Die ‚innovative Region‘ – eine kritische Beleuchtung

Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Zu Beginn der 1990er Jahre sprach man noch vom alles dominierenden Einfluss der Globalisierung, dem man wirtschaftlich, gesellschaftlich wie auch individuell ausgeliefert war. Dabei stützte man sich vielfach auf die Erkenntnis, dass ‚moderne‘ Lebensbedingungen aus der regionalen Verankerung gelöst werden und somit regionale Differenzierungen und Fragestellungen immer stärker in den Hintergrund treten. Dies hatte zur Folge, dass auch das geographische Forschungsinteresse an Räumen und Regionen zurückging. Mit fortschreitender Globalisierung und sich in diesem Zuge verändernden Steuerungsmöglichkeiten der nationalen und regionalen Ebene auf der einen Seite, wuchs das Bedürfnis nach überschaubaren, identifikationsfähigen Regionen auf der anderen Seite. Diesen Entwicklungen wurde auch aus wissenschaftlicher Perspektive Rechnung getragen. Fast zeitgleich mit der Renaissance der Region als Forschungsobjekt wurde auch der Terminus ‚Innovation‘ von den Wirtschaftswissenschaften wieder aufgegriffen. Im Beitrag werden die Begriffe ‚RegionȈ und ‚Innovation‘ aus geographischer Perspektive konkretisiert und in Zusammenhang gestellt . Dazu werden regionale Innovationskonzepte auf ihre räumlichen Implikationen untersucht, um zuletzt das undeutliche, wirtschaftswissenschaftlich dominierte Bild der ‚innovativen‘ Region um geographische Fragestellungen zu erweitern.

Literatur

  1. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.) (1970): Handwörterbuch der Raumforschung und Raumordnung. 2. Aufl. Hannover.Google Scholar
  2. Aydalot, P./Keeble, D. (1988): High technology industry and innovative environments. The European experience. London/New York.Google Scholar
  3. Backhaus, A./Seidel, O. (1998): Die Bedeutung der Region für den Innovationsprozeß. In: Raumforschung und Raumordnung 56 (4), S. 264–276.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bahrenberg, G. (2002): Globalisierung und Regionalisierung: die Enträumlichung der Region. In: Geographische Zeitschrift 90 (1), S. 52–63.Google Scholar
  5. Bathelt, H./Depner, H. (2003): Innovation, Institution und Region: Zur Diskussion über nationale und regionale Innovationssysteme. In: Erdkunde 57, S. 126–143.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bathelt, H./Glückler, J. (2002): Wirtschaftsgeographie in relationaler Perspektive. Das Argument der zweiten Transition. In: Geographische Zeitschrift 90 (1), S. 20–39.Google Scholar
  7. Blotevogel, H. H. (1996): Auf dem Wege zu einer ‚Theorie der Regionalität‘: Die Region als Forschungsobjekt in der Geographie. In: Brunn, G. (Hrsg.): Region und Regionsbildung in Europa. Konzeptionen der Forschung und empirische Befunde: wissenschaftliche Konferenz, Siegen, 10.–11. Oktober 1995. Baden–Baden, S. 44–68.Google Scholar
  8. Brunn, G. (1995): Regionalismus in Europa. In: Bramke, W. (Hrsg.): Region und Regionalität in der Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts. Leipzig, S. 23–39.Google Scholar
  9. Camagni, R. (Hrsg.) (1991): Innovation networks. Spatial perspectives. London et al.Google Scholar
  10. Cooke, P. (2001): Strategies for Regional Innovation. Systems: Learning Transfer and Application. Cardiff.Google Scholar
  11. Crevoiser, O./Maillat, D. (1991): Milieu, Industrial Organization and Territorial Production Systems. Towards a New Theory of Spatial Development. In: Camagni, R. (Hrsg.): Innovation networks. Spatial perspectives. London et al., S. 13–34.Google Scholar
  12. Doloreux, D./Parto, S. (2004): Regional innovation systems. In: A critical synthesis 17, S. 1–26.Google Scholar
  13. Dosi, G./Freeman, C. (1988): Technical change and economic theory. London.Google Scholar
  14. Freeman, C. (2002): Continental, national and sub–national innovation systems – complementarity and economic growth. In: Research Policy (31), S. 191–211.Google Scholar
  15. Fromhold–Eisebith, M. (1999): Das „kreative Milieu” — nur theoretisches Konzept oder Instrument der Regionalentwicklung? In: Raumforschung und Raumordnung 57 (2–3), S. 168–175.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gertler, M. S. (2001): Best practice? Geography, learning and the institutional limits to strong convergence. In: Journal of Economic Geography 1 (1), S. 5–26.CrossRefGoogle Scholar
  17. Giese, E./Mossig, I. (2002): Theoretische Grundlegung und Ausrichtung der Wirtschaftsgeographie. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 90 (1), S. 1–4.Google Scholar
  18. Hassink, R. (1997): Die Bedeutung der Lernenden Region für die regionale Innovationsförderung. In: Geographische Zeitschrift 85 (2/3), S. 159–173. http://www.jstor.org/stable/27818779 (letzter Zugriff: 23.01.2014).
  19. Hauschildt, J./Salomo, S. (2011): Innovationsmanagement. 5. Aufl. München.Google Scholar
  20. Jekel, T. (1998): Regionalmanagement und Regionalmarketing. Theoretische Grundlagen kommunikativer Regionalplanung. Salzburg (SIR–Schriftenreihe 18).Google Scholar
  21. Jekel, T./Fromhold–Eisebith, M. (2003): Identität und regionalwirtschaftliche Innovativität. Diskussion eines hypothetischen Zusammenhangs. In: Geographische Zeitschrift 91 (2), S. 115–129.Google Scholar
  22. Koschatzky, K. (2001): Räumliche Aspekte im Innovationsprozess. Ein Beitrag zur neuen Wirtschaftsgeographie aus Sicht der regionalen Innovationsforschung. Münster et al. (Wirtschaftsgeographie 19).Google Scholar
  23. Krugman, P. R. (1991): Geography and trade. Leuven/Cambridge (Gaston Eyskens lecture series).Google Scholar
  24. Leser, H. (1997): Diercke-Wörterbuch allgemeine Geographie. Vollkommen überarbeitete Neuausgabe. Braunschweig/München.Google Scholar
  25. Maillat, D. et al. (1991): Innovation networks and territorial dynamics. A tentative typology. Neuchâtel (Working papers IRER 9101).Google Scholar
  26. Meier, B. (1998): Regionale Beziehungsnetze im Dienste der Innovationsförderung. Eine milieutheoretisch fundierte Analyse des Verwaltungs- und Dienstleistungsstandortes Bern. Bern (Geographica Bernensia 57).Google Scholar
  27. Piore, M. J./Sabel, C. F. (1985): Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Requalifizierung der Arbeit und die Rückkehr der Ökonomie in der Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  28. Pizzera, J. (2009): Innovationsprozesse in ehemaligen Bergbauregionen. Neue Wege der Geographie zwischen Raum- und Innovationsforschung. Saarbrücken.Google Scholar
  29. Porter, M. E. (1998): Clusters and the new economics of competition. Boston, Mass.Google Scholar
  30. Robertson, R. (1998): Glokalisierung. Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In: Beck, U. (Hrsg.): Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 192–220.Google Scholar
  31. Sabel, C. (1989): Flexible Specialization and the Re-emergence of Regional Economies. In: Hirst, P. Q./Zeitlin, J. (Hrsg.): Reversing industrial decline? Industrial structure and policy in Britain and her competitors. Oxford/New York, S. 17–70.Google Scholar
  32. Schaffer, F./Augustin, G. (2000): Innovative Regionen. Umsetzung in die Praxis; Tage der Forschung an der Universität Augsburg, 1999/2000. Augsburg (Angewandte Sozialgeographie 39).Google Scholar
  33. Schumpeter, J. Alois (1997): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. 9. Aufl. Berlin.Google Scholar
  34. Strebel, H. (Hrsg.) (2002): Innovations- und Technologiemanagement. Graz.Google Scholar
  35. Thomi, W./Werner, R. (2001): Regionale Innovationssysteme. Zur territorialen Dimension von Wissen und Innovation. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 45 (3–4), S. 202–218.Google Scholar
  36. Tietze, W./Weigt, E. (Hrsg. 1970): L – R. Braunschweig (Westermann–Lexikon der Geographie 3).Google Scholar
  37. Urabe, K. et al. (1988): Innovation and management. International comparisons. Berlin et al.Google Scholar
  38. Vahs, D./Burmester, R. (2005): Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung. 3. Aufl. Stuttgart (Praxisnahes Wirtschaftsstudium).Google Scholar
  39. Wardenga, U. (2002): Räume der Geographie und zu Raumbegriffen im Geographieunterricht. In: Wissenschaftliche Nachrichten 120, S. 47–52.Google Scholar
  40. Weichhart, P. (1996): Die Region – Chimäre, Artefakte oder Strukturprinzip sozialer Systeme. In: Brunn G. (Hrsg.): Region und Regionsbildung in Europa. Konzeptionen der Forschung und empirische Befunde: wissenschaftliche Konferenz, Siegen, 10.–11. Oktober 1995. Baden–Baden, S. 25–43.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations