHBR mußten die gewerkschaften bluten, faz.net Frankfurter Allgemeine Finanzen vom. (2009)Google Scholar
  8. Grassmann, P.H.: BurnOut. Wie wir eine aus den Fugen geratene Wirtschaft wieder ins Lot bringen. München (2010)Google Scholar
  9. Hagen, J.: Hauptsache die Kasse stimmt, Handelsblatt vom. (2013)Google Scholar
  10. Hess, G.: Das EMB-Wertemanagement Bau – Prototyp eines wertegetriebenen Compliance Management Systems, in der Festschrift für Prof. Horst Franke. (2009)Google Scholar
  11. Hesse, et al.: USA against Deutsche Bank, Spiegel Nr. 5. (2012)Google Scholar
  12. Hickel, R.: „Zerschlagt die Banken“. Berlin (2012)Google Scholar
  13. Jäger, Urs: Führungsethik – Mitarbeiterführung als Begünstigung humaner Leistung“. Bern (2001)Google Scholar
  14. Jäger, U.: Beitrag einer „grundlagenkritischen Führungsethik“ zur Führungsstilforschung, Zeitschrift für Personalforschung, 16. Jahrgang, Nr. 1. (2002)Google Scholar
  15. Jungclaussen, F., Schmechowski, E.: Denen traut niemand mehr, Zeit Online vom. (2012)Google Scholar
  16. Kahnemann, D.: Schnelles Denken, langsames Denken. München (2012)Google Scholar
  17. Kaiser, S.: Auf den Spuren des Phantom-Bankers, Spiegel Online vom. (2012)Google Scholar
  18. Koslowski, P.: Ethik der Banken. München (2009)Google Scholar
  19. Kuhn T., Weibler, J.: Führungsethik, Die Unternehmung, 57. Jahrgang, Heft 5. (2003)Google Scholar
  20. Küng, H.: Anständig wirtschaften – Warum Ökonomie Moral braucht. München (2010)Google Scholar
  21. Latsch, G.: Hilmar Koppers Coup, Spiegel Online vom. (2012)Google Scholar
  22. Leisinger, K.: Whistleblowing und Corporate Reputation Management. Rainer Hampp Verlag (2003)Google Scholar
  23. Neuhäuser, Ch.: Unternehmen als moralische Akteure. Berlin (2011)Google Scholar
  24. Ott, K., Heese, M., Richter, N.: Himmlische Führung, in: Süddeutsche Zeitung vom. (2010)Google Scholar
  25. o. V.: Nonnenmacher gesteht kleine Fehler ein, Spiegel Online vom. (2011)Google Scholar
  26. o. V.: Finanzaufsicht ermittelt gegen neun weitere Banken, Süddeutsche.de vom. (2012b)Google Scholar
  27. o. V. (Reuters): Barclays will Gehalt nach Sozialverhalten bemessen, Handelsblatt Online vom. (2012a)Google Scholar
  28. Pitzke, M.: Die Rückkehr der Regulierer, Spiegel Online vom. (2012)Google Scholar
  29. Runde, A: zitiert von Beneker, C. in: Mit Vollgas in den Burn-Out, Ärztezeitung Online vom. (2012)Google Scholar
  30. Schierenbeck, H.: Ertragsorientiertes Bankmanagement, 5. Aufl Wiesbaden (1997)Google Scholar
  31. Schmitt, J., Tuma, T.: Die Spinne heißt Prevent, Spiegel Nr. 51. (2010)Google Scholar
  32. Schultz, S., Teevs, C.: Absturz eines Zahlengotts, Spiegel Online vom. (2010)Google Scholar
  33. Schulz, B.: Der erzwungene Kulturwandel, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom. (2012)Google Scholar
  34. Schumann, H.: Foodwatch Report 2011: Die Hungermacher, Internetseite Foodwatch. (2011)Google Scholar
  35. Sedlácek, T.: Die Ökonomie von Gut und Böse. München (2012)Google Scholar
  36. Smith, A.: Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen, DTV 7. Aufl. München (1996)Google Scholar
  37. Smith, A.: Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg (2010)Google Scholar
  38. Süßmuth, R.:Veröffentlichung der Universität Tübingen vom. (2006)Google Scholar
  39. Thielemann, U., Ulrich, P.: Ethik und Erfolg Unternehmensethische Denkmuster von Führungskräften – eine empirische Studie. Bern (1992)Google Scholar
  40. Thielemann, U., Ulrich, P.: Standards guter Unternehmensführung, Bern 2009.Google Scholar
  41. Ulrich, P.: Führungsethik – Ein grundrechteorientierter Ansatz, 2. Aufl St. Gallen. (1998)Google Scholar
  42. Ulrich, A.: Fahnder durchsuchen Büros von Sicherheitsfirma Prevent, Spiegel Online vom. (2010)Google Scholar
  43. US-Senat, Permanent subcommittee on investigations: Wallstreet and the financial crisis: Anatomy of a financial collapse. (2011)Google Scholar
  44. Walter, N.: Marktwirtschaft, Ethik und Moral. Wie Werte das Vertrauen in die Ökonomie stärken. Berlin (2009)Google Scholar
  45. Weik, M., Friedrich, M.: Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden. Marburg (2012)Google Scholar
  46. Wieland, J.: Die Ethik der Governance. Marburg (1999)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.SendenDeutschland

Personalised recommendations