Kunstvermittlung 2.0: Konzeptionelle Überlegungen und empirische Ergebnisse

Chapter

Zusammenfassung

Kunstvermittlung ist ein Begriff, der in Praxis und Forschung keineswegs einheitlich verwendet, sondern vielmehr sehr unterschiedlich ausgelegt wird (vgl. ausführlicher hierzu Mörsch 2009 und Ziese 2014). Im Verständnis dieses Beitrags umfasst Kunstvermittlung alle Aktivitäten eines Museums oder einer anderen Organisation der bildenden Kunst, die ausgewählte Werke oder ganze Sammlungen interessierten Personen verständlich und zugänglich machen sowie zu Partizipation und Interaktion anregen.

Literatur

  1. ARD, & ZDF. (2013). ARD-ZDF-Onlinestudie. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=421. Zugegriffen: 12. Nov. 2013.
  2. Bocatius, B. (2010). Education and Learning in Museums 2.0: German Museums and the Web 2.0. Kunstgeschichte. Open Peer-Reviewed Journal. http://www.kunstgeschichte-ejournal.net/166/1/Bianca_Bocatius_Education_and_Learning_in_Museums_2.0.pdf. Zugegriffen: 25. Feb. 2014.
  3. Deutscher Museumsbund (DMB). (2008). Qualitätskriterien für Museen: Bildungs- und Vermittlungsarbeit. Berlin: Deutscher Museumsbund.Google Scholar
  4. Gruber, M. R. (2009). E-Learning im Museum und Archiv. Vermittlung von Kunst und Kultur im Informationszeitalter. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  5. Günter, B., & Hausmann, A. (2012). Kulturmarketing (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hausmann, A. (2001). Besucherorientierung von Museen unter Einsatz des Benchmarking. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Hausmann, A., & Pöllmann, L. (2013). Using social media for arts marketing: Theoretical analysis and empirical insights for performing arts organizations. International Review on Public and Nonprofit Marketing, 10(2), 43–161.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heritage Lottery Fund (HLF). (2009). Thinking about… Audience development. http://www.hlf.org.uk/HowToApply/goodpractice/Documents/Thinking_about_audience_development.pdf. Zugegriffen: 17. März 2014.
  9. Hill, L., O’Sullivan, C., & O’Sullivan, T. (2003). Creative arts marketing (2. Aufl.). Burlington: Routledge.Google Scholar
  10. Janner, K., Holst, C., & Kopp, A. (Hrsg.). (2011). Social Media im Kulturmanagement: Grundlagen, Fallbeispiele, Geschäftsmodelle, Studien. Heidelberg: mitp.Google Scholar
  11. Kaul, H. (2010). Social media marketing in Kunst und Kultur, Zürich. http://pd.zhaw.ch/hop/1296024906.pdf. Zugegriffen: 25. Feb. 2014.
  12. Maitland, H. (2000). A guide to audience development. London: Arts Council of England.Google Scholar
  13. Mandel, B. (Hrsg.). (2008). Audience development, Kulturmanagement, Kulturelle Bildung, Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung. München: kopaed.Google Scholar
  14. Mörsch, C. (2009). Am Kreuzpunkt von vier Diskursen: Die documenta 12 Vermittlung zwischen Affirmation, Reproduktion, Dekonstruktion und Transformation. In C. Mörsch & Forschungsteam documenta 12 Vermittlung (Hrsg.), Kunstvermittlung 2: Zwischen kritischer Praxis und Dienstleistung auf der documenta 12 (S. 9–33). Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  15. Siebenhaar, K. (Hrsg.). (2009). Audience development, oder die Kunst neues Publikum zu gewinnen. Berlin: B & S Siebenhaar Verlag OHG.Google Scholar
  16. Ziese, M. (2014). Kunstvermittlung. Verständnisse, Voraussetzungen und neue Ansätze. In A. Hausmann (Hrsg.), Handbuch Kunstmarkt. Bielefeld (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations