In ruhigerem Fahrwasser, aber ohne Land in Sicht? Die SPD nach der Bundestagswahl 2013

Chapter

Zusammenfassung

Eine Beurteilung der Lage der SPD im Jahr 2014 muss zu einem paradoxen Befund kommen: Der Einfluss der Partei auf die Exekutive ist so groß wie selten zuvor in der Parteigeschichte. Sie hat auf der Bundesebene seit 1998 größtenteils in Regierungsverantwortung verbracht. Derzeit ist sie in den meisten Landesregierungen vertreten, in vielen stellt sie sogar den Ministerpräsidenten. Die Partei ist in der Lage, politisch hoch umstrittene Positionen wie die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns oder die Rente mit 63 durchzusetzen. Selbst indirekt scheint sie einen Einfluss auszuüben, wird doch von einer inhaltlich-programmatischen „Sozialdemokratisierung“ der Union oder der Grünen gesprochen. Auf der anderen Seite hat die Partei hat seit 1998 rund die Hälfte ihrer Wähler und fast 40 % ihrer Mitglieder verloren. Die SPD verschliss im selben Zeitraum sechs Parteivorsitzende, hatte schwerer Flügelkämpfe durchzustehen, und musste sogar die Abspaltung eines Teils des linken Flügels hin zu WASG und der Linken hinnehmen. Der Beitrag geht der Frage nach, wie sich die Lage der SPD nach der Bundestagswahl 2013 darstellt.

Literatur

  1. von Alemann, Ulrich. 1985. Parteien und Wahlen in Nordrhein-Westfalen. Eine Einführung. In Parteien und Wahlen in Nordrhein-Westfalen, Hrsg. Ulrich von Alemann, 11–21. Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  2. von Alemann, Ulrich, und Tim Spier. 2007. Doppelter Einsatz, halber Sieg? Die SPD und die Bundestagswahl 2005. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Oskar Niedermayer, 37–65. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. von Alemann, Ulrich, und Tim Spier. 2009. Die deutschen Parteien unter veränderten Rahmenbedingungen. Politische Bildung 42:32–49.Google Scholar
  4. von Alemann, Ulrich, und Tim Spier. 2011. Erholung in der Opposition? Die SPD nach der Bundestagswahl 2009. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Oskar Niedermayer, 57–77. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blätte, Andreas. 2010. Reduzierter Parteienwettbewerb durch kalkulierte Demobilisierung. Bestimmungsgründe des Wahlkampfverhaltens im Bundestagswahlkampf 2009. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 273–297. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bukow, Sebastian. 2013. Die professionalisierte Mitgliederpartei. Politische Parteien zwischen institutionellen Erwartungen und organisationaler Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Florack, Martin. 2013. Transformation der Kernexekutive. Eine neo-institutionalistische Analyse der Regierungsorganisation in NRW 2005–2010. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Forschungsgruppe Wahlen. 2009. Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 27. September 2009. Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  9. Forschungsgruppe Wahlen. 2013. Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 22. September 2013. Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  10. Göbel, Karsten. 2013. Bundestagswahlkampf 2013. Die werbliche Strategie der SPD. In Wahlkampstrategien 2013. Das Hochamt der Demokratie, Erfahrungs-Wissen und Kontext-Analysen aus Praxis und Forschung, Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung, Otto-Brenner-Stiftung, und Hans-Böckler-Stiftung, 32–37. Berlin: o. V.Google Scholar
  11. Hilmer, Richard, und Stefan Merz. 2014. Die Bundestagswahl vom 22. September 2013. Merkels Meisterstück. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:175–206.CrossRefGoogle Scholar
  12. Infratest dimap. 2013. Wahlreport Bundestagswahl 2013. Berlin: Infratest dimap.Google Scholar
  13. Jun, Uwe, und Johannes Pütz. 2010. „Die organisierte Unverantwortlichkeit“? Aus dem Innenleben einer Kampagne. Kommunikationsstrukturen und -strategien des SPD-Kampagnenmanagements im Bundestagswahlkampf 2009 – Das „TV-Duell“ als Fallbeispiel. Zeitschrift für Politikberatung 3:197–215.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kranenpohl, Uwe. 2008. Das Parteiensystem Nordrhein-Westfalens. In Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. Jun Uwe, Haase Melanie, und Niedermayer Oskar, 315–339. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Maier, Jürgen, Thorsten Faas, und Michaela Maier. 2014. Aufgeholt, aber nicht aufgeschlossen. Wahrnehmungen und Wirkungen von TV-Duellen am Beispiel von Angela Merkel und Peer Steinbrück 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:38–54.CrossRefGoogle Scholar
  16. Merz, Stefan, und Jürgen Hofrichter. 2013. Wähler auf der Flucht. Die Wählerwanderung zur Bundestagswahl 2009. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen, und Oscar W. Gabriel, 97–117. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Mielke, Gerd. 2012. Auf der Suche nach Mehrheiten? Anmerkungen zur Lage der SPD ein Jahr vor der Bundestagswahl 2013. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 25:88–91.Google Scholar
  18. Neusser, Christian. 2013. Pluralisierte Partnerschaften. Über den Wandel der Parteien-Gewerkschafts-Beziehungen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  19. Niedermayer, Oskar. 2012. Alles im Fluss!? Das deutsche Parteiensystem im Herbst 2012 und die Aussichten für die Bundestagswahl 2013. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik 61:477–487.Google Scholar
  20. Raschke, Joachim und Ralf Tils. 2012. Doppelte Asymmetrie und Probleme des Machtwechsels. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 25:83–87.Google Scholar
  21. Reinhardt, Max. 2011. Aufstieg und Krise der SPD. Flügel und Repräsentanten einer pluralistischen Volkspartei. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  22. SPD. 2013. Das WIR entscheidet. Das Regierungsprogramm 2013–2017. Berlin: SPD-Parteivorstand.Google Scholar
  23. Spier, Tim. 2010a. L’impossible alliance. Le SPD face à Die Linke. In Radioscopies de l’Allemagne 2010, Hrsg. Louis-Marie Clouet und Hans Stark, 43–60. Paris: Institut français des relations internationales.Google Scholar
  24. Spier, Tim. 2010b. Das Ende der Lagerpolarisierung? Lagerübergreifende Koalitionen in den deutschen Bundesländern 1949–2009. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungs-forschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 369–388. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Spier, Tim. 2013a. Realisierbare Koalitionsoption im Zeithorizont 2013/2017? Perspektiven von Rot-Rot-Grün. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Frank Decker und Eckhard Jesse, 296–317. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Spier, Tim. 2013b. Die Linke in Nordrhein-Westfalen. Zu links, um erfolgreich zu sein? In Parteien in Nordrhein-Westfalen, Hrsg. Stefan Marschall, 311–327. Essen: Klartext.Google Scholar
  27. Spier, Tim, und Ulrich von Alemann. 2013. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. Oskar Niedermayer, 439–467. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Spier, Tim, und Markus Klein. i. E. Party membership in Germany. In Party members and activists, Hrsg. Anika Gauja und Emilie van Haute. London: Routledge.Google Scholar
  29. Sturm, Roland. 2014. Regierungsbildung 2013 – lagerübergreifend und langwierig. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:207–230.CrossRefGoogle Scholar
  30. Tils, Ralf, und Joachim Raschke. 2013. Strategie zählt. Die Bundestagswahl 2013. Aus Politik und Zeitgeschichte 63:20–27.Google Scholar
  31. Wiesendahl, Elmar. 2011. Ist das Strategie? Strategische Richtungssuche von CDU und SPD zwischen den Wahlen. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 24:119–129.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät I/PolitikwissenschaftUniversität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.Phil. Fak., SozialwissenschaftenHHU DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations