Kunstvermittlung im Museum: Jugendliche mit Social Media für Kunst gewinnen

Chapter

Zusammenfassung

„Wenn Du nicht auf MySpace bist, dann existierst du nicht“, lautet ein viel zitiertes Bonmot eines Jugendlichen. Tatsächlich, wer in unserer durch Informations- und Kommunikationsstrukturen geprägten Welt nicht medial verbunden ist, der ist auch vom sozialen und kulturellen Leben in weiten Teilen ausgeschlossen. „Medien eröffnen temporäre und kontingente Felder der Identifikation“. Dies gilt in besonderem Ausmaß für Jugendliche, die mit neuen Medien ganz selbstverständlich umgehen und das Internet als ein Allround-Medium nutzen. Sie sind es, die Onlineanwendungen weit intensiver gebrauchen als der Rest der Bevölkerung.

Literatur

  1. ACTA Allensbacher Computer-, Berichtsband. (2013). Studie des Instituts für Demoskopie ACTA – Allensbach 2013. www.ifd-allensbach.de/acta/ergebnisse/aktuelle-ergebnisse.html. Zugegriffen: 2. Jan. 2014. (mit den Trendreihen zu den Marktzielgruppen wie auch zu den Onlinemedien).
  2. ACTA Trendreihen. (1998–2013). acta@ifd-allensbach.de, www.ifd-allensbach.de. (erhoben vom Institut für Demoskopie Allensbach).
  3. Alby, T. (2007). Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien (2. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  4. ARD/ZDF-Online Studie. (2010). Ergebnisse dokumentiert in Media Perspektiven, 7–8/2010. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=416. Zugegriffen: 1. Feb. 2014.
  5. ARD/ZDF-Online Studie. (2013). Ergebnisse dokumentiert in Media Perspektiven, 7–8/2013. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=415. Zugegriffen: 1. Feb. 2014.
  6. Baumann, B. (2000). Besucherforschung von Museen. Eine empirische Analyse. München: FGM-Verlag.Google Scholar
  7. Baur, J. (Hrsg.). (2010). Museumsanalyse, Methoden und Konturen eines neuen Forschungsfelder. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  8. Bering, K. (2008). Visuelle Kompetenz. Kunst und die Orientierung in kulturellen Kontexten. In J. Kirschenmann, F. Schulz, & H. Sowa (Hrsg.), Kunstpädagogik im Projekt der allgemeinen Bildung (2. Aufl, S. 228–238). München: Kopaed.Google Scholar
  9. Binder, T. (2012). Web 2.0-Anwendungen im Marketing von Kunstmuseen. Eine Kritische Auseinandersetzung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Bruttel, O. (2012). Kommunikationspotentiale sozialer Netzwerke. ATCA 2012, Institut für Demoskopie Allensbach 2012. www.ifd-allensbach.de/fileadmin/ACTA/ACTA_Praesentationen/2012/ACTA2012_Bruttel.pdf. Zugegriffen: 21. Dez. 2013.
  11. Buckingham, D. (Hrsg.). (2008). Youth, identity, and digital media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  12. Bürgermeister, E. Sind wir on? Das Web 2.0, digitale Medien und kulturelle Bildung. Kulturelle Bildung, Nr. 05, Hrsg. Bundesvereinigung Kulturelle Kinder und Jugendbildung e. V. www.bkj.de/fileadmin/user_upload/documents/Kulturelle_Medienbildung/Kulturelle_Bildung_BKJ_Buergermeister.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2014.
  13. Busemann, K. (2013). Wer nutzt was im Social Web?, Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013. Media Perspektiven, 7–8, 391–399. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Onlinestudie/PDF/Busemann.pdf. Zugegriffen: 1. Feb. 2014.
  14. Busemann, K., & Gscheidle, C. (2010). Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2010. Media Perspektiven, 7–8, 359–368. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Onlinestudie_2010/07-08-2010_Busemann.pdf. Zugegriffen: 1. Feb. 2014.
  15. Charitonos, K., Blake, C., Scanlon, E., & Jones, A. (2012). Trajectories of learning across museums and classrooms. The Transformative Museum, 22–25 May 2012, Roskilde, Denmark, DREAM – Danish Research Center on Education and Advanced Media Materials. http://oro.open.ac.uk/33400/1/DREAMpaper_charitonos_final.pdf. Zugegriffen: 22. Jan. 2014.
  16. David, S. (2010). Zur Genese offener Werke. Rotkäppchen 2.0. Medienwandel und schriftliche Mündlichkeit. Scheurer & Spiller (Hrsg.), S. 28–45.Google Scholar
  17. De Sombre, S. (2011). Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform, Präsentation von Teilergebnissen aus ACTA 2011. www.ifd-allensbach.de/fileadmin/ACTA/ACTA_Beitraege_Artikel/ACTA_Schneller_Absatzwirtschaft_1-2_2011.pdf. Zugegriffen: 3. Feb. 2014.
  18. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2011). Social web. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Faehling, G. (2013). Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA. ATCA 2013, Institut für Demoskopie Allensbach. www.ifd-allensbach.de/fileadmin/ACTA/ACTA_Praesentationen/2013/ACTA2013_Faehling_Handout.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2014.
  20. Friemel, T. N. (2013). Sozialpsychologie der Mediennutzung. Motive, Charakteristiken und Wirkungen interpersonaler Kommunikation über massenmediale Inhalte. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Gesser, S., Handschirn, M., & Jannelli, A. (Hrsg.). (2012). Das partizipative Museum. Zwischen Teilhabe und User Generated Content. Neue Anforderungen an kulturhistorische Ausstellungen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Goebl, R. (Hrsg.). (1994). Kunstvermittlung. Ein Auftrag. Studie zur Ausbildung und Arbeit der Bildnerischen Erzieher in Österreich. Wien: Österreichischer Kunst- und Kulturverlag.Google Scholar
  23. Gruber, M. R. (2006). E-Learning im Museum und Archiv. Vermittlung von Kunst und Kultur im Informationszeitalter. Dissertation, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.Google Scholar
  24. Hausmann, A. (2001). Besucherorientierung von Museen unter Einsatz des Benchmarking. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  25. Hausmann, A. (2009). Implikationen des demografischen Wandels für das Marketing von Kultureinrichtungen. In A. Hausmann & J. Körner (Hrsg.). Demografischer Wandel und Kultur. Veränderungen im Kulturangebot und der Kulturnachfrage (S. 131–147). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Hausmann, A., & Körner, J. (Hrsg.). (2009). Demografischer Wandel und Kultur. Veränderungen im Kulturangebot und der Kulturnachfrage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Hilker, C. (2010). Social Media für Unternehmer. Wien: Linde.Google Scholar
  28. Hoffmann, H. (1996). Museumsufer und Museumspädagogik: Kulturelle Synonyme gehören zusammen. In A. Schmidt-Herwig (Hrsg.), Museumspädagogik in der Praxis. Zehn Jahre museumspädagogische Arbeit am Frankfurter Museum für Vor- und Frühgeschichte (S. 9–17). Frankfurt a. M.: Brandes und Apsel.Google Scholar
  29. Hossein, S. (2009). Das kann ja lustig werden! Spielerische Kunstvermittlung für Schulkassen auf der documenta 12. Mörsch 2009, 81–93.Google Scholar
  30. JIM-Studie. (2013). mpfs – Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Stuttgart. www.mpfs.de/index.php?id=613. Zugegriffen: 2. Jan. 2014.
  31. Kaul, H. (2010). Social Media Marketing in Kunst und Kultur, Empirische Studie, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften – Zentrum für Marketing Management, Winterthur. http://www.zkm.zhaw.ch/studie-social-media. Zugegriffen: 20. Juli. 2011.
  32. Keuchel, S. (2005). Das Museumspublikum von morgen – Analyse einer empirischen Bestandsaufnahme. In Kunz-Ott. S. 69–77.Google Scholar
  33. Keuchel, S. (2013). mapping//kulturelle-bildung, Zentrum für Kulturforschung (ZfKf), herausgegeben von der Stiftung Mercator, Essen, online verfügbar unter www.stiftung-mercator.de/fileadmin/user_upload/INHALTE_UPLOAD/Kulturelle%20Bildung/Mapping_Kulturelle_Bildung/SM_Broschuere_Mapping_Kulturelle_Bildung_einspaltig_RZ_Web.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2014.
  34. Kirschenmann, J., Schulz, F., & Sowa, H. (Hrsg.). (2008). Kunstpädagogik im Projekt der allgemeinen Bildung (2. Aufl). München: Kopaed.Google Scholar
  35. Klahn, A. (2012). Wir befinden uns in einem Teufelskreis, der kaum aufzubrechen ist. Interview mit Susanne Kreichel, Leiterin des Zentrums für Kulturforschung. K. West – Das Kulturmagazin des Westens, Juni 2012, Essen: K-West Verlag. www.kulturwest.de/kulturpolitik/detailseite/artikel/wir-befinden-uns-in-einem-teufelskreis-der-kaum-aufzubrechen-ist/. Zugegriffen: 3. Jan. 2014.
  36. Kobbert, M. J. (2008). Psychologische Aspekte zum Lernort Museum. In Vogt. S. 109–134.Google Scholar
  37. Köcher, R. (2013). Erreichbarkeit von Zielgruppen über Multi-Channel-Strategien. ACTA 2013, Institut für Demoskopie Allensbach. www.ifd-allensbach.de/fileadmin/ACTA/ACTA_Praesentationen/2013/ACTA2013_Koecher_Handout.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2014.
  38. König, G. (1999). Kinder- und Jugendmuseen. Genese und Entwicklung einer Museumsgattung. Impulse für ein besucherorientiertes Museumskonzept. Fulda: Parzeller Schnelldruck.Google Scholar
  39. Kunz-Ott, H. (2005a). Einführung (S. 13–17).Google Scholar
  40. Kunz-Ott, H. (Hrsg.). (2005b). Museum und Schule. Wege zu einer erfolgreichen Partnerschaft. München: Deutscher Kunstverlag.Google Scholar
  41. Kunz-Ott, H., et al. (Hrsg.). (2009). Kulturelle Bildung im Museum. Aneignungsprozesse – Vermittlungsformen – Praxisbeispiele. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  42. Laudenbach, P. (2012). Hereinspaziert! Brand Eins – Wirtschaftsmagazin, Ausgabe 12/2012. www.brandeins.de/archiv/2012/das-gute-leben/hereinspaziert.html. Zugegriffen: 3. Jan. 2014.
  43. Lewalter, D. (2009). Bedingungen und Effekte von Museumsbesuchen. In Kunz-Ott. S. 45–56.Google Scholar
  44. Li, C., & Bernhoff, J. (2009). Facebook, YouTube, Xing & Co. Gewinnen mit Social Technologies. München: Hanser.Google Scholar
  45. Liebau, E. (2012). Ich-Bildung und Welt-Bildung von Kindern und Jugendlichen im Museum. Staupe, S. 39–45.Google Scholar
  46. Mandel, B. (Hrsg.). (2005). Kulturvermittlung – zwischen kultureller Bildung und Kulturmarketing. Eine Profession mit Zukunft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  47. Mandel, B. (2005). Kulturvermittlung. Zwischen kultureller Bildung und Kulturmarketing S. 12–21.Google Scholar
  48. Mandel, B. (2013). Interkulturelles Audience Development. Zukunftsstrategien für öffentlich geförderte Kultureinrichtungen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  49. Meckel, M., & Stanoevska-Slabeva, K. (Hrsg.). (2008). Web 2.0. Die nächste Generation Internet. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Meier, T. D., & Reust, H. R. (Hrsg.). (2000). Medium Museum. Kommunikation und Vermittlung in Museen für Kunst und Geschichte. Bern: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  51. Mikos, L., Hoffmann, D., & Winter, R. (Hrsg.). (2007). Mediennutzung, Identität und Identifikationen. Die Sozialisationsrelevanz der Medien im Selbstfindungsprozess von Jugendlichen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  52. Mörsch, C. (2009). Am Kreuzungspunkt von vier Diskursen: Die documenta 12 Vermittlung zwischen Affirmation, Reproduktion, Dekonstruktion und Transformation. In C. Mörsch, et al. (Hrsg.). Kunstvermittlung 2. Zwischen kritischer Praxis und Dienstleistung auf der documenta 12. Ergebnisse eines Forschungsprojekts (S. 9–33). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  53. Mörsch, C., et al. (Hrsg.). (2009). Kunstvermittlung 2. Zwischen kritischer Praxis und Dienstleistung auf der documenta 12. Ergebnisse eines Forschungsprojekts. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  54. Mortag, I. (2008). Zeitgemäße Besucherorientierung versus Monolog und Tradition? Neue Wege subjektorientierter Vermittlung für Schulen und Museen. In Vogt. S. 175–187.Google Scholar
  55. Niehoff, R. (2008). Bildkompetenz. Begriffserklärung, Diskussionsstand und Probleme. In Kirschenmann J. (S. 239–243).Google Scholar
  56. Peez, G. (2002). Einführung in die Kunstpädagogik, Bd. 16: Grundriss der Pädagogik/Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  57. Radl, S., & Gesser, S. (2009). Aktives Lernen im Kinder- und Jugendmuseum: Beobachten – Animieren – Interagieren. In Kunz-Ott. S. 111–118.Google Scholar
  58. Rager, G., & Sehl, A. (2008). Chats, Video und Communities. Wie Jugendliche das Internet nutzen. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  59. Richard, B. (2012). Inter-COOLer Style – Jugend und Museum. In Staupe. S. 90–95.Google Scholar
  60. Röhling, L.-M. (2009). Ein neues Kunstverständnis. In Wieczorak. S. 71–74.Google Scholar
  61. Sachs-Hormbach, K. (2008). Ästhetische Bildung und visuelle Medien. In Kirschenmann. S. 110–121.Google Scholar
  62. Scheurer, H., & Spiller, R. (Hrsg.). (2010) Kultur 2.0. Neue Web-Strategien für das Kulturmanagement im Zeitalter von Social Media. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  63. Schmidt-Herwig, A. (Hrsg.). (1996). Museumspädagogik in der Praxis. Zehn Jahre museumspädagogische Arbeit am Frankfurter Museum für Vor- und Frühgeschichte. Frankfurt a. M.: Brandes und Apsel.Google Scholar
  64. Schneller, J. (2013). Nutzung digitaler Medien und die Chancen des E-Publishing. ACTA 2013, Institut für Demoskopie Allensbach. www.ifd-allensbach.de/fileadmin/ACTA/ACTA_Praesentationen/2013/ACTA2013_Schneller_Handout.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2014.
  65. Schuster, M., & Ameln-Haffke, H. (Hrsg.). (2006). Museumspsychologie. Erleben im Kunstmuseum. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  66. Schwan, S. (2012). Lernpsychologische Grundlagen zum Wissenserwerb im Museum. In Staupe. S. 46–51.Google Scholar
  67. Selle, G. (1993). Gebrauch der Sinne. Eine kunstpädagogische Praxis (2. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  68. Seumel, I. (2008). Experimentelle Verfahren der Begegnung von Schülern und (zeitgenössischer?) Kunst im Museum. In Vogt. S. 297–308.Google Scholar
  69. Siebenhaar, K. (Hrsg.). (2009). Audience Development oder die Kunst, neues Publikum zu gewinnen. Berlin: B & S Siebenhaar.Google Scholar
  70. Siebenhaar, K., & Allmanritter, V. (2010). Kultur mit allen! Wie öffentliche deutsche Kultureinrichtungen Migranten als Publikum gewinnen. Berlin: Siebenhaar.Google Scholar
  71. Stanoevska-Slabeva, K. (2008). Web 2.0- Grundlagen, Auswirkungen und zukünftige Trends. Meckel & Stanoevska-Slabeva (S. 13–38).Google Scholar
  72. Staupe, G. (Hrsg.). (2012a). Das Museum als Lern- und Erfahrungsraum. Grundlagen und Praxisbeispiele. Wein: Böhlau.Google Scholar
  73. Staupe, G. (2012b). Museen – Orte des Sehens und Lernens, der Musse [sic] und der Bildung. In Staupe. S. 7–15.Google Scholar
  74. Vogt, A., et al. (Hrsg.). (2008). Wandel der Lernkulturen an Schulen und Museen. Paradigmenwechsel zwischen Schul- und Museumspädagogik (Bd. 7). Leipzig: Leizpiger Universitätsverlag.Google Scholar
  75. Watkins, S. C. (2009). The young and the digital. What the migration to social-network sites, games, and anytime, anywhere media means for our future. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  76. Weber, A.-C., & Kopka, T. (2010). Online-Communities. Theoretische und praktische Grundlagen für Kulturschaffende. Scheurer/Spiller. S. 161–186.Google Scholar
  77. Weinberg, T. (2010). Social Media Marketing. Strategien für Twitter, Facebook & Co. Köln: O’Reilly.Google Scholar
  78. Wieczorak, W., et al. (Hrsg.). (2009). Kunstvermittlung 1. Arbeit mit dem Publikum, Öffnung der Institution. Formate und Methoden der Kunstermittlung auf der documenta 12. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  79. Willis, P., et al. (1991). Jugend-Stile. Zur Ästhetik der gemeinsamen Kultur. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  80. Zerfaß, A., & Sandhu, S. (2008). Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation: Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmenskontext. In Zerfaß, Welker, & Schmidt (Hrsg.), S. 283–310.Google Scholar
  81. Zinnecker, J., & Barsch, A. (2007). Jugendgenerationen und Jugendszenen im Medienumbruch. In Mikos. S. 279–297.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations