Advertisement

Legitimität, Demokratie und Gerechtigkeit: Zur Reflexivität normativer Ordnungen

  • Rainer ForstEmail author
Chapter

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Frage nach der Normativität politischer Ordnungen ist eine der ältesten und schwierigsten Fragen der politischen Theorie. Seit dem Streit zwischen Sokrates und Thrasymachos, der bis heute fortbesteht, herrscht Uneinigkeit darüber, wie anspruchsvoll Antworten auf diese Frage ausfallen sollen und wie weit sie sich von der politischen Realität (angenommen für den Moment, man wisse, wie diese „Realität“ zu verstehen ist) entfernen dürfen oder sollen, um die beiden Extreme des Utopismus und der kritiklosen Affirmation zu vermeiden. Zwischen diesen Polen sind es in der modernen politischen Theorie insbesondere drei Begriffe, die herangezogen werden, um die Normativität einer politischen Ordnung näher zu klären: Legitimität, Demokratie und Gerechtigkeit. Gemeinhin wird angenommen, dass sie in aufsteigender Linie normativ gehaltvoll sind – die normativen Investitionen in den Begriff der Legitimität werden als geringer angesehen als die in den Begriff der Demokratie, dem gegenüber die Gerechtigkeit nicht nur als höchstes politisches Gut angesehen wird, sondern auch in Rivalität mit der Demokratie zu stehen und über die Legitimität hinauszugehen scheint.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchanan A (2004) Justice, Legitimacy, and Self-Determination. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  2. Buchanan A, Keohane RO (2006) The Legitimacy of Global Governance Institutions. Ethics and International Affairs 20: 405–437Google Scholar
  3. Caney S (2014) Justice and the Basic Right to Justification. In: Forst R, Justice, Democracy and the Right to Justification. Bloomsbury Academic, London, S. 147–166Google Scholar
  4. Cohen J (2012) Globalization and Sovereignty. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  5. Forst R (2003) Toleranz im Konflikt. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Forst R (2007) Das Recht auf Rechtfertigung. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Forst R (2011) Kritik der Rechtfertigungsverhältnisse. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  8. Forst (2012) Transnationale Gerechtigkeit und Demokratie. Zur Überwindung von drei Dogmen der politischen Theorie. In: Niesen P (Hrsg.) Transnationale Gerechtigkeit und Demokratie. Campus, Frankfurt a.M., S 29–48Google Scholar
  9. Forst R (2013) A Kantian Republican Conception of Justice as Non-Domination. In: Niederberger A, Schink P (Hrsg.) Republican Democracy. Edinburgh University Press, Edinburgh, S 154–168CrossRefGoogle Scholar
  10. Forst R (2014a) Justifying Justification. Reply to My Critics. In: Forst R, Justice, Democracy and the Right to Justification. Bloomsbury Academic, London, S. 169–216Google Scholar
  11. Forst R (2014b) Justice, Democracy and the Right to Justification. Reflections on Jürgen Neyer’s Normative Theory of the European Union. In. de Búrca G, Kochenov D, Williams A (Hrsg.) Europe’s Justice Deficit. Hart Publishing, Oxford, i.E.Google Scholar
  12. Forst R (2014c) Noumenal Power. The Journal of Political Philosophy, i.E. Forst R, Schmalz-Bruns R (2011) (Hrsg.) Political Legitimacy and Democracy in Transnational Perspective. Arena, OsloGoogle Scholar
  13. Habermas J (1973) Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Habermas J (1998) Die postnationale Konstellation. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Habermas J (2011) Zur Verfassung Europas. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  16. Neyer J (2012) The Justification of Europe. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  17. Pettit P (1997) Republicanism. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  18. Pettit P (2012) On the People’s Terms. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  19. Scharpf F (1999) Regieren in Europa. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Schmalz-Bruns R (1995) Reflexive Demokratie. Nomos, Baden-Baden 1995Google Scholar
  21. Schmalz-Bruns R (1999) Deliberativer Supranationalismus, Zeitschrift für Internationale Beziehungen 6:185–244Google Scholar
  22. Schmalz-Bruns R (2007) The Euro-Polity in Perspective. Some Normative Lessons from Deliberative Democracy. In: Kohler-Koch B, Rittberger B (Hrsg.) Debating the Democratic Legitimacy of the EU. Rowman & Littlefield, Lanham, S 281–303Google Scholar
  23. Weber M (1980) Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  24. Williams B (2005) In the Beginning Was the Deed. Hg. v. Hawthorn G. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  25. Zürn M (1998) Regieren jenseits des Nationalstaats. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Zürn M (2012) Autorität und Legitimität in der postnationalen Konstellation. Leviathan 40, Sonderband 27. Hg. v. Geis A, Nullmeier F, Daase C. Nomos, Baden-Baden, S 41–62Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Exzellenzcluster Normative OrdnungenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations